Home

Zug um Zug

Gute Verbindungen in Nordamerika

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Days Of Wonder Alan R. Moon 2-5 ab 8 Jahre 45 Minuten Euro 30,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Wieder einmal liegt eine der wunderbaren Landkarten von Nordamerika vor uns. Die Städte auf diesem Plan kennen wir alle schon. Nicht nur aus 3 oder 2 Landkarten, über die man mit dem Finger schon gereist ist, vielmehr aus diversen anderen Spielen. Es ist schon etwas verwunderlich, daß Eisenbahnspiele so oft auf Plänen aus Nordamerika spielen. Wundern soll es uns nicht - vielmehr soll gerade der Bekanntheitsgrad der Umgebung Ansporn für uns sein, auch bei diesem Eisenbahnspiel - wo es wieder einmal um die Verbindung von Städten geht - aktiv zu werden.

Ablauf:

Viele Regeln gibt es nicht bei Zug um Zug, aber das ist auch gar nicht nötig, denn auch aus wenig Regeln kann man ein wunderbares Spiel gestalten. Hierzu ist nicht viel mehr nötig, als ein paar Städte auf einem Plan, ein paar Spielkarten, Mitspieler und ein paar Lokomotiven. All' das haben wir - dann kann es ja los gehen.

Die Städte des Plans sind schon mit ein bis zwei farbigen Strecken verbunden - diese Strecken müssen nun nur noch den Mitspielern zugeordnet werden, damit diese hier ihre Lokomotiven fahren lassen können. 'Fahren' ist zwar etwas übertrieben, denn die Lokomotiven der Mitspieler stehen nur auf der Strecke - dafür verbinden sie jedoch 2 Städte des großen und weiten Schienennetzes von Nordamerika, was noch viel entscheidender ist. Jeder Spieler steht vor der Aufgabe, 2x2 Städte miteinander zu verbinden, so daß Touristen von A nach B auf seinen Strecken reisen können. Gelingt es dem Spieler, so gibt es Pluspunkte - gestaffelt nach der Länge der Strecke. Wenn nicht, dann schlagen diese schönen Punkte gleich negativ zu Buche und ich muß sehen, wo ich anderweitig Punkte holen kann. Punkte gibt es auch immer, wenn man 2 Städte miteinander verbindet. Auf dem Plan von Zug um Zug sind Verbindungen von 1 bis 6 Streckenteilen vorgesehen, für die man auch 1 bis 6 gleiche Streckenteile auf den Spielkarten benötigt. Diese Punkte steigen überproportional mit der Streckenlänge, so daß lange Strecken immer besser sind, als kurze.

Streckenkarten hat man zu Begin des Spieles ein paar als Ausgangskapital auf der Hand. Immer wenn man am Zug ist, hat man die Möglichkeit diese Karten um offene/verdeckte Karten aus der Auslage zu ergänzen. Auf diese Weise sammelt man sich die farblich passenden Karten für bestimmte Städteverbindungen und Steckenlängen zusammen. Hat man ausreichend gesammelt, kann man die farbgleiche Strecke auf dem Plan mit seinen eigenen Lokomotiven belegen und so 2 Städte mit einander verbinden und die Punkte kassieren. Neue Strecken können immer an beliebigen Stellen auf dem Plan gebaut werden und müssen nicht mit dem eigenen bestehenden Streckennetz verbunden sein. Schlecht ist es aber nicht, denn die längste durchgehende Strecke bringt am Spielende auch noch Punkte ein.

Ist man an mehr Punkten interessiert, so besteht immer auch die Möglichkeit, noch mehr Auftragskarten zu ziehen und weitere 2 Städte mit einander zu verbinden. Verständlich, daß man diese Option möglichst früh im Spielverlauf wählt, wenn die Strecken noch nicht gar so verbaut sind und einem noch alle Möglichkeiten offen stehen. Möchte man aufstocken, so zieht man 3 neue Verbindungs- bzw. Auftragskarten und muß sich mindestens eine davon wählen - ob sie erfüllbar sind oder nicht. Ein Stück Risiko steckt schon in diesem Schritt - allerdings kann man es ebenso gut vorkommen, daß 2 oder 3 der gezogenen Karten so gut ins eigene Streckennetz passen, daß kaum noch Arbeit vor einem liegt. Wissen kann man das jedoch nicht, das entscheidet sich erst Zug um Zug,

Das Spiel nähert sich seinem Ende, wenn einem Spieler die Lokomotiven ausgehen - jeder darf dann noch ein mal aktiv werden, bevor die Auftragskarten offen gelegt werden und jeder sehen kann, wie er steht. Wer alle Aufgaben gut gelöst hat und auch im Spiel möglichst auf die langen Verbindungen gesetzt hat, wird jetzt die Nase ein Stück weiter vorne haben, als die Mitspieler und Zug um Zug als Sieger beenden.

Fazit:

Zug um Zug ist ein weiteres Spiel der verlagsübergreifenden Serie 'Neue Einfachheit'. Nicht, daß es diese Serie wirklich gibt, aber es kommen in letzter Zeit vermehrt Spiele auf den Markt, die es schaffen, mit wenigen und einfachen Regeln spielerisch zu unterhalten. Für all' diese Spiele braucht man kein Spieldiplom und kann meist schon nach einem kurzen Studium der Regeln ins Spiel einsteigen.

Zug um Zug hat noch einen weiteren Vorteil, denn es gibt kaum Wartezeiten. Der normale Zug eines Spielers, der aus dem Nachziehen von 2 Karten besteht, ist fast umgehend beendet. Es wird auch selten länger, denn wenn mal ein Spieler bis zu 6 gesammelte Karten einer Farbe ausspielt und 2 Städte verbindet, ist das noch lange kein zeitlicher Beinbruch - Sein Zug ist dann nur kurz und nicht sehr kurz, so daß einem 'zügigen' Spiel nichts im Wege steht.

Auch wenn Zug um Zug mit seinem Thema keinen Preis für Originalität bekommen wird, so ist es doch ein ordentlicher Vertreter dieser Gattung. Schienen legen in Nordamerika wird immer ein Thema bleiben und durch Zug um Zug hat es mal wieder ein ordentliches Spiel geschafft, dieses Thema so aufzubereiten, daß ein jeder fast sofort beginnen kann, amerikanische Städte zu einem umfangreichen Schienennetz zu verbinden.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     71 Prozent - 2.88 PunkteIhre 47 Lesermeinungen zu Zug um Zug~2.88
Punkte
Sascha17.Oct 10: bei mir klingelt das Spiel leider immer noch nicht!
Klaus Ottmaier11.Mar 07: Zug um Zug, Herzschlag um Herzschlag. Spannung pur bis zum Schluss. Das Original bietet die reinste Form des Spielvergnügens in der ZuZ-Reihe.
Silke14.Feb 07: Für mich eines der schwächsten Spiele des Jahres überhaupt. Viel bessere Alternative ist Union Pacific vom selben Autor, das es ein paar Jahre zuvor zwar zur Nominierung, aber leider nicht zum Titel geschafft hat.
Stefan Mieder08.Jan 07: Karten ziehen, in der Hoffnung, dass man selber die richtige bekommt und die Mitspieler eben nicht. Für mich ist "spannend" was anderes.
Robert11.Nov 06: Das Spiel wird total überbewertet;Selbst für Gelegenheitsspieler zu öde,weil reines Kartensammeln.Hat auch in allen Spielerunden, wo die Spiele des Jahres gut ankommen total gefloppt
Martin Kosub
01.Sep 06: Ein ganz ordentliches Spiel, das immer wieder auspacken kann. Die Spannung steigt zum Schluss hin, ob man auch alle erforderlichen Strecken bauen kann.
Mex25.Jul 06: Sehr nett, es hat halt etwas besonderes an sich. Spannend ob man noch alle Strecken zusammenbekommt oder einem ein Mitspieler dazwischen funkt. Hab mal bei einem Turnier mitgespielt und bin tatsächlich bis ins Finale gekommen. War echt aufregend...wer das Spiel aber online spielt dürfte von Brettspielern kaum zu schlagen sein, es gibt einfach ein paar markante, taktische Punkte. Auch die Streckenvielfalt ist überschaubar. Zug um Zug Europa gefällt vielen besser...mir nicht, gerade das Verbauen und daraus resultierende umdisponieren ist das Interessante!
Bernd Eisenstein

18.Jul 06: ZuZ ist nicht so sehr an mich gegangen. Nach 2 Partien mache ich seitdem einen Bogen um das Spiel - selbst für den Schnäppchenpreis von 15 Euro (für den es mal zu haben war) wollte ich mir den Platz im Regal nicht gönnen. Kartensammelorgie, dann Auftragsuch- und Glücklichauftragnachziehorgie... nein, ich mags nicht.
Roland.sciarra27.May 06: zug um zug europa macht mehr spass.
Rudi69
20.Mar 06: ok, ich bin nicht ganz objektiv, da ich von der Online-Version abhängig bin. Tatsächlich ist es manchmal so, daß man nebeneinander her spielt, gerade mit 4 oder 5 Spielern. Je mehr Spieler dabei sind, umso größer ist auch der Glücksfaktor. Aber alle die glauben, das Spiel wäre nicht taktisch, sollten mal bei www.zugumzug.com vorbeischauen und versuchen, die etablierten Spieler zu schlagen.

Mir gefällt's, weil man es sowohl als Famielienspiel als auch als ziemlich taktisches 2er Spiel nutzen kann.

Jan Mirko Lüder

07.Mar 06: Sehr nettes spannungsgeladenes Kartensammeln für die ganze Familie. Riskier' ich's und sammle weiter oder bin ich doch lieber vorsichtig und mache, was ich jetzt schon kann?
Da es mittlerweile "Zug um Zug Europa" gibt und auch das bereits nur drei Sterne von mir bekommt, gibt's fürs Original leider nur zwei davon.

Marco Stutzke
08.Dec 05: tolles familienspiel... die europaausgabe ist aber um einiges besser
Carsten Pinnow
01.Dec 05: Dreimal gespielt, immer der gleiche Eindruck: irgendwie langweilig. Aber wenigstens familientauglich.
Oliver Hagel
22.Nov 05: Lediglich als Familienspiel unterhaltsam. Für Spieler, die auch nur ein wenig Taktik oder Planbarkeit suchen definitiv das falsche Spiel! Tip: Den "Spiel des Jahres"-Preis vergessen und lieber auf unsere österreichische Nachbarn für vernünftige Preise kucken (siehe Link!).
Carsten10.Aug 05: Super Spiel was gerade mit Kids (11 Jahre) super Spass bringt.
Hans
15.Jul 05: Unterhaltsam und schnell erklärt. Allerdings kann man das von Romme auch sagen. Und an Romme erinnert mich das Ganze irgendwie doch recht stark. Zumindest bleibt es lange spannend, weil man ja nie so recht weiß, wie weit die anderen bereits mit ihren Auftragserledigungen gekommen sind. Ich bin ziemlich hin- und hergerissen, was mein Urteil betrifft. Für eine 4 reicht es auf jeden Fall nicht. Eher 2,5!
Julius11.Jun 05: Es ist ebenfalls schön, bisschen knifflig und zum Ende hin sehr spannend. Dabei wirklich nicht zu schwer!
Cornell05.Jun 05: Natürlich spiele ich auch lieber Schwergewichte wie zum Beispiel Puerto Rico und die Prinzen von Florenz, aber als Leichtgewicht ist Zug um Zug ein hervorragendes Spiel, mit dem ich auch Nicht-Spieler für dieses Hobby begeistern kann und welches auch mir Spass macht.
Ulrich-peter Weiand07.May 05: Sicherlich das schwächste "Spiel des Jahres" seit Mississippi Queen.
Babak Hadi
04.May 05: Spannend? Na ja, fur manche ist Mensch Argere Dich Nicht auch spannend. Die Thematik ist alt und recycled, dazu gibt man noch 80% Gluck und man bekommt ein richtig erfolgreiches Familien Spiel fur Oma, Opa, Nicht-Spieler und die Kinder.
Brrause30.Apr 05: Ich find´s ganz okay. Oft entstehen Längen (warten auf gewisse Karten) und Frust (meine Strecke wird versperrt). Da es oft auf den Tisch kommt - 3 Sterne.
Maddin
07.Mar 05: Hihi - Karten sammeln bis der Arzt kommt. Wieso nicht? Ist doch auch mal ganz kurzweilig...
Thorsten02.Mar 05: Immer wieder gerne gespielt, auch wenn einem die "Amerika-Karte" mit der Zeit etwas langweilig vorkommt. Auf der Homepage von "Days of Wonder" gibts aber schon Alternativen zum runterladen. Quasi als "Add-on". Das macht die Sache abwechslungsreicher. Alles in allem, gutes Spiel für Jedermann.
Tuptor06.Feb 05: schönes Einstiegsspiel für den Spieleabend, von mir nur 3 Sterne weil es zwar gut ist, mich aber nicht für mehr als eine Partie pro Spieleabend fesseln kann.
<lj>09.Jan 05: Natürlich ist das Spiel ziemlich simpel,man sollte aber nicht denken,nur weil es Strecken in Amerika sind,das das Spiel unsere Kinder beeinflusst.
Blue03.Jan 05: Ein Spiel für die ganze Familie und daher zu Recht Spiel des Jahres 2004. Gerade weil die Spieltiefe nicht besonders hoch ist, eignet sich das Spiel auch gut für Wenigspieler und Kinder.
Norman Bates22.Dec 04: Von der Komplexität her ein Kinderspiel. Vom Design her mittelmäßig. Vom Spielreiz her schlechter als Union Pacific oder TransAmerika. Ein Spiel, das man weder besitzen noch spielen möchte, aber dennoch mitspielt, wenn es gerade nix anderes gibt.
Goissenpedro22.Dec 04: Also, erst mal vornweg. Ich freute mich, dass mal so ein schönes Spiel mit Zügen und Bahnstrecken herauskam. Macht bestimmt Spaß dachte ich, ist bestimmt was für Bahnfreaks(Modelleisenbahn usw.) und ist noch Spiel des Jahres 2004! Im Spieleladen konnte ich es kaum abwarten es zu sehen und wollte es meinen Kindern zu Weihnachten schenken. Doch halt! Ich schaute es mir genauer an, drehte es um und sah mit Entsetzen, dass hier in Deutschland und mitten in Europa ein Spiel verkauft wird worin es nur ausschließlich um US-Städte geht. Hier in Europa scheint es keine wichtigen Städte(Paris, Rom, Berlin, Madrid, etc.) zu geben, sowie keine wichtigen Bahnstrecken. Schlimm! Wir fangen hier immer erst an die Karte der USA zu lernen. Ganz toll! Und unser Europa steht hinten dran. Was sollen denn unsere Kinder sich denn für ein Bild von Ihrer Weltanschauung bezüglich des europäischen Denkens machen? Von Deutschland mit seinem großen Streckennetz ganz zu schweigen. Erst wenn dies Spiel mit alternativem Kartenmaterial auf den Markt kommt, erwäge ich es dann eher zu kaufen. Schade!
Marten Holst
02.Nov 04: Sicherlich ist das hier von der Spieltiefe kein Go, aber es bietet eine Menge Interaktion und Kurzweil und ist auch gerade für gemischte Gruppen sehr gut geeignet.
Harald Voßmann01.Nov 04: Aber bitte, Leute. Das ist doch kein Spiel des Jahres. Nicht einfach genial, sondern einfach simpel.
Christian Daus29.Oct 04: einfach, schnell zugänglich, kurz erklärt, trotzdem spannend. Macht viel Spaß
Jutta29.Oct 04: Unkompliziert, aber trotzdem spannend bis zum Schluss. So soll ein Spiel für Gelegenheits- aber auch Vielspieler sein. Gut!
Britta28.Oct 04: Habe ich zu viel erwartet? Wahrscheinlich, Spieltiefe ist bei diesem Spiel wirklich nicht zu finden. Man spielt nebeneinander her und hoft, dass nicht ein andere die gewünschte Bahnstrecke wegschnappt, kann das aber leider wenig beeinflussen.
Als Familienspiel und für Wenigspieler gut geeignet, da einfache Regeln. Und wenn man geblickt hat, dass die Farbe der Loks nichts mit den Farben auf dem Spielbrett zu tun haben.
Gehört fr mich zu den Spielen "Wenn nichts anderes da, okay", aber zum Glück gibts ja meistens noch was anderes
Lilo25.Oct 04: Ich finds auch Klasse!
Vivien Wulff
24.Oct 04: Das Spiel ist cool .
Jörn Frenzel
24.Oct 04: Also, wir fanden es toll, die Spannung steigert sich im Spiel und bleibt bis Ende. Es muß ja nicht immer der Strategiehammer sein.das Spiel ist zwar einfach aber schön.
Wolla18.Oct 04: Einfach, aber spannend!
Rolf15.Oct 04: Einfach, aber gut. Auch für Spielmuffel geeignet.
Wello12.Sep 04: Karten sind etwas klein geraten. Ansonsten Klassespiel, daß bis zum Ende spannend ist.
Meiner Meinung wesentlich interessanter als Transamerica. Ein richtiges Zockerspiel "leg ich aus, warte ich noch ne Runde?" Super!

Dede26.Aug 04: Tolles unkompliziertes Spiel für "Profis" und Gelegenheitsspieler. Spannend bis zum Schluß mit hohem Wiederspielreiz ohne stundenlanges Regelstudium. Einfach Klasse!
Matthias Räwer12.Jul 04: Ein Spiel des Jahres hat doch fast immer ein weing "Glückmomente" - hier sind es die zugeteilten oder gezogenen Zielkarten. Und? Ist das schlimm? Ich meine nein! Zu Recht hat es den Titel 2004 erlangt, wenngleich auch andere Spiele des Jahrgangs sich in keiner Weise verstecken müssen! Zug um Zug macht einfach Spaß und man spielt gerne nochmal und nochmal!
Sarah Kestering
10.Jul 04: Ja, es ist gluecksabhaenig. Aber es macht trotzdem einfach Spass und ist total spannend.
Gilles Kutten02.Jul 04: Also, punkto Spieltiefe kann man es ja eher mit einer Pfütze vergleichen. Glück gibts viel zu viel, und das nervenaufreibende find ich eher nervig. Karten viel zu klein. Taktik gibts schon mehr, eigentlich gehts nur um Taktik, und darum den richtigen Zeitpunkt zu finden, zwischen sammeln oder ausspielen und dann noch wo man ausspielt, um nicht zu offensichtlich seine Ziele zu entblössen!

Hat mir Anfangs gut gefallen, aber der Spass nahm sehr schnell ab, und es wurde nur noch nerwig!

Trotzdem eine 2... HAT mir halt gefallen... am Anfang.

P.S. Also das mit dem Spiel des Jahres, ist für mich seit Villa Palletti und Alhambra (Palast von) gestorben, ist ja auch eher für ein breiteres Publikum gedacht).

Trompete01.Jul 04: Leider kann ich nicht in den Lobgesang einstimmen. Ich bin nach der ersten Partie sehr enttäuscht von 'Zug um Zug'. Jeder spielt praktisch für sich alleine, alle möglichen Strategien sind viel zu glücksabhängig und die Streckenkarten fügen sich nur schlecht in den Spielmechanismus. Kein würdiges Spiel des Jahres!
A-k24.Jun 04: Nervenzerfetzend trifft es! Trotz einfacher Regeln entwickelt "Zug um Zug" jede Menge Spieltiefe und -spaß. Die Plastikloks sind allerdings auch nicht mein Ding - aber das ist auch schon das einzige Manko.
Michael Andersch
04.Jun 04: Spannendes und kurzweiliges Spiel, bei dem sogar in voller Besetzung so gut wie keine Wartezeiten auftreten. An das von Thema und Mechanismus ähnliche Union Pacific kommt es zwar nicht ganz heran, dennoch hat es das Zeug ein Spiel zu werden, das ich auch in 3 Jahren noch spielen werde.
Thomas24.May 04: Als ich das Spiel zuerst sah, dachte ich: Diesen Plan habe ich schon zweimal gesehen (Airlines & Union Pacific) und auch diese kleinen Plastikloks. Auch die Regel klang nicht sehr originell.
Aber: Nach der ersten Partie war ich restlos begeistert, denn es war einfach nervenzerfetzend - und das bei erstaunlich kurzen Regeln. Trotzdem hatte man das Gefühl, daß eine ganze Menge verschiedener Strategien möglich sind.
Wegen mangelnder Originalität (nächstes Mal bitte: Pipelines durch den Nahen Osten bauen) ziehe ich ich von meinen 5 Punkten einen ab und lande bei 4.


Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Wo bist Du
Wo bist Du
Die hängenden Gärten
Die hängenden Gärten
Pylos
Pylos
Die Tore der Welt
Die Tore der Welt
Cant Stop
Cant Stop

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 24.05.2004 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.