Home

Durch die Wüste

Bonbon-Kamele auf ihrem Ritt durch ödes Land

VerlagAutorSpielerPreis
Kosmos Reiner Knizia 2-5 Euro 25,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:Jeder Spieler versucht mit seinen Karawanen auf dem Spielplan, der sich aus kleinen Catan-Sechsecken zusammen setzt, möglichst lange Karawanen zu bilden. In der Wüste befindet sich allerdings viel weniger Wasser, als auf Catan, so daß das Augenmerk der Spieler auch auf den wenigen Oasen und vielen Wasserlöchern liegt, die den Spielplan ergänzen. Punkte gibt es für das Erreichen von Oasen und Wasserlöchern, für die längste Karawane einer Farbe und für umschlossene Bereiche ohne fremde Kamele.
Ablauf:

In den anfänglichen Einsetzrunden setzten die Spieler nacheinander ihre verschieden farbigen Kamele (Anzahl von der Spielerzahl abhängig) mit einem Reiter in der Spielerfarbe so ein, daß sie weder auf einem Wasserloch stehen, noch neben einer Oase oder einem anderen Kamel. Sind alle Kamele mit Reitern so eingesetzt darf sich jeder Spieler am Zug 2 Kamele aus 5 möglichen Farben aussuchen und damit seine existierenden (anfangs noch recht kurzen) Karawanen verlängern.

Karawanen dürfen auf ihrem Zug durch die Wüste nie einer anderen gleichfarbigen Karawane begegnen (sonst kann man ja nicht mehr erkennen, wo die eine Karawane anfängt und die andere aufhört). Kommt man beim Setzen der einzelnen Kamele auf ein Wasserloch, nimmt man den Punkte-Chip vom Spielplan, erreicht man eine Oase, so bekommt man einen Oasen-Chip (5 Punkte). Beide werden verdeckt vor sich abgelegt. Eine Oase kann mehrfach erreicht werden, ein Wasserloch jedoch nur 1x (ist ja danach vom Spielplan).

Um weitere Punkte zu sammeln, kann ein Spieler mit seiner Karawane auch versuchen, Gebiete zu umschließen, dabei kann er den Spielfeldrand und die umliegenden Gebirge mitbenutzen>. Befindet sich in dem eingeschlossenen Bereich kein anderes Kamel so zählt das Gebiet in der Endabrechnung so viele Punkte, wie es groß ist -- hier sind viele entscheidende Punkte machbar. Eingeschlossene Oasen und Wasserlöcher bringen sofort Punkte und müssen nicht extra erreicht werden.

Sind von einer Farbe alle Kamele gesetzt, so endet das Spiel. Jetzt wird noch die jeweils längste Karawane einer Farbe mit 10 Punkte belohnt. Haben mehrere Spieler in einer Farbe die längste Karawane, so gibt es immerhin noch je 5 Punkte. Der Spieler mit den meisten Punkte gewinnt dieses Spiel.

Fazit:

Die Regeln sind schnell gelernt und es kann sofort losgespielt werden. Jeder muß seine Augen immer überall haben, um ja nicht zu Übersehen, daß wieder irgendwer versucht, mir meine längste Karawane streitig zu machen. Das das natürlich nicht immer klappt, ist eins dieser typischen Merkmale von Knizia-Spielen - man braucht immer mehr Augen, als man hat. Ferner muß ich andererseits auch schauen, daß keiner zu große Gebiete einschließt und dadurch viel zu viele Punkte bekommt.

Durch die Wüste ist für 2-5 Spieler gut spielbar und mit ca.45 Minuten angenehm kurz, so daß man, ehe man es sich versieht, eine Folgepartie anhängt, nachdem man gesehen hat, auf was man in der ersten Runde vergessen hat zu achten.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     82 Prozent - 3.32 PunkteIhre 32 Lesermeinungen zu Durch die Wüste~3.32
Punkte
Kerstin Röhricht04.Jun 10: Das Spiel ist super, aber das Material und vorallem die Farben sind sehr gewöhnungsbedürftig.
Tom.e.28.Dec 08: Na ja, fanden es nicht so besonders.Lässt sich zwar gut und zügig spielen(auch zu zweit)aber jede Partie läuft gleich ab.(Kamel setzen,Kamel setzen,Kamel setzen,und immer so weiter bis eine Farbe leer ist.) Mit den vielen bunten Farben hatten wir jedoch keine Probleme.Auf gut Deutsch,das Spiel ist viel zu trocken.
Rs06.May 08: Super spiel
Roman B.30.Jan 07: Ein nettes Spiel mit raschem Einstieg und moderater Spieldauer. Es ist ein Familienspiel, bei dem man zwar taktisch vorgehen muß, zum Grübeln wird man aber nicht wirklich gezwungen. Die Farbgebung ist etwas gewöhnungsbedürftig.
Wer ein unkompliziertes Familienspiel sucht, ist hier gut bedient.

Bernd Eisenstein

16.Jul 06: Ohne Worte eines der besten Spiele aller Zeiten - und das auch noch bei moderater Spieldauer!!
Jan Mirko Lüder

03.Jul 06: Da dieses Spiel im vergangenen Jahr auf dem FAIRspielt-Server ausgespielt hatte, kommt meine Bewertung für dieses hypergeniale Kniziawerk leider etwas spät. Unverkennbar schließt es sich dem Kreis meiner dauerhaften Lieblingsspiele an und glänzt dabei als besonders vielfältiger Kandidat.
"Durch die Wüste" kann sich vom schnellen Füller problemlos zum strategischen Zweipersonenspiel entwickeln, wenn man den raffinierten Mechanismen diese Chance einräumt. Egal wie man es spielt, das Spielgefühl bleibt authentisch: Es gäbe so viele Orte, an denen man etwas zu erledigen hätte und doch muss man sich jedes mal auf zwei Kamele beschränken.
Das Material ist zugleich verspielt und funktional, die Regeln sind bestechend einfach, wenngleich der von Go inspirierte Spielablauf mit einigen Tücken aufwarten kann.
Wenng auch die Entscheidung zu Beginn des Spiels - ob ich eher über Gebietseinschluss, Oasen oder Wasserlöcher punkten will - eher eine strategische ist, bleibt "Durch die Wüste" ein hervorragendes Taktikspiel.
Eines sollte jeder Wüstenreiter tunlichst vermeiden: Um Allahs Willen, niemals dürft ihr die Farbwertung vergessen!

Vivien Wulff
22.Jan 06: Das ist o.k. und ich finde es bis auf die irren Farben der Kamele ganz gut.
Marco Stutzke
28.Dec 05: wird bei den ganzen neuheiten viel zu selten gespielt
Carsten Pinnow
01.Dec 05: Farblich gewagt, aber sonst eines der besten Knizia-Spiele.
Maddin
17.Nov 05: Spät, weil erst im Ausverkauf entdeckt: da wäre mir doch beinahe ein echtes Juwel durch die Lappen gegangen!
Hans
28.Sep 05: Kamele durch die Wüste zieh´n.
Das eine gelb, das andere grün.
Das dritte ist leicht violett.
Das macht nix, denn das Spiel ist nett!

Marco01.Aug 05: kommt immer wieder auf den tisch, was doch alles sagt*gg
Inf09.Jul 05: Was haben alle gegen die Kamelfarben? Das musste sein, damit das Spiel übersichtlich bleibt.
Einfach erklärt, nicht allzu lange gespielt und genug Möglichkeiten irgendwie Punkte zu machen. Allerdings finde ich die 10Punkte für die Längste Karawane ein wenig zu viel.
Sehr positiv: Kein Glück im Spiel und kein umbekannten Elemente (z.B. Karten auf der Hand der Mitspieler).

Roland Sciarra17.Nov 04: oje diese farben :-(
aber das spiel spielt sich super ob mit 2 spielern od.voller besetzung.
ein echter hit

Sarah Kestering
12.Jul 04: Mein Herz rast noch von der letzten Partie! Einfach nur spannend! Und die rosa Kamele sind niedlich - wo ich doch frueher mit Barbie gespielt habe...
Babak Hadi
17.Aug 03: Ganz nett und da es sehr schnell erklart wird recht gut um Nicht-Spieler an den Tisch zu kriegen.
Jörn Frenzel
13.Aug 03: Interressantes und sehr gutes Setzspiel! Verliert auch nach langer zeit nichts von seinem Reiz!
Braz20.Jan 03: Klasse Setzspiel. Bei uns kommt es immer wieder gerne auf den Tisch. Die Farben der Kamele sind wohl geschmackssache, ich finde sie dennoch gelungen. Absolute Kaufempfehlung!
Chris02.Jan 03: Ein ganz gutes Spiel, das sicher auch den Titel Spiel des Jahres verdient hätte. Die Farben der Kamele hätten vielleicht etwas kontrastreicher ausfallen können aber alles in allem gelungen.
Aragorn22.Aug 02: Klasse Spiel! Kurze Anleitung - leicht verständlich - spannend: was will mann/frau mehr? Übrigens: Die Farbe der Kamele hat mich nicht getört - im Gegenteil: Ich finde sie sinnvoll und schön!
Michael Andersch
24.Jul 02: Nervenzerfetzendes Setzspiel, bei dem es an allen Ecken und Enden brennt. Schade, dass die Bewertungsskala nur bis 4 reicht...
Thomas JereczekEin kurzweiliges Spiel mal für Zwischendurch. Einfache Regeln, kurze Spieldauer.
Britta ErdtIm Gegensatz zu den anderen, mag ich die Farben der Kamele, wer hat schon pastellfarbene Wüstenschiffe in langen Karwanen gesehen? Wie schön, dass das Spiel selber auch noch gut und schnell spielbar ist.
Gerhard PasslerKurzweiliges, nettes Spiel; durch die kurze Spieldauer das ideale Spiel einen Spieleabend zu beginnen oder abzuschließen, da es sicherlich niemand überfordert.
Thorsten Wald>Nettes Spiel. Es gab bisher in allen Partien mit meiner Beteiligung Leute, die abgeschlagen am Ende landeten, weil sie sich auf zu viele Ziele gleichzeitig zu konzentrieren versuchten... Einzig die Kamelfarben sorgen dafür, dass man keine Joghurt Gums während des Spiels essen kann (wg. Verwechslungsgefahr).
Dirk BergIch finde, es ist ein gelungenes Spiel, welches mit 4-5 Spielern sehr interessant wird. Die Spielregeln sind leicht verständlich. Die Farbwahl ist allerdings nicht immer gelungen.
Marten Holst
Irgendwie wirken mir die vielen verschiedenen Wertungen zu wenig stimmig und zu zusammenkonstruiert (einer geht noch...).
Frank BiesgenRein persönliches Fazit: Ich kann's nicht ausstehen (und das liegt nicht an den Farben). Wenigstens dauert es nicht lange...
Joachim BonitzEin interessantes und kurzweiliges Spiel, das mit mehreren Spielern gut spielbar ist. Einfache Spielregeln und nach mehrerenn Spielrunden flüssig spielbar. Lediglich die Farbwahl der Kamele ist ein wenig gewöhnungsbedürftig.
Ralf BielenbergSchönes Spiel, einfache Regel und poppige Kamele. Gelungen, würd ich sagen.
SteffenGanz nett. Hässliche Farben für einige Kamele (pink...)
Christian DausTypischer Knizia, schönes Spiel.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Industria
Industria
Land unter
Land unter
Attika
Attika
Hekla
Hekla
New England
New England

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 01.07.2006 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.