Home

Dominion - Die Intrige

500 weitere Karten auf dem Weg zur Weltherrschaft

VerlagAutorGrafikSpielerAlterSpieldauerPreis
Hans im Glück Donald X. Vaccarino Matthias Catrein 2-4 ab 8 Jahre 30 Minuten 25,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Ein Spiel, wie kein anderes? Nein, das ist bei Dominion - Die Intrige völlig falsch, denn Dominion - Die Intrige ist so sehr Dominion, daß der Verlag Hans im Glück es als weiteres Grundspiel neben Dominion eingestuft hat. Es ist somit keine Erweiterung, kann aber als solche benutzt werden. Alles, was in der Rezension zu Dominion steht, kann somit auch zu Dominion - Die Intrige gesagt werden und bleibt damit trotzdem aktuell und authentisch. Wir haben hier 2 identische Spiele, die sich ausschließlich in einem Teil des Materials entscheiden und gleichberechtigt nebeneinander existieren können. Der einzige Unterschied - und zwar ein ganz gewaltiger - ist die Zusammenstellung der Königsreichkarten. 25 verschiedene (neue) Königsreichkarten stehen uns für eine Partie zur Verfügung. Auf diese Weise kann man Dominion ganz neu erleben oder kennen lernen - und wer es auf die Spitze treiben möchte, kann beide Ausgaben mischen und bei der Auswahl der 10 Königreichkarten für eine Partie auf beide Kartensätze zurück greifen. 10 aus 50 ist in diesem Fall die Auswahl, während sie bei jedem der Grundspiele ansonsten 10 aus 25 heißt.

Ablauf:

Nun ja... Der Ablauf ist der selbe, wie wir ihn schon bei Dominion kennen gelernt haben, so daß ich den interessierten Leser auf die entsprechende Seite hier auf FAIRspielt.de verweise. Der Ablauf ändert sich an keiner Stelle und gleicht dem Ablauf im Spiel des Jahres 2oo9 (Dominion) völlig. Was sich verändert hat, sind die 25 Königsreichkarten aus denen man seine 10 Königsreichkarten der aktuellen Partie wählen kann. Diese 25 Karten wiederum versuchen das Thema Dominion - Die Intrige zu treffen, was bei einigen Karten auch funktioniert - die anderen sind Ergänzungskarten, damit dieses Grundspiel auch als solches gespielt werden kann und nicht nur destruktive Karten im Spiel sind.

Was ist genau das Besonderen an diesen Karten? Da sind zum ersten Karten, die bereichsübergreifend sind: Damit meine ich z.B. den Harem, der eine Siegpunktkarte im Wert von 2 ist und außerdem eine Aktionskarte, die 2 Geld einbringt. Es ist somit eine Siegpunktkarte, die man auch im Spiel verwenden kann und die nicht nur Ballast ist. Ferner greift die Intrige in der Form ins Spiel ein, daß Karten unter den Spielern getauscht werden, bzw. under bestimmten Umständen abgelegt werden müssen und dürfen. Eine weitere Besonderheit der Karten ist die Möglichkeit, sich unter mehreren Möglichkeiten auf einer Karten zu entscheiden. So mag man beispielsweise machmal die angebotene Mehrkarte bevorzugen, während zu anderen Zeitpunkten eine weitere Aktionsmöglichkeit gewählt wird. Wie gesagt: Die Karten haben sich ein wenig verändert und das war das, was mich z.B. an diesen Karten am meisten überrascht hat.

Für Spieler, die 2 Spiele besitzen, z.B. Dominion - Die Intrige und Dominion, gibt es jetzt auch die Möglichkeit, in einer größeren Gruppe gemeinsam zu spielen. Hier wird das Spiel bis maximal 6 Personen noch als machbar angesehen, während bei noch größeren Gruppen der Vorschlag 2 getrennten Runden bedeutet, da die Spielzeit sonst extrem ansteigt. Unsere gespielten 5er-Runden waren durchaus flüssig zu spielen und gefühlt kaum länger, als 4er-Runden - Somit scheint diese Alternative durchaus gangbar.

Unsere erste Spielerunde bestand gleich aus 7 Personen und weil alle die neuen Karten kennen lernen wollten, gab's flugs Geld und Siegpunkte aus Dominion und jeder 10 Karten aus Dominion - Die Intrige zugelost. So sprangen wir gleich alle in's kalte Wasser, ohne uns zuvor mit den vorgeschlagenen 10er-Kartensätzen zu beschäftigen und hatten auch mit dieser Kartenverteilung unseren Spaß, auch wenn so ein Saboteur schon böse sein kann und man sich überlegt, ob man sich wohl von einer Brücke stürzen sollte - Doch dieser Gedanke ist schnell vergangen, wenn man merkt, daß man mit einer ausgespielten Brücke, alle neuen Karten günstiger kaufen kann und das Geld (wie schon bekannt) ja nicht wirklich ausgegeben wird, sondern Runde für Runde wieder verfübgar ist (und man somit noch nicht mal an Armut sterben kann). Viel schlimmer sind dann die Personen, die sich mit Kerkermeistern und ähnlichem Gesindel abgeben, was mich daran erinnert, den Kerkermeister noch genauer zu besehen, der er die Wahl lässt, entweder 2 Karten abzulegen oder 1 Fluch zu ziehen.

Fazit:

Es gibt Spieler, die von sich sagen, daß sie schon so viele Partien gespielt haben, daß sie Dominion quasi schon im Schlaf spielen können und solche, die sich bei 25 Karten mehr, einfach über die erweiterten Möglichkeiten freuen. Ich gehöre definitiv der 2.ten Gruppe an, macht es mir doch gleichermaßen keinen Spaß, ein Spiel immer und immer wieder zu spielen, um es zu durchschauen und zu analysieren. Ich möchte gerne wieder und wieder von einem Spiel überrascht werden und es neu erleben. Das ist mit 25 Karten mehr jetzt einen ganzen Schritt einfacher und das ist gut so. Wer Dominion kennt und schätzt, wird auch Dominion - Die Intrige mögen und sich über die neue Variabilität der Karten freuen. In diesem Zusammenhang fallen auch die neuen Kartenkombinationen wieder ein, mit denen ich z.B. vorher nicht gerechnet hatte, als auch ich mir Gedanken machte, was hier noch alles möglich ist. Da sieht man nur wieder, daß der Autor Donald X. Vaccarino noch ein paar Schritte weiter gedachte hat, als so mancher Spieler, der aktuell erst einmal vom Grundspiel Dominion begeistert ist. Diese Begeisterung gilt es zu erhalten und auzubauen.

Spätestens hier sollte jeder Spieler aufhorchen und sich überlegen, wieviele Erweiterungen er für ein Spiel benötigt, daß auch in seiner Grundform schon ein erstklassiges Spiel ist. Der erste Schwung an neuen Karten, der jetzt mit Dominion - Die Intrige kam, brachte ein paar wirklich neue Ideen, wie z.B. die kombinierten und die Karten mit Auswahlmöglichkeiten. So lernt man auch als Spieler, daß mit den Möglichkeiten von Dominion noch lange nicht Schluß ist und Dominion - Die Intrige erste neue Ideen mit sich bringt. Wie und ob diese Ideene für den jeweiligen Spieler das Spiel beeinflussen, muß sicher jeder selber ausprobieren, aber die Menge an Möglichkeiten steigt und steigt und das kann für dieses Spiel nicht schlecht sein. So lange die 7.te Erweiterung nicht Das Katapult heißt, habe ich kein schlechtes Gefühl, mein Spiel mit neueren Karten abwechslungsreicher zu machen.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     87 Prozent - 3.52 PunkteIhre 12 Lesermeinungen zu Dominion - Die Intrige~3.52
Punkte
Ben02.Nov 10: Lieber Hans, genau DARUM geht es doch bei Dominion. Man hat zwar vom Regelwerk her jedesmal das exakt gleiche Spiel vor sich, aber durch die unterschiedlichen Karten muss man sich jedesmal eine neue Strategie überlegen.
Und gerade im Grundspiel ist alles sehr statisch +2 Aktionen hier +1 Geld da, +2 Karten ziehen anderwo.
Erst mit den Erweiterungen und anderen Editionen hat man wirklich mal Entscheidungsmöglichkeiten und vor allem nicht in jedem Deck nur eine wirklich erfolgsversprechende Strategie sondern mehrere.

Hans
01.Nov 10: ...noch mehr Karten und noch mehr Karten und noch mehr Karten. Braucht es die? Wenn ich zu allen denkbaren Kombinationen geeignete Gewinnstrategien erarbeiten will, spiele ich bald außer Dominion nichts anderes mehr. Das muss doch nicht sein!
Marco Stutzke
22.Mar 10: nette Abwechslung ;-)
Julius13.Mar 10: Eine coole Erweiterung aber mit sehr vielen Karten, was aber nicht schlecht ist.
Michael Kahrmann16.Dec 09: Gefällt mir sogar besser als Edition I
Martin Kosub
29.Jul 09: Noch mehr Karten: Prima! Aber es besteht immer mehr die Wahrscheinlichkeit des Unausgewogenen! z.B. Adelige. Deshalb nur nörglerische 3 Punkte. Ich spiele die Basisversion lieber!
Vivien Wulff
26.Jul 09: Hm,weiß nicht genau ob das Spiel dadurch schöner wird.
Stefan23.Jul 09: Klasse Spiel. Gute Ergänzung zum Hauptspiel und vor allem auch komplett eigenständig spielbar.
Mark Nienstermann23.Jul 09: Haben alle empfohlen 10er Zusammenstellungen probiert. Partien dauerten mal kurz und mal länger. Tribut z.b. ist eine sehr starke Karte, andere Karten brauch man nicht... aber es lohnt sich alle mal!!
Detlef Vanis19.Jul 09: Wie schon beim ersten Teil: Immer wieder gerne!!!!
Jörn Frenzel
14.Jul 09: Das war es doch auf was man gewartet hat-Karten,Karten Karten!Macht genausoviel Spaß wie das Grundspiel!
Maddin
14.Jul 09: Als notorischer Erweiterungs-Hasser kann ich diesem Spiel nicht die 4 Sternchen wie dem Grundspiel geben. =;-) Nee - mal im Ernst:die Kartene scheinen mir noch ein wenig unausgeglichener als die des Grundspiels. Bei reinen "INTRIGE"-Runden wird man manche Karten nie, andere immer kaufen. Fürchte, hier hätte ein wenig mehr Redaktions- und Testaufwand gut getan. Was bleibt, ist die Freude über die Erweiterung der Möglichkeiten (s. Carstens Text).

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Maya
Maya
Aztec
Aztec
Torres - Die CD-Rom
Torres - Die CD-Rom
Tsuro
Tsuro
Magister Navis
Magister Navis

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 13.07.2009 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.