FAIRspielt.de präsentiert: Evo - Eurogames
Home

Evo

Der dramatische Überlebenskampf der Saurier

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Eurogames Philippe Keyaerts 3-5 ab 12 60 Minuten Euro 25,- 

Quick:
 Titel   Prolog   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Prolog:

Als vor 1.719.286.413 Jahren ein Einzeller angeödet den Fernseher abdrehte und vor lauter Verzweiflung und Langeweile mit seiner Lieblingseinzellerin die Evolution begann, da hat er ein für uns Spieler in letzter Zeit unglaublich ergiebiges Thema geschaffen, und wir sollten ihm deswegen Dieter Bohlen und Naddel nachsehen und uns erfreut zeigen. Die hier vorliegende Abart des Spieles um die Evolution eines Volksstammes von, in diesem Falle, Sauriern heißt Evo, spielt 1.501.832.530 Jahre nach obigem Zeitpukt, so zumindest der Schachtelaufdruck, und verspricht lustiges Herumgelaufe auf einer der ersten Inseln.

Ablauf:

Drei bis fünf Dinovölkchen kolonisiseren nun also eine Insel, die sich vor dem Spiel aus den zwei Teilen in passender Größe einrichten lässt, man setzt jeweils einen seiner Lieblinge auf das markierte Start(wüsten)feld, stellt die Klimaanzeige auf In der Wüste lässt es sich gut aushalten, platziert einen damoklisch heranbrausenden Meteoriten noch schön weit weg vom Einschlagpunkt (die, die in der Schule aufgepasst haben, sie ahnen gar schreckliches) und wirft einen Blick auf das Spielmaterial.
Zum einen wäre da der Hauptspielplan, auf dem sich alles wesentliche später abspielen wird, und der sich aus zwei beidseitig bedruckten Inselhälften zusammensetzt, die man je nach Spielerzahl zu einer Insel unterschiedlicher Größe zusammensetzen kann, eine Übersichtstafel, auf der neben der Zugreihenfolge das Klima und die Entfernung des Meteoriten angezeigt wird, einer Tafel, auf der später die Gene versteigert werden und auf deren Kramerleiste der Punktestand jedes Spielers (zu Beginn sechs) festgehalten wird. Zusätzlich haben wir einen Stapel Ereigniskarten, einen Beutel voller kleiner Pappplättchen, den Genen, und jeder Spieler hat zehn Saurier und eine Übersichtskarte, auf der ein typischer Vertreter seiner Rasse abgebildet ist. Es handelt sich hierbei um einen fast kahlen, einbeinigen Dackel im lila Wurstpyjama mit einem wuchernden Pelzbüschel am Rücken, einem länglichen Schwanz, der vor sich ein Ei liegen und über sich einen Sonnenschirm schweben hat. Außerdem erhält jeder drei Ereigniskarten und los geht es.

Das Leben auf unserer Insel folgt einem recht einfachen Trott, zunächst wird die Spielerreihenfolge bestimmt, und zwar beginnt der Spieler mit den meisten Genspielsteinen Schwanz (so die korrekte Formulierung, es ist unglaublich, was sich unter Spielern da so alles für Kurzbezeichnungen einbürgern), bei Gleichstand (und am Anfang hat noch kein Spieler Genspielsteine, herrscht also Gleichstand) der mit mehr Sauriern auf der Insel, danach wird bei einem Immer-Noch-Gleichstand gewürfelt. Gewürfelt wird aber auch so, denn anschließend wird erst einmal unser Klima bestimmt, und zwar vermittels eines Würfels. Dazu ist zu sagen, dass es auf unserer Saurierinsel vier verschiedene Klimazonen gibt: Wüste, Ebene, Hügelland und Gebirge. Zu Beginn ist es in der Wüste angenehm, so sagt uns der Klimaanzeiger, wie man sich also denken kann, ist es in der Ebene etwas kälter, und in Hügeln und Gebirge lässt es sich nicht mehr aushalten. Sollte später einmal in den Hügeln schönes Wetter sein, so sind die Gebirge immer noch einen Tick zu kalt, die Ebene ist eher warm und die Wüste zu heiß. Wie das Wetter sich entwickelt, unterliegt dem Zufall, allerdings ist es nicht völlig beliebig. Es gibt einen Hauptklimazyklus, der jeweils bei einer gewürfelten 3-6 von angenehmen Klima in Wüste über Ebene, Hügel, Berge, Hügel, Ebene zurück zur Wüste führt, aber bei einer 2 passiert nichts und bei einer 1 geht es entgegen der erwarteten Richtung.

Jeder Dino will nun überleben, und da gibt es sofort ein Problem: überleben kann man zunächst nur da, wo das Klima angenehm ist, für jeden Sonnenschirm, den man hat (am Anfang einen) kann man einen Dino in einer um eine Stufe zu warmen, für jedes Pelzstück einen in einer zu kalten Region überleben lassen, ist die Region zwei oder gar drei Stufen vom Optimum entfernt, so ist Hopfen und Malz verloren. Also bewegen sich die Damen und Herren Saurier nun über die Insel, bevorzugt auf geeignete Felder, doch man kann nur pro Füßchen einen Saurier einen Feld bewegen. Am Anfang reicht der eine Startfuß noch, aber später? Sollte man dabei aus Versehen auf ein schon belegtes Feld stoßen, so kommt es zum Kampf auf Leben und Tod zwischen den Sauriern, bei dem nun folgenden Würfelwurf hat der Angreifer zunächst mal die schlechteren Karten (nur eine Ein-Drittel-Siegwahrscheinlichkeit), aber der Besitz von Hörnern modifiziert das ganze etwas zugunsten des Mehrhorns. Wenn nun alle Saurier sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten bewegt haben, dürfen sie noch etwas für den Arterhalt tun, die Nachwuchs-Phase kommt; pro Ei das man hat bekommt man einen zusätzlichen Dino (aber nur, solange der Vorrat reicht). In Folge wird nun überprüft, welche Dinos das Klima überleben und welche leider ableben müssen, danach gibt es einen Sieg-Punkt für jeden lebendigen Saurier und dann kommen wir zur letzten Phase.

Zunächst einmal rückt der Meteorit ein Feld auf seiner Skala vor. Erreicht er eine bestimmte Schlüsselregion, so wird gewürfelt, ob er auf der Erde einschlägt, bis er es auf einem Feld dann ganz bestimmt tun wird (und damit das Spiel beendet), und letztendlich werden die Gene versteigert. Für jeden Spieler wird ein Gen aus dem Beutel gezogen, wobei es acht verschiedene Gentypen gibt: Schwanz zur Reihenfolgebestimmung, Pfote zur Bewegung, Horn für den Kampf, Ei zur Fortpflanzung, Fell und Sonnenschirm als Klimaschutz, das Gen, eine weitere Ereigniskarte ziehen zu dürfen, sowie das Mutationsgen, das zukünftige Einkäufe verbilligt. Zunächst sucht sich der Startspieler ein Gen aus, auf das er bieten möchte, und markiert sein Startgebot (meistens Null) mit einem Markierstift. Nun folgt der nächste Spieler, er kann entweder seinerseits auf ein noch nicht bebotenes Gen bieten, oder er kann den ersten Spieler überbieten. Dieser muss dann sofort reagieren, durch entweder erneutes Überbieten oder Ausweichen, bevor dann weitere Spieler einsteigen, so lange, bis jeder Spieler auf ein anderes Gen geboten hat, wobei immer mindestens einer sein Gen umsonst bekommt. Bezahlt wird übrigens - Geld ist noch nicht erfunden - mit Siegpunkten, man sollte sich seine Gebote schon sehr überlegen. Ein geschenkter Sonnenschirm mag gerade nicht so angesagt sein, aber bevor man sich ein Horn für Acht kauft, was acht Sauriern auf dem Feld entspräche...

Nach der Versteigerung geht es dann wieder von vorne los, bis nach ca. eineinhalb Stunden (endlich einmal ein Spiel, bei dem die angegebene Zeit gut hinkommt) der Meteorit die Insel trifft und das Spiel beendet. Gewinnen tut derjenige, der dann die meisten Punkte hat, gegebenenfalls noch etwas vermehrt durch Karten von der Hand. Wer dann noch andere Karten hat, die zum Beispiel Vorteile bei Kämpfen gebracht hätten, oder gegnerische Saurierstämme dezimiert, oder die Klimaplanung über den Haufen würfe, der darf sich ärgern, sie nicht gespielt zu haben.

Fazit:

So, wie mir auch die anderen Evolutionsspiele Spaß gemacht haben, so auch Evo. Es ist sicherlich der leichteste Vertreter, was die Spieltiefe, wie auch die Humorbreite betrifft. Der comicartige Stil beginnt mit den auf den Steinen aufgedruckten Sauriern (blaue Diplodoci, gelbe Pterodingse, grüne Tricerabumse, rote Tyrannoiguanodon Rex oder die braunen Stegos), geht über die köstlichen Grafiken auf den Ereigniskarten (wer freut sich nicht über die Karte Großer Bruder?) und findet seinen Höhepunkt in der Gentafel.

Grafisch kann man die ersteigerten Körperteile an seinen Wurstdackel anbauen, ein zweites Bein wird unter die Brust geschoben, so dass er endlich vernünftig stehen kann, ein Horn kommt auf die Nase, das nächste passt schon nicht mehr, also tun wir es auf den Hintern neben den dritten Fuß - und die resultierenden Viecher sind durchaus sehenswert, obwohl sie wahrscheinlich nur eine Mutter lieben kann, ist es doch genau das, was wir auch sind.

Flott geht das Spiel vor sich, wenn man sich einmal warm gespielt hat, und der blöde Meteor kommt immer zu früh, nicht weil wir so nicht gewonnen haben, sondern auch, weil es gerade so viel Spaß gemacht hat. Das Ersteigern der Gene ist ein wunderbares Pokerspiel (Will Rainer mich nur hochtreiben, oder will er das Horn wirklich? Und wenn ich Kirsten jetzt das Ei überlasse, wird nächste Runde wieder eines ins Angebot kommen, oder muss ich meine Saurier dann mangels Fruchtbarkeit pfleglicher behandeln?), die Bewegungs- und Planungsphase ist durchaus im Umfang überschaubar, und so bleibt nur zu bemängeln, dass der Würfel gar oft und grausig zuschlagen kann, wie in jedem Spiel, in dem er auftaucht, und das die Punkteleiste alles andere als Optimal, weil viel zu eng, ist. Letzteres lässt sich leider auch durch im Internet angebotene Alternativleisten nur begrenzt beheben, da der Spielstein zur Punktemarkierung zusätzlich einem stehenden Streichholz im Gleichgewichtsverhalten ähnelt, sodass man hier ein ruhiges Händchen haben sollte. Aber das ist nur ein kleiner trüber Fleck auf einem großartigen Spiel.

(mh)
Quick:
 Titel   Prolog   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     87 Prozent - 3.52 PunkteIhre 26 Lesermeinungen zu Evo~3.52
Punkte
Hans
31.Jan 07: Interessant und lange offen. Man darf nicht den Fehler machen, sich beim Gen-Bieten zu übernehmen. Mich hat unlängst noch ein Kampf-Saurier mit vielen Pfoten und Hörnern vom Brett gefegt..., macht viel Spaß , allerdings ist die Auswahl der Farben wirklich eine Zumutung
Bernd Eisenstein

16.Jul 06: Das Thema ist witzig umgesetzt und weiß zu gefallen.
Jan Mirko Lüder

26.Apr 06: Evo ist nicht revolutionär gut, aber ein wirklich evolutionäres Spielvergnügen!
Eine Zeit lang gehörte es zu meinen Lieblingsspielen, aber da spielte ich ja auch noch ständig Siedler...
Zum Glück ist Mensch lernfähig! Denn Evo ist zwar sehr putzig und macht tatsächlich einigen Spaß, aber auf die Dauer offenbart es doch ein wenig mangelnde Spieltiefe neben der witzigen Grafik und dem taktischen Geplänkel. Es gibt besseres...

Roland Sciarra24.Apr 06: gutes familienspiel
Carsten Pinnow
01.Dec 05: Fast so gut wie Ursuppe :)
Vivien Wulff
01.Nov 05: Ja das fand ich sehr niedlich und das verdientdie volle Punktzahl!
Maddin
16.Feb 05: Kommt irgendwie viel zu selten auf den Spieltisch. Wieso eigentlich?
Sarah Kestering
08.Jan 05: Ich fand es eher langweilig, da halfen auch die mutierten Saurier nichts.
Babak Hadi
10.Jul 04: Bis auf die Zahlleiste sehr gelungen.
Anja23.Dec 03: Einfach nur ein tolles Spiel, wobei die Leiste hätte größer sein können, aber hier stimmt vom Spielwert her alles.
Jörn Frenzel
01.May 03: Bis auf die Zählleiste (Katastrophe)ein perfektes Spiel, was in jeder Besetzung Spaß macht.Alles drin von Glück bis Taktik.
Michael Andersch
17.Jan 03: Neue Wertung für dieses Spiel Sehr nettes Spiel, durch die von Gerhard beschriebenen Vor- und Nachteile sehr treffend charakterisiert.
Gerhard Passler15.Jan 03: Das Spiel ist witzig, lustig, unterhaltsam und sehr glücksbetont; die Spielregel weist zwar keine Lücken auf, sehr wohl aber Ungenauigkeiten und sie ist umständlich geschrieben, die Ausdrucksweise kompliziert und missverständlich; die Texte der Ereigniskarten lassen sehr viel Interpretationsspielraum und es braucht schon etwas Fantasie und Logik; zudem machen die Ereigniskarten das Spiel noch unkalkulierbarer, als es schon ist und es gibt eine kleine Anzahl von sehr starken Karten und eine größere Anzahl von zum Teil fast unnützen Karten; der Bietmechanismus ist originell; die Zählleiste ist viel zu klein, um nicht zu sagen unbrauchbar; das Spiel ist nicht der Hammer schlechthin, es macht aber Spaß, es gelegentlich zu spielen.
Anne-kathrin15.Jan 03: Evo ist eines meiner Lieblingsspiele, es macht einfach Spaß seine Dinos mit Genen zu "tunen" und immer wieder zu überlegen, wo die eigene Herde am besten aufgehoben ist.
Ralf Bielenberg15.Jan 03: Spannendes und abwechslungsreiches Spiel mit sehr angenehmer Spieldauer. Ausstattung und Grafik sind sehr schön und das Thema wurde gut umgesetzt. Bei uns immer wieder gerne gespielt und darum rundrum zufriedene 4 Punkte für EVO.
Susanne Keuchel09.Dec 02: das Spiel macht einfach Spa?. Aber mit der Zeit nutzt sich der Spaß-Effe´kt ann doch etwas ab.
Tanja Schroedel04.Dec 02: Immer wieder lustig (vor allem diese Karten), immer wieder gern gespielt. Das Problem mit der Punkteleiste kann man als Besitzer z.B. eines Carcassonne sehr gut ausräumen. Auch für Gelegenheitsspieler sehr zu empfehlen.
Rogo07.Nov 02: Das handling ist eine Katastrofe und das Gewinnen hängt am Zufall.
Ralf Bielenberg06.Nov 02: Klasse Spiel. Unterhaltsam, originell und nicht durch unendliche Spieldauer ermüdend. Da kann man rundrum zufrieden sein.
Gerhard Passler05.Jul 02: Das Spiel ist witzig, lustig, unterhaltsam und sehr glücksbetont; die Spielregel weist zwar keine Lücken auf, sehr wohl aber Ungenauigkeiten und sie ist umständlich geschrieben, die Ausdrucksweise kompliziert und missverständlich; die Texte auf den Ereigniskarten lassen sehr viel Interpretationsspielraum und es braucht schon etwas Fantasie und Logik; zudem machen die Ereigniskarten das Spiel noch unkalkulierbarer, als es schon ist und es gibt eine kleine Anzahl von sehr starken Karten und eine größere Anzahl von zum Teil fast unnützen Karten; der Bietmechanismus ist originell; die Zählleiste ist viel zu klein, um nicht zu sagen unbrauchbar; am Ende weiß man nie so recht, warum gerade dieser oder jener Spieler gewonnen hat; das Spiel ist nicht der Hammer schlechthin, es macht aber ganz einfach Spaß; Note 3--
Steffen StrohEin abwechslungsreiches Spiel, in dem durch die vielen, kurzen Spielphasen (an denen alle Spieler beteiligt sind) nie Längen aufkommen. Mich stört lediglich das z.T. sehr kindlich geratene Spielmaterial und die Tatsache, daß man am Edne des Spiels nur selten weiß, warum man nun eigentlich gewonnen oder verloren hat...
Dietmar StadlerMan muss es einfach gespielt haben, dann kann man verstehen, was einen am Umgang mit fellbehangenen und Sonnenschirmbenutzenden Dinos reizt... Neben all diesen Schmunzeleien kann man dann ein feines taktisches Spiel mit Versteigerung, Gebietseroberungen und sonstigen Gemeinheiten entdecken. Vor allem die Ereigniskarten (obwohl die Texte zum teil auslegbar sind...) gehören zu dem witzigsten was es an Kartenmaterial gibt... Einziger wirklicher Wermutstropfen die vollkommen unpraktikable Siegpunktleiste! Zum Glück kann sich der/die versierte Spieler/in mit Alternativen aus anderen Spielen behelfen, von daher
Andreas SchelzelAuch eins der Spiele, das meiner Meinung nach auf der Auswahlliste zum Spiel des Jahres nicht hätte fehlen dürfen - trotz unpraktischer Zählleiste.
Michael Andersch
Witziges Spiel mit angenehmer Spieldauer. OK - das Handling der Punkteleiste ist ein bisschen nervig, aber ansonsten ein rundum stimmiges Spiel!
Britta ErdtEin immer wieder schönes Spiel mit Schmunzel-Effekt, auch für Wenigspieler.
Marten M.Top Spiel: Für Gelegeheitsspieler ein Highlight und auch der "Profi" findet sein Gefallen. Neue Mechanismen; Dauer, die mehr als eine Partie zulässt und viel Kommunikation sorgen für gute Unterhaltung und viel Spass.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Goldland
Goldland
Age of Steam
Age of Steam
Carcassonne - Burgfräulein und Drache
Carcassonne - Burgfräulein und Drache
Zug um Zug Europa
Zug um Zug Europa
Num Num
Num Num

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 05.01.2003 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.