FAIRspielt.de präsentiert: Tadsch Mahal - alea
Home

Tadsch Mahal

Der Kampf um Indien

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerAnspruchPreis
alea Rainer Knizia 3-5 ab 12 100 Minuten 5 alea Euro 25,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Die Spieler schlüpfen in die Rolle von mächtigen Maharadschas und Stammesfürsten in Nordwesten von Indien. Hier gilt es die Gunst der Stunde zu nutzen und mit strategischen Geschick den Einflussberich Stadt für Stadt und Provinz für Provinz zu erweitern. Am Ende wird dann geschaut, wer die meiste Macht im Indien des frühen 18.Jahrhunderts erringen konnte.

Ablauf:

Wieder einmal haben wir einen schönen alea-Karton zum Ins-Regal-Stellen vor uns und dieses Mal ist mit Tadsch Mahal der neueste Wurf von Dr.Rainer Knizia in diesem verpackt. Tadsch Mahal klingt erst einmal nach Indien, nach Elefanten und nach einem schönen großen Tempel, der auch gleich auf der Schachtel zu sehen ist. Im Inneren finden wir dann zwar keinen großen, aber dafür 100 kleine Paläste - selbige sind in 5 Farben gehalten, so daß man die 5 möglichen Mitspieler auch unterscheiden kann.

Des weiteren finden wir einen Spielpan der auf die doppelte Schachtelgröße ausgebreitet wird. Auf ihm kann man viele Städte erkennen, die - wenn man genau hinschaut - in 12 Provinzen gruppiert sind, wobei in jeder Provinz 4 Städte zu finden sind. Agra schließlich, die Stadt in der das Tadsch Mahal steht, ist als weitere Markierungspunkt der fünfte in seiner Provinz. Diese Städte sind ferner unter einander durch Straßen verbunden.

Zum Spiel wird in jede Provinz ein Plättchen gelegt. Diese Plättchen tragen die Nummern von 1-12 und bestimmen die Reihenfolge, in der die Provinzen ausgespielt werden. Zusätzlich sind auf ihnen noch diverse Waren abgebildet, die den Mitspielern Punkte bringen - doch dazu später.

Gespielt wird Runde für Runde um das Vorrecht, einen von 4 Palästen in der aktuellen Provinz zu bauen. Dazu gibt es Spielkarten, mit denen die Spieler um dieses Vorrecht wetteifern. Diese Karten - jeder Spieler hat zu Beginn des Spieles 6 auf der Hand - zeigen ein oder zwei Symbole und haben eine von 4 Hintergrundfarben oder weiß, wobei weiß eine Joker-Karte anzeigt. Die Hintergrundfarbe ist nur deshalb nötig, weil jeder Spieler je Provinz nur Karten mit der selben Hintergrundfarbe spielen darf (plus maximal eine Joker-Karte je Zug) - das wirklich wichtige sind die Symbole. Hiervon gibt es 6 verschiedene, mit unterschiedlichen Funktionen.

Im Spiel um die Provinzen legen die Spieler reihum immer eine Farbkarten mehr aus - in der Summe aber beliebig viele. Diese Farbkarten zeigen die Symbole um die die Mitspieler spielen. Kann oder möchte ein Spieler keine weiter Karte legen, so muß er passen und ist anschließend aus dem Kampf um diese Provinz ausgeschieden. In diesem Moment wird geschaut, ob er in irgendeinem der 6 Symbole die alleinige Mehrheit hat. Ist das der Fall, so bekommt er das zugehörige Symbol-Plättchen, das zu dieser Mehrheit gehört. Wesir, General, Mönch und Prinzessen gestatten es ihm, einen Palast in die aktuelle Region zu bauen, wobei in jeder Stadt nur ein Palast stehen darf. Gewinnt er die Großmogul-Mehrheit, so darf er auch einen Palast bauen, allerdings darf neben diesem Großmogul-Palast ein weiterer Palast stehen. Die Mehrheit der Elefanten schließlich bringt das Provinz-Plättchen ein.

p>Punkte gibt es jeweils nach dem Ausspielen einer Provinz. Wer hier vertreten ist, bekommt 1 Punkt. Der Spieler mit dem Provinzplättchen hingegen bekommt so viele Punkte, wie Waren auf dem Plättchen abgebildet sind. Hatte er vorher schon Plättchen mit diesen Waren, punkten diese Waren erneut mit. Auf einigen Stadtfeldern liegen ab und zu noch Sonderplättchen, auch hier können noch Waren, Punkte oder gar Spielkarten erspielt werden. Ab der zweiten Provinz besteht auch die Möglichkeit über Straßen Punkte zu machen, denn wenn der Spieler andere Provinzen auf Straßen erreichen kann, die nur durch eigene Palaststädte führen, gibt es für jede angeschlossene Provinz wiederum einen Punkt.

Die Symbol-Plättchen, die wir oben bekommen haben, von denen wir jedoch bisher nicht wissen, wie wir sie verwenden, bringen uns Sonderkarten ein. Diese Sonderkarten sind je 1x im Spiel vorhanden und man bekommt sie für je 2 gleiche Plättchen. Anschließend kann man ihre Sondereigenschaft so lange benutzen, bis ein Mitspieler das notwendige Plättchen-Pärchen gesammelt hat. Diese Sonderkarten sind weiß und werden wie weiße Karten gemeinsam mit den Farbkarten gespielt - sie gehen anschließend jedoch nicht in die Ablage, sondern auf die eigene Hand zurück. Es gibt die +2-Karte, die einem bei jedem Ausspielen 2 Siegpunkte bringt, eine Elefanten- und eine Großmogul-Karte sowie den einmaligen Farbwechsel.

Ein Wort noch zum Kartennachschub, denn bisher habe ich nur erzählt, wie man Karten los wird. Entsprechend der Mitspielerzahl werden immer, wenn es um einen neue Provinz geht, neue Karten offen ausgelegt. So viele, daß jeder genau 2 bekommt, der Spieler der zuletzt passt allerdings nur eine (also liegen bei 4 Spielern 7 Karten aus). Wer passt, der kann nun 2 Karten nachziehen - mehr gibt es nicht.

Fazit:

Das ist der trockene Teil von Tadsch Mahal, denn gelesen wirkt es erst einmal recht wirr - was aber nicht daran liegt, daß die Regeln wirr sind, denn das sind sie nicht, es ist einfach die Tatsache, daß es hier so viele Möglichkeiten gibt und die muß man erst einmal überblicken. Hat man sich jedoch erst einmal die Mühe gemacht und die Regeln gelesen und verstanden, sieht man plötzlich ein recht vielseitiges Spiel vor sich. Und wie es sich für ein ordentliches Knizia-Spiel gehört, sieht man nicht sofort, welche Taktik wohl die beste ist - das man das auch nach mehreren Partien nicht weiß, ist zuerst verwunderlich, aber später ist genau das der Reiz Tadsch Mahal wieder und wieder zu spielen.

Ich halte Tadsch Mahal für eins der besten Spiele dieses Jahrganges, was sich u.a. auch dadurch zeigt, daß es den Sprung auf die Auswahlliste 2ooo geschafft hat. Mal sehen, ob es das Zeug hat, unter die letzten 3 zu kommen - mehr will ich noch gar nicht hoffen.

Diese Kritik ist zuerst erschienen bei Spieltrieb.com 

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     87 Prozent - 3.52 PunkteIhre 29 Lesermeinungen zu Tadsch Mahal~3.52
Punkte
Guido22.Dec 10: Gutes und spannendes Spiel ohne große Wartezeiten für den einzelnen Spieler. Sicher eher für Vielspieler.
Marten Holst
23.Mar 10: Neulich wieder auf dem Tisch gehabt. Es macht immer noch Spaß. Auch wenn einige Mechanismen antiquiert wirken, so bleibt der Kern frisch.
Dista15.Apr 09: Haven wir kürzlich wieder ausgegraben un dauf den Tisch gebracht- hat wirklich nix von seiner damaligen Fazination verloren - spannendes Spiel, welches sich erst in der letzten Minute entscheiden hat....
...eines der atmosphärischten Knizia-Spiele ...

Alexander Von Südhessen15.Apr 09: So schön wie das Weltkulturerbe. Eine kurzweiliges Spiel mit Wesir, General, Prinzessin und Mönch in den Hauptrollen.
Tootles16.Feb 08: Solide und gut ... aber die viele Klein-klein-Zählerei am Ende kann schon anstrengend sein.
Björn Kalies
21.Dec 07: Doch, gefällt mir
Bernd Eisenstein

17.Jul 06: Ein weiteres sensationelles Spiel von Knizia! Elefantös!
Jan Mirko Lüder

02.Mar 06: Tadsch Mahal, das heißt: Sorgfältig und ausgewogen ineinander verflochtene Spielelemente und -mechanismen, ein wunderschönes Thema und ebenso schönes Spielmaterial. Auch die Grafik lässt keine Wünsche übrig.
Zusammen mit Euphrat & Tigris für mich ausreichende Begründung, um Reiner Knizia zu meinem Lieblingsspieleautor zu küren.
Jede Partie ist unglaublich spannend und taktisch wie auch strategisch nie eine 100%ig ausgemachte Sache, also zusammengefasst: Ein Spiel reinster Güte! Also (wenn möglich): Kaufen, kaufen kaufen! Und dann spielen, spielen, spielen!

Carsten Pinnow
01.Dec 05: Die Farben sind GUT. Und das Spiel auch!
Hans
26.Nov 05: Dieses Spiel ist doch nicht häßlich!
Und zudem auch noch spannend und abwechslungsreich. Überzeugte 4 Punkte!

Maddin
25.Nov 05: Gewohnt starkes Knizia-Spiel in ungewohnt hässlichem alea-Layout: diese Farben sind einfach eine Beleidigung für's Auge. Das könnte sogar der Grund dafür sein, weswegen es so vergleichsweise selten bei uns auf'm Spieltisch landet...
Marco Stutzke
06.Jul 05: Typisch Knizia, spannend bis zum Schluß... geniales Spiel!
Sarah Kestering
02.Jul 05: Tolle Aufmachung, sehr spannend.
Cornel Anner06.Sep 04: OK, die Geschmäcker sind verschieden, das ist gut so und soll auch so bleiben, dies ist auch ein Garant für kulturelle Vielfalt. Aber eine Null für Taj Mahal ist schon ein bisschen ein starkes Stück, welches förmlich nach einer Korrektur schreit: Von mir jedenfalls 4 Sterne für eines der schönsten und besten Spiele, welches hinreissend Brett- und Kartenspielmechanismen vereint.
Jürgen Dahlhoff05.Sep 04: Es gibt gute und weniger gute Spiele. Das gehört aber zu den schlechten.0
Annelies Tobler23.Apr 04: Hinreissende Optik verbunden mit einem spannendem Kartenpokermechanismus inklusive taktischem Brettspielmechanismus und alles funktioniert harmonisch und macht grossen Spass! Wieder eine Perle von einem Brett- Kartenspiel, dem der (grosse) kommerzielle Erfolg versagt blieb. Schade.
Jörn Frenzel
20.Dec 03: Es ist nicht Knizias bestes Spiel, aber schon gar nicht gehört es zu den schlechten.Spielen tun wir es leider viel zu selten!
777archie11.Jun 03: Ein absolutes Topspiel. Schneller erklärt, als man denkt, und voller Bluff, Kampf und Taktik. Wer das Problem mit "längster Farbe" hat, kann die Variante mit max. 6 Punkten für lange Farbe am Ende spielen...aber ich glaube, es lohnt sich so oder so nicht, nur auf lange Farbe zu gehen.
Uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Babak Hadi
10.Apr 03: Eins der besten Knizia aller Zeiten! Bitte glaubt dem Tom Hilgert kein Wort.
Sven Baumer19.Feb 03: Der Versteigerungsmechanismus ist einfach genial. Mein liebster Knizia, noch vor E&T
Braz20.Jan 03: Klasse Spiel - für mich ein absolutes Highlight...schade, daß es dieses Jahr aus dem Programm genommen wird - für mich eine absolute Perle!
Tom Hilgert28.Oct 02: Die Klein-Klein Zaehlerei ist sehr anstrengend und ich denke dass das Sammeln der laengsten "Farbe" unschlagbar ist und somit das Spiel einseitig macht. Es gibt viele bessere Spiele von R. Knizia z.B. Kleinode wie HIGH SOCIETY
Günter Hohlwer knizia-spiele mag, hat hier eines seiner besten. komplex, aber unglaublich spannend.
Andreas SchelzelKlasse Spiel, bei dem es höchstens am Meterial was auszusetzen gibt. (Spielplan fast zu klein!)
Daniel BeuterEin Spiel, das in keiner Sammlung fehlen darf! Vor allem der Ausspielmechanismus für die Karten ist klasse! Da treibt es einem schon mal die Schweißperlen auf die Stirn bei einer längeren Rangelei! Absolute Kaufempfehlung!
Thorsten WaldGutes Spiel eigentlich. Ich habe lediglich den Eindruck, dass "Vielspieler" gegenüber Anfängern einen ordentlichen Erfahrungsvorsprung haben - größer als bei vergleichbar komplexen Spielen.
Michael Andersch
Spannende Klopperei um Waren und Paläste...
Joachim BonitzIch habe dieses Spiel viele Male in verschieden satrken Spielerunden gespielt und es hat sehr viel Spaß gemacht. Ein abwechslungsreiches Spiel mit durchaus interessanten taktischen Varianten. Spielmaterial schön (bis auf die etwas triesten Farben des Spielplanes), verständliche Regeln und flüssiger Ablauf des Spieles. Empfehlenswert für jeden Spielabend und jegliche Spielstärke der Mitspieler. Einer meiner persönlichen Favouriten.
SteffenTadsch Mahal hat die Qualität, die vielen neueren Knizia-Titeln leider fehlt. Die Rohstoffe (Provinzplättchen u.ä.) sind etwas zu stark gewichtet. Farbwahl des Spielbretts zu kontrastarm - man meide dunkle Ecken...

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
San Francisco
San Francisco
Toscana
Toscana
Verrat
Verrat
Flussgeister am Niagara
Flussgeister am Niagara
Dschamal
Dschamal

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 23.07.2006 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.