FAIRspielt.de präsentiert: Die Gärten der Alhambra - Queen Games
Home

Die Gärten der Alhambra

Der punkteträchtige Wettkampf um Gebäude und Gärten

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Queen Games Dirk Henn 2-4 ab 10 60 Minuten Euro 21,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Viele verschiedene Gebäude - die wir auch schon aus 'Der Palast von Alhambra' kennen - warten darauf, daß von den Mitspielern auf dem Spielbrett mit Grünflächen umbaut zu werden. Wer das am geschicktesten macht und dabei dafür sorgt, daß die Gartenanlagen der Mitspieler (günstig gelegt) möglichst wenig Punkte bringen, kassiert selber die meisten Punkte und wird wahrscheinlich bei dieser Runde von Die Gärten der Alhambra am Ende die Nase vorn haben.

Ablauf:

Vor uns liegt der leere Spielplan - eine quadratische Fläche von 7x7 Bauplätzen - auf dem die Spieler vor Spielbeginn gemeinsam die Gebäude (Serail, Arkaden, Gemächer) verteilen. Auf diese Weise entsteht vor jedem Spiel eine andere Ausgangssituation für die Spieler. Im Spiel selber legen die Spieler um diese Gebäude herum unterschiedliche Gärten an und machen so den Bewohnern der Gebäude das Leben angenehmer. Die Gärten der Alhambra wachsen mit jedem Zug der Spieler von der Mitte ausgehend auch die Randbereiche zu.

Reihum platzieren die Spieler jeweils ihre aktuelle Handkarte und ziehen anschließend eine neue Gartenkarte vom verdeckten Stapel. Angelegt wird hierbei nur an bereits gepflanzten Gartenteilen - hier aber auf einem beliebigen angrenzenden Feld. Ist hiernach ein Gebäude vollständig von Garten umschlossen, sind die Bewohner so entzückt darüber, daß sie die Gartenbaumeister entsprechend entlohnen. Diese Entlohnung ist es, die unsere Gärtner - und damit die Mitspieler - herbeisehnen. Hierfür haben sie gelebt.

Ein jeder Neubau eines Gartens um die bestehenden Gebäude herum, verläuft immer gleich und hat auch immer den selben inneren Aufbau. Jedes Gartenplättchen ist in 4 Viertel unterteilt, in denen die Gärtner die bevorzugte Pflanze ihrer Farbe angepflanzt haben. Um nicht schon von Anfang an Zwist unter den Gärtnern zu sähen, sind diese Viertel der einzelnen Plättchen jeweils gleich groß - der einzige Unterschied besteht in der Pflanzensorte. 1-6 gleichartige Pflanzen sind in den Vierteln eines jeden Plättchens vorhanden und bestimmen so den Wert des Plättchens - der aktiver Spieler als Gärtner muß nur noch entscheiden, wo auf dem Plan er das Plättchen ablegt und in welcher Ausrichtung.

Um ein Gebäude liegen 2 bis 4 Gärten, je nach Lage des Gebäudes. Während es in der Mitte noch viele sind, nimmt ihre Zahl zum Rand und in die Ecken hin hab. Hier fällt es dann auch leicher, ein Gebäude mit Gärten zu umschließen. Außerdem ist genau das der Zeitpunkt einer Wertung. Der Gärtner, der die meisten Pflanzen um ein Gebäude versammeln konnte, darf sich die Bonuspunkte gutschreiben, die es hier zu gewinnen gab. Diese Punkte sind immer der 1- bis 4-fache Wert des Gebäudes selber, wobei der Multiplikationsfaktor abhängig ist, von der Anzahl der unterschiedlichen Pflanzensorten, die um das Gebäude gepflanzt wurden. Je mehr, desto besser!

Das Spiel endet, wenn alle Gebäude vollständig von Gärten umbaut sind und auch die Gärtenplättchen alle sind. Jetzt gewinnt der Spieler mit den meinsten Punkten.

Fazit:

Die Gärten der Alhambra ist ein Spiel, dessen Regeln schnell gelernt sind. Somit ist der einfache und schnelle Einstieg garantiert und eine Spielrunde lässt nicht lange auf sich warten. Ist dieser Start geglückt, vergrößern sich - zu Anfang des Spieles - mit fast jedem Zug die Möglichkeiten, die die Spieler haben. So ist es auch nur natürlich, daß der Grübelfaktor langsam ansteigt und ein Zug nicht immer gleich schnell abläuft. Im Mittelspiel bleiben die Möglichenkeiten etwas gleich, bis sie sich dann zum Ende des Spieles wieder auf überschau- und ausprobierbare Größen schrumpfen. Diese wenig Möglichkeiten zum Schluß legen es dem Spieler geradezu in die Hand, alle Möglichkeiten zu berechnen und die wirklich beste für sich zu wählen. Hier sollte man - für ein flüssigeres Spiel - auf eben dieses verzichten und Die Gärten der Alhambra so zügig spielen, daß es auch in dieser Phase allen Spielern Spaß macht.

Die Gärten der Alhambra ist als 2er-Spiel um ein Vielfaches besser, als in der kompletten Besetzung. Bei 4 Spielern kann man nicht sehr viel vorplanen, so daß man in dieser Situation viel eher von der Hand in den Mund spielt und schnell schaut, wo was wie gelegt werden kann. Schlechten oder unpassenden Steinen ist man hier mehr ausgeliefert, als im 2-Personen-Spiel, wo man zwar auch mal die Karten bekommt, die man aktuell nicht gebrauchen kann, aber hier sind immer auch viele gute Karten dabei. Eine unpassende Karte im 4er-Spiel zum falschen Zeitpunkt kann einfach eine zu großen Bremse sein.

Wie dem auch sei - passend oder nicht oder 2er- oder 4er-Spiel, Die Gärten der Alhambra läuft gut in jeder Besetzung. Im Mittelspiel oder mit dem typischen Grübler, kann es temporäre Längen haben, die jedoch überschaubar und erträglich sind. Allein durch die Tatsache, daß man immer nur eine Karte zur Auswahl (und damit fast gar keine Auswahl) hat, ist man dem Glück beim Ziehen dieser Karte ausgeliefert. Sollte an deswegen verlieren, weiß man ja, worauf man es schieben kann... In einer Nachfolgerunde werden die Karten sicher nicht wieder so unmöglich kommen. Also los, spielen wir noch eine Runde Die Gärten der Alhambra?

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     54 Prozent - 2.22 PunkteIhre 20 Lesermeinungen zu Die Gärten der Alhambra~2.22
Punkte
Deranonyme09.Oct 09: Jedem das Seine. Mir hat es überhaupt nicht gefallen.
Demokrit15.Aug 08: Das neue Gewand von "Carat" finde ich wirklich einen Augenschmaus, auch wenn manche die etwas unübersichtlichere Gestaltung ablehnen. Aber: hier passen für mich die zwei Elemente Zufallsplättchen und Zugoptimierung nicht optimal zusammen; häufig komme ich mir schon etwas "gespielt" vor.
Tootles16.Feb 08: So richtig wollte der Reiz sich nicht erschließen ... funktioniert gut, aber mehr auch nicht in unseren Runden.
Thomas Hammer
01.Feb 08: Schön gestaltet, interessanter Spielmechanismus, funktioniert vor allem zu zweit wirklich gut - spielt sich aber irgendwie zu "plätschernd" , kommt bei uns nur noch sehr sporadisch zum Einsatz.
Beate Bindrim26.Sep 07: Hmmm, ich wollte ja, dass es mir gefällt... Aber irgendwie fand ich es enttäuschend, langweilig, spannungsarm.
Oliver Hagel04.Aug 07: Relativ mau in der Standard-Variante. In der mit 3 Kärtchen geht's einigermaßen - aber der Funken will irgendwie nicht überspringen...
Roman B.30.Jan 07: Nettes Spiel, leider kommt der Langzeitspielspaß zu kurz. Hat sicher ab und zu eine Chance verdient, es gibt aber bessere Spiele.
Jonas Hoffmann30.Nov 06: Bei dieses Spiel hatte ich mir eigentlich mehr erwartet, vielleicht bin ich aber auch einfach nicht tief genug in die Materie eingetaucht. Auf jedenfall halte ich den Glücksfaktor für zu hoch.
Brrause24.Jun 06: Neue Wertung für dieses Spiel Die optimistisch vergebenen 4 Sterne kann das Spiel nicht verteidigen Die anfängliche Euphorie ist verflogen = 3 Sterne, weil es für mich weitaus bessere Spiele gibt...
Carsten Pinnow
01.Dec 05: Ganz nett, aber ohne echte Dauermotivation.
Hans
26.Aug 05: Gut für zwei Spieler, spielen vier Personen mit, ist nichts mehr so richtig planbar, dann wird die Sache recht zufallsabhängig. Schneller Einstieg dank einfacher Regel.
Brrause12.Mar 05: Dieses Spiel ist nett und ich schließe mich dem Maddin an: es hätte eigentlich 3,5 Punkte verdient. Denn mir bleiben kleine Zweifel, ob es auf Dauer überzeugt. Sowohl zu zweit/dritt/viert hat´s uns gefallen.
Rolf09.Feb 05: Fummelig zu spielen stimmt, aber sonst ganz nett. Schöne und leider auch etwas unübersichtliche Grafik. Kann man spielen - wenn nichts Anderes da ist.
Maddin
28.Jan 05: Ich mag Grübelspiele: dies hier ist auf jeden Fall eines. Eigentlich 3,5 Pkte wert, aber bei der schmalen Bewertungsskala sind wir heute mal großzügig...
Michael Andersch
27.Jan 05: Schöner als der Vorgänger, aber unübersichtlicher und leider nicht besser.
Braz26.Jan 05: Ich finde es auch ganz gut!
Ode03.Jan 05: ich finde das spiel ok. finde allerdings, dass es nur eine variante von metro oder carcasonne ist. und die spiele sind beide besser. zu zweit unbedingt mit allen farben spielen!
Jörn Frenzel
28.Dec 04: Also ich finde es in der Ursprungsversion, schon toll, wobei es natürlich ein knochenharter Taktiker ist.
Wello27.Dec 04: Mir gefällt's ganz gut, auch wenn es eigentlich ein Glücksspiel ist.
Sarah Kestering
27.Dec 04: sehr schoene Grafik, etwas "fummelig" zu spielen. Kann man spielen, ist aber nicht soooo der Hit, ganz nett, also irgendwo zwischen 2 und 3 Punkten, aber kein Spiel ohne das man nicht mehr leben kann :)

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Le Havre
Le Havre
Maniki
Maniki
Take it to the limit
Take it to the limit
Die neuen Entdecker
Die neuen Entdecker
Ta Yü
Ta Yü

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 26.12.2004 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.