Home

Alles im Eimer

Pyramidenbau und der tiefe Fall

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Kosmos Stefan Dorry 2-6 ab 8 Jahren 30 Minuten Euro 15,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Wir alle sind kleine Künstler und sehen es - wie auch im richtigen Leben - nicht gerne, wenn wir andere neben uns haben, die es uns gleichtun. Womöglich versuchen es die Nachbarn, sogar besser zu machen. Das ist genau das, was hier keiner will. Jeder möchte der eine sein, der er schafft, sein kleines privates Kunstwerk so dauerhaft zu errichten, daß es alle anderen überstrahlt. Man ist ja mit wenig zufrieden.

Unser kleines Reich besteht aus 10 Eimern, die wir zu einer alles überstrahlenden Pyramide aufgeschichtet habe. Und wir sind stolz. Doch wie lange, können wir das sein? Ein plötzlicher Seitenblick auf den Nachbarn zeigt, daß auch dieser eine Pyramide gebaut hat und auch in den anderen Blickrichtungen tauchen überall neue Pyramiden auf. OK, dann versuchen wir mal ganz unauffällig, die Pyramiden der anderen zum Einsturz zu bringen. Mal sehen, wer am Ende noch steht...

Ablauf:

Ein jeder Spieler bekommt 12 Karten zugemischt und dazu 15 Eimerchen. Diese Eimerchen nutzt jeder Spieler, um daraus seine persönliche Pyramide aufbauen - unten 5 Eimer und jede folgende Etage immer einen Eimer weniger, ganz einfach. Welche Farbe man wo in der Pyramide platziert, bleibt einem immer selber überlassen und man sollte versuchen, sich dabei an seinen Handkarten zu orientieren. Dies kann nur eine versuchte Anfangs-Orientierung sein, denn im Verlaufe des Spieles ändern sich die Handkarten gründlich.

Die Handkarten der Spieler sind in den selben 5 Farben gehalten, wie auch die Eimer selber, so daß eine Zuordnung möglich ist. Um nun die Pyramiden der Mitspieler zum Einsturz zu bringen, wählt man bis zu 3 Karten einer Farbe aus der eigenen Hand aus. Die Summe der Kartenwerte ist die Stärke, mit der ich versuche, einen gleichfarbigen Eimer in der Pyramide meines Nachbarn zu entfernen. Während ich nun genau eine Karte nachziehe (egal, wieviele ich ausgespielt habe), ist es an meinem Nachbarn, darauf zu reagieren.

Werde ich mit einer Punktesumme angegriffen, so habe ich die Wahl, entweder einen Eimer der entsprechenden Farbe aus meiner Pyramide zu entfernen oder mit meinen Karten die Zahlensumme des Angreifers überbieten. Überbiete ich, so ist diese neue Summe auch gleichzeitig der Angriff auf meinen nächsten Nachbarn, der sich nun seinerseits wehren muß. Klappt es mit der Abwehr irgendwann nicht mehr, so muß ein farblich passender Eimer der Pyramide daran glauben. Doch meist bleibt es nicht bei einem Eimer, denn alle Eimer, die weiter oben in der Pyramide sind und nun nicht mehr gestützt werden, fallen ebenfalls hinab. Das können ganz schön viele sein, wenn z.B. der letzte Eimer einer Farbe in der unteren Reihe getroffen wird. Bildlich vorstellen kann man sich das richtig gut, denn es fällt alles das, was auch im wirklichen Pyramidenbau der Erdanziehungskraft folgen würde. Nach einem Pyramidenfall darf der arme Pyramidenbauer der gestürzten Pyramide den nächsten Kartenangriff auf seinen weiteren Nachbarn starten. In dieser Manier geht es rundenweise weiter, bis eine bestimmte Anzahl von Pyramiden eingestürzt ist und eben diese Personen aus der laufenden Runde ausgeschieden sind.

Fazit:

Wir haben es hier mit einem ziemlich lustigen Spiel zu tun. Einem Spiel für jede Altersklasse, das von der gesamten Familie gespielt werden kann. Das Glück hierbei ist, daß keiner einen wirklichen Vorteil hat, denn der Glücksfaktor ist (dafür) angenehm hoch. Man kann anfangs zwar versuchen, seine Pyramide nach seinen Startkarten auszurichten, doch im späteren Spielverlauf hat man selbstverständlich keinen Einfluß auf die Karten, die man nachzieht, so daß man dem ausgeliefert ist, was da kommt.

Alles im Eimer ist schnell verstanden und zügig gespielt. Gerade dieses zügige Spielen ist es, was dieses Spiel einen großen Teil seines Reizes verleiht. Man scheint Möglichkeiten zu haben, zu taktieren, doch meist kann man doch nur versuchen, richtig aktiv zu werden, wenn man zuvor Schaden an der eigenen Pyramide erlitten hat - dann ist das Anspiel einer neuen Farbe möglich und man kann schauen, wie man seinem direkten Nachbarn ein Schnippchen schlagen kann.Aber ob es hier nun planbar ist, oder nicht. Das ist nicht entscheidend, wichtig ist bei 'Alles im Eimer' eher, daß es Spaß macht - und genau das tut es. Viel Spaß also beim nächsten Spiel.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     64 Prozent - 2.62 PunkteIhre 23 Lesermeinungen zu Alles im Eimer~2.62
Punkte
Roli01.Mar 09: hat mich nicht so überzeugt,
Marc Nölkenbockhoff22.Sep 08: Ein sehr pfiffiges Ärgerspiel; manchmal frustig aufgrund der Kartenverteilung. Aber auch sehr schön zu spielen in der BSW.
Rs02.May 08: nichts für mich
Joergh14.Jun 07: Ein Spiel, dass in lockerer Runde immer wieder auf den Tisch kommt und vor allem mit der Variante, dass die Richtung umgedreht wird, ungemein für Schadenfreude sorgt.

Sporb14.Jun 07: Nett. Ganz nett.
Hans
01.May 07: Nettes Ärgerspiel ohne großen Anspruch . Etwas für zwischendurch und für Leute, die es gern einfach und schnell verständlich haben. Zu glücksabhängig (für meinen Geschmack). Aber es gibt ja auch viele Spieler, die gerade so etwas suchen.
Dirkpurwin06.Dec 06: Ich denke: In der richtigen Runde ganz lustig.
Schoi18
26.Jul 06: Schönes Ärgerspiel! Am besten in großer Runde spielen! Hm, warum wurde die Neuauflage abgespeckt??? 3 Sterne für die Erstaulage!
Marten Holst
20.Jul 06: Nettes Party- und Ärgerspiel. Die Verkleinerung der Neuauflage auf 10 Eimer ärgert mich dafür ein wenig. Und während ein "jetzt ist vorbei" mal pädagogisch ganz wertvoll ist, mag ich das Nachziehelement nicht.
Bernd Eisenstein

16.Jul 06: Ganz nettes Ärgerspielchen, aber nicht mehr.
Jan Mirko Lüder

07.Mar 06: Nette Stapelei, allerdings stapelt sich's schneller als einem lieb sein kann. Denn mit den nachgezogenen Karten wird so manch eine Stärke schnall zur Schwäche. Und die lieben Mitspieler amüsieren sich schließlich genauso gerne über die einstürzenden Eimerkonstrukte der Konkurrenz.
Flott und auch mit Wiederholung recht lustig - aber bitte nicht zu oft.

Marco Stutzke
05.Feb 06: mitspielen gerne, aber vorschlagen nicht
Carsten Pinnow
01.Dec 05: In der richtigen Runde ganz lustig.
Sarah Kestering
26.Aug 05: Nettes, sehr gluecksbetontes Spiel.
Vivien Wulff
08.Jul 05: Auch wenn alles im Eimer ist-es ist total lustig und und macht viel Spaß!:lechs:
Maddin
18.May 05: Naja. Wenn ich Glücksspiele will, greife ich ehrlich gesagt lieber zu Würfeln als zu Karten. Aber das mag Geschmackssache sein...
Andy12.Apr 05: Einfaches, schnelles Spiel, das aber enormen Spaß macht.
Peer Sylvester23.Jan 04: Nett und unterhaltsam. Aber: Man hat Spass, findet es nett (oder auch mal frustrierend) und vergisst es dann wieder. Bleibt nicht wirklich lange im Gedaechnis
Jörn Frenzel
29.May 03: Ein immerwiederkehrender Spielspaß ist hier vorhanden.Viel Glück,etwas Taktik und viel zu lachen.Ein einffaches Topspiel, allerdings nicht für Strategen.
Britta Erdt30.Apr 03: Feines Spiel, das einfach Spaß macht. Auf keinen Fall etwas für große Taktiker.
Braz20.Jan 03: Ein absolutes Stimmungsspiel, was ähnlich wie Bluff auf keiner Party fehlen darf - ich war sehr pos. überrascht. Einziger Nachteil: Sehr sehr glücksabhängig...aber was macht das schon, wenn das Spiel trotzdem Spaß macht!
Helmut Lehr26.Oct 02: Wir waren uns nach einer Partie schon einig: Das müssen wir nicht unbedingt wieder spielen. Nach dem 2. Spiel war unsere Meinung nicht anders. Soo viel gibt die Idee nicht her. Da gibt es viiel interessantere Spiele!
Michael Andersch
30.Aug 02: Recht glücksabhängig, aber für das lockere Spiel, das es sein will geht das ok.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Top Race
Top Race
Serenissima
Serenissima
Drhombix
Drhombix
Galileo
Galileo
Sharp Shooters
Sharp Shooters

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 27.07.2003 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.