FAIRspielt.de präsentiert: Royal Turf - alea
Home

Royal Turf

Ascot 1898: Ein Hauch von altenglischem Stil

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerAnspruchPreis
alea Reiner Knizia 2-6 ab 10 45 Minuten 1 alea Euro 14,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Wer hat nicht immer schon davon geträumt, das ganz große Geld zu machen und zu den Reichen und Schönen zu zählen. Und was machen die Reichen und Schönen, wenn sie nicht wissen, was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen? Na klar: Sie gehen zum Pferderennen und versuchen da - obwohl das Sehen und Gesehen werden natürlich der Hauptgrund ist - möglichst die eine oder andere Pferdewette richtig zu platzieren. Genau das machen wir bei Royal Turf jetzt auch.

Ablauf:

Langsam traben die Pferde aus den Ställen hinaus auf die Start- & Zielgerade. Hier stehen sie nun. Sie, die so klangvolle Namen tragen wie: Sahara Wind, Red Fox, Earl Grey oder auch Caramello. Sie alle sind nicht zum ersten mal auf dieser Bahn angetreten, um den besten unter sich auszumachen, aber was solls - und wenn die Menschen darauf wetten wollen, dann sollen sie doch.

Unsere Pferde werden bei diesem Spiel durch einen Würfel angetrieben, so daß Formschwankungen sowie Höhen und Tiefen eines Pferdes durchaus Berücksichtigung finden.

Schnelligkeit5
Jockey8
Handicap1
Ausdauer6
Geschwankt wird dann auch noch von Rennen zu Rennen, so daß es nicht immer leicht ist, das Top-Pferd des jeweiligen Rennens auszumachen. Die Form des Pferdes wird durch eine Form-Karte bestimmt, wobei es für jedes Pferd 3 Stück gibt. Auf ihnen sind für 4 Eigenschaften wie Schnelligkeit und Ausdauer Zugweiten angegeben, die wir auch auf dem beiliegenden Würfel wieder finden.

Anhand dieser Karten und der Aufstellung der Tiere am Start versuchen die 2-6 Spieler zu entscheiden, welche Pferde auf den Plätze 1-3 einlaufen werden. Auf diese Pferde wetten sie nun, indem sie reihum je einen ihrer 4 Wettchips verdeckt (oder offen - je nach Variante) auf ein Pferd legen. Diese Wettchips gibt es in den Werten 0-2, so daß auch die Mitspieler nicht unbedingt ahnen können, wer auf welches Pferd setzt - es könnte immer die Null gewesen sein. Und schon kann das Rennen starten.

Die Spieler würfeln reihum und setzen ein beliebiges Pferd um die Zahl vorwärts, die sein Form-Kärtchen für die gewürfelte Eigenschaft anzeigt - das wird meist je Pferd ein anderer Wert sein, so daß hier taktiert werden kann. Das aktuelle Pferd darf anschließend so lange nicht mehr bewegt werden, bis jedes Pferd vorwärts gezogen wurde, ab dann darf wieder aus allen Pferde gewählt werden und der Zyklus beginnt von vorn. Da wir ein eindeutiges Rennen wünschen, dürfen die Pferde nie auf dem selben Feld landen - würden sie es, so ziehen sie entsprechend weniger - ansonsten ist die Würfelzahl immer komplett zu setzen.

Die schnellsten 3 Pferde kommen in die Wertung, wobei das Pferd, daß vor der letzten Kurve in Führung war, noch einen Bonus bekommt - und damit alle, die auf dieses Pferd gewettet haben auch. Die Prämien schwanken von 500 Pfund für eine alleinige Wette auf den Sieger bis 100 Pfund für den dritten Platz mit 4 oder mehr Wettern. Wer nicht auf die ersten 3 gesetzt hat, der geht leer aus, wobei alle die auf das letzte Pferd gesetzt haben, dafür auch noch zur Kasse gebeten werden. Nach 3 Läufen gewinnt der Spieler, der das größte Vermögen mit seinen Wetten verdient hat

Fazit:

Es ist nicht immer ganz leicht, einem Spiel gerecht zu werden, denn fast jedes Spiel hat irgenwo auch seine Reize. Vom mir weiß man inzwischen wahrscheinlich, daß ich nicht unbedingt der Fan von Würfelspielen und Spielen mit Glücksfaktor bin. Aber ab und zu muß man (respektive ich) auch mal über seinen Schatten springen und dem Spiel die Ehren zu Teil werden lassen, die es verdient.

Royal Turf ist natürlich ein Würfel- und ein Glücksspiel - und genau als solches ist es wirklich gut zu gebrauchen. Wenn man mit dem Ansatz von Kurzeweil und Lockerem Spiel an Royal Turf ran geht, wird man genau das finden, was man erwartet. Ein Spiel mit seinen Reizen, das kleine taktische Raffinessen hat - welches Pferd stört meine Mitspieler am meisten, wenn ich schon mein eigenes nicht setzen kann - und damit durchaus ansprechen kann. So habe auch ich Royal Turf trotz meiner anfänglichen Skepsis sicher nicht das letzte mal gespielt.

alea hat mit Royal Turf und Wyatt Earp in der kleinen Serie inzwischen 2 Spiele im Programm, die etwas leichtere Kost bieten und somit nicht nur für Vielspieler interessant sind. Gerade hier wird auch und gerade an den Gelegenheits- und Seltenspieler gedacht, der im preisgünstigen Segment spielbare Spiele findet. Diese Linie kann für diese Gruppe sehr empfohlen werden, während es für Vielspieler die nette Unterhaltung für Zwischendurch ist.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     69 Prozent - 2.79 PunkteIhre 24 Lesermeinungen zu Royal Turf~2.79
Punkte
Björn Kalies
17.Apr 08: Das Spiel kommt in unseren Familienspielrunden immer gut an.
Tootles24.Feb 08: Ein schönes Rennspiel mit nettem Zocker-Element.
Christof Lehr22.Jun 07: Klasse Zockerspiel, welches ohne lange Regelerklärung schnell aufgebaut und gespielt ist.

Eine Perle für Zockerstrategen

Bernd Eisenstein

17.Jul 06: Hübsches Pferdewettspiel. Leider schon im Abverkauf.
Marco Stutzke
22.Jan 06: sehr nettes zockerspiel kommt immer wieder mal auf den tisch
Maddin
19.Jan 05: Schade: Die Figurenfarben (=Pferdefelle) sind schön, aber recht leicht zu verwechseln. Ansonsten: "Naja, ganz nett" trifft es wohl am Besten...
Sarah Kestering
19.Dec 04: Royal Turf macht viel Spass. Ja, es ist ein reines Gluecksspiel. Aber wenn man dabei hervorragend unterhalten wird, warum nicht? Tolles Spiel, gute Ausstattung zu einem guenstigen Preis.
Annelies05.Sep 04: Ein sehr schön gestaltetes Aufwärmspielchen, am besten mit 3-4 Wettenden. Trotz Würfelglück gewinnt meist, wer besser blufft (wir spielen immer gemäss der Variante) und taktiert.
Anja25.Sep 03: Recht kurzweilig und nett, aber ganz schönes Glücksspiel.
Jörn Frenzel
14.Sep 03: Von der kleinen Aleareihe das beste Spiel! Ist recht einfach aber spassig, erinnert an die Kindheitspferdespiele.
Braz28.Apr 03: Gutes Spiel, bei dem der Wettmechanismus voll ankommt ;) Sehr nettes ALEA-Spiel der kleinen Reihe und eines der besseren davon!
Michael Andersch
24.Jul 02: Bisschen zu lang, für das was beeinflusst werden kann, aber trotzdem nett.
Frank Jaeger16.Jul 02: Gutes Spiel: recht kurze Dauer, verschiedene Elemente des Setzens und Bluffens, danach ein glücksbetontes Würfelspiel der besseren (und kurzen) Art. Einzig die doppelte Wertung der letzten Runde ist ein Element, um es künstlich spannend zu machen.
Günter Hohlein nettes spiel für zwischendurch, nicht ohne witz. ich muss aber gestehen, dass es der rest meiner spielerunde nicht ganz so originell findet wie ich...
Andreas SchelzelLiegt auf der alea-internen Anspruchskala am untersten Ende und genau das macht es als Spiel für zwischendurch so reizvoll. Nichts denken, einfach drauf los spielen, für jede(n) geeignet, schnell und unterhaltsam.
Bettina Holzhausen"Caramello vor!" - ein kurzweiliges Spiel für zwischendurch, das durch die Anfeuerungsrufe am Tisch noch an Spass gewinnt - "Ich hab´s Euch ja gesagt - Othello ist die absolute Niete " ;-)
Thorsten WaldÖdes Spiel irgendwie. Hat trotzdem Spaß gemacht irgendwie. Aber das kann auch an der lustigen Zusammensetzung der Spielrunde gelegen haben...
Susanne Keuchelwenn nur nicht diese schrecklichen Farben wären
Marten Holst
Karten ziehen ist dramatischer...
Roman PelekDie kleine Alea-Serie macht sich - ein feines Wettspielchen für grosse Runden. Nicht anspruchsvoll, aber trotz aller Schlichtheit und Glücksfaktor gut. Eine Gaudi für 6er-Besetzungen.
SteffenGlücksspiel. Passt überhaupt nicht zu alea.
Franz-benno DelongeAltes Spielprinzip, neues Vergnügen!
Michael WeberBei uns schlecht weg gekommen
Ralf BielenbergDie Kritik hat schon alles sehr zutreffend gesagt. Kurzweiliges Vergnügen für Zwischendurch.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Hazienda
Hazienda
Stone Age
Stone Age
Der Herr der Ringe - Die Gefährten - Das Kartenspiel
Der Herr der Ringe - Die Gefährten - Das Kartenspiel
Patrizier
Patrizier
Einfach genial
Einfach genial

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 23.07.2006 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.