Home

Kingsburg

Ihr Würfel des Königs: An die Waffen

VerlagAutorGrafikSpielerAlterSpieldauerPreis
Stratelibri A.Chiarvesio & L.Iennaco Mad4gamestyle 2-5 ab 10 Jahre 90 Minuten 30,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Da macht man einmal die Augen zu, um ein wenig zu schlafen und schon scharen sich die Schergen der Invasoren vor den Toren und wollen sich des Reiches unseres beliebten Königs von Kingsburg bemächtigen. Aber das werden wir zu verhindern wissen. Es kann doch nicht sein, daß diese Schergen ausgerechnet in meiner Grenzprovinz durchbrechen und es kann noch viel weniger sein, daß das ein schelchtes Licht auf mich wirft und der König davon Wind bekommt, wer seiner Governeure so unfähig war und seine Grenzen nicht halten konnte. Als wenn das noch nicht genug wäre, muß ich natürlich hauptsächlich (Har, har, har) darauf achten, beim meinem König nicht in Ungnade zu fallen. Hierzu ist es manchmal leider unumgänglich ein paar der königlichen Berater mit kleinen Geschenken zu bedenken, so daß der Nachschub an Baumaterialien für die zu errichtenden Gebäude weiter läuft. Und auf alles sollte ich möglichst mein Hauptaugenmerk richten und ansonsten auch nicht gegenüber meinem König klagen... Na klar, mache ich, kein Problem...

Ablauf:

Es ist ja nicht so, daß ich genügend Zeit hätte, aber warum der König mir diese 3 Würfel in die Hand gedrückt hat, weiß ich bis heute nicht. Ich muß mich um meine Provinz kümmern und habe sicherlich keine Zeit, um mich hinzusetzten, und mit diesen Würfeln ein Spielchen zu wagen. OK, ich könnte sie anschließend beliebig gruppieren und so den einen oder anderen Vertrauten am Hofe des Königs beeinflussen, aber ob der König das wirklich will, möchte ich bezweifeln. Aber halt, ich sehe gerade, daß auch der König und sogar seine Königin auf diese Weise 'beeinflusst' werden kann... Hmmm, sollte mir das zu denken geben?

Nur mal angenommen, ich wäre am Zug und würde meine 3 Würfel würfeln. Und da das wohl inzwischen jeder gute Governeure einer Grenzprovinz so macht, könnten wir uns wahrscheinlich darauf einigen, daß der mit der kleinsten Gesamtsumme beginnen darf, sich an einen königlichen Berater zu wenden - jeder immer einen, scheint mir ausgesprochen gerecht zu sein und dann immer weiter im Kreise und von vorne beginnen, bis alle zufrieden sind. Und daß das mit der Beeinflussung ganz einfach ist, wird auch sofort klar, wenn man erst einmal gesehen hat, daß es genau 18 Personen am Hofe gibt und die mit den Nummern von 1 bis 18 entsprechend ihres Ranges geordnet sind.

Glücklich sind alle Gouverneure, wenn die 'Beeinflussungen' beendet und von den Höflingen die entsprechenden Zuwendungen gekommen sind. Diese Zuwendungen sind meist Rohstoffe und Geld, die uns helfen, unsere Provinz für den König schöner zu entwickeln und evtl. unser Heer zu verstärken, so daß die Grenzland-Schergen uns eben nicht überfallen uns ausplündern können. Mit den erhaltenen Roh- und Baustoffen sollte ich mich auf dem schnellsten Wege zurück in meine Provinz machen, denn Palisaden, Märkte, Kneipen und andere representative Gebäude wollen errichtet werden - nicht nur immer diese dummen Statuen und Standbilder, die dem König so gefallen. Vorteile bringen sie alle, ohne Ausnahme und auch in der Achtung des Königs könnte man steigen... Ok, daß die Achtung bei einem Standbild höher ausfällt, als bei einer Kneipe ist fast sicher, aber notwendig ist beides - jetzt gilt es wieder abzuwägen.

Es tut unwahrscheinlich gut, sich über das Jahr so für seine Provinz einzusetzten und zu wissen, daß der König alle meine Bauten für gut empfindet und mir am Jahresende sogar noch ein paar Truppen schickt, damit ich den Schergen des Winters mit vereinter Kraft entgegen treten kann. Dumm nur, wenn die geballte Kraft dann doch nicht ausreicht und der Trott... äh König merkt, daß sein Geld nicht nur in die Unterhaltung der Truppen gegangen, sondern auch so manches Faß Rum in den Kneipen aufgetaucht ist, nur um die Moral der Truppen zu unterstützen. Aber irgendwie klappt es immer, die Angreifer abzuwehren oder dem König zu erklären, daß man eine gerade gebaute Kapelle wieder neu errichten muß, da sie am alten Standort nicht nur den liebenswerden Einwohnern der Provinz, sondern eben auch den Angreifern so sehr gefallen hat, daß sie sie so vollständig geplündert und gebrandschatz haben, daß sich nur ein Neubau lohnt.

Trotz aller Schwierigkeiten, seine Provinz mit dem nötigen Baumaterial zu versorgen und gleichzeitig ein leistungsfähiges Heer aufzustellen, entwickelt sich unsere Provinz mit diesen 3 kleinen Würfeln viel besser als vorher und von nun an kann es gar keine Frage mehr sein, daß genau das der richtige Weg ist. Nech, König?

Fazit:

Es ist nicht selten, daß man mit einer fertigen Meinung an ein Spiel geht, nur weil man glaubt, daß man alle Spiele kennt, die diesen oder jenen Mechanismus nutzen. Aber es spricht auch für den Spieler, der über seinen eigenen Schatten springen und die sich selbst gesetzten Schranken umgehen kann. Springt er dann so weit, daß er ein Spiel wie Kingsburg auf den Tisch packt und sich nicht davon abschrecken lässt, daß es ein Würfelspiel ist, dann ist mit ihm durchaus was anzufangen.

Anzufangen ist auch etwas mit Kingsburg, denn es nutzt die Würfel durchaus innovativ und lässt den Spielernd dabei viel Freiraum, auch mit niedrigen Würfen erfolgreich zu sein, denn es ist nicht immer gut, 3 Sechsen zu würfeln - diese Kombination erlaubt schließlich nur entweder den König oder aber den Alchemisten und die Edelfrau zu beeinflussen. Viel mehr Möglichkeiten hat man doch, wenn die Würfel unterschiedliche Augenzahlen liefern und unterschiedlichst kombiniert werden können.

Kingsburg besitzt eine umfangreiche Regel, die doch niemanden überfordern sollte und damit als Familienspiel durchaus geeignet ist. Sie ist mit vielen Bildern und Beispielen garniert, die das Verstehen unterstützen. Außerdem kommt Kingsburg mit genug Würfeln daher, die selbst dem unsichersten Spieler zeigen, daß mit Kingsburg hier kein hochtaktisches Spiel vorliegt, sondern ein Spiel mit einem ordentlichen Glücksfaktor, dem man sich durchaus stellen kann. Schnell wird man erkennen, daß und welche Gebäude es sind, die gebaut werden müssen um mit ihren Siegpunkten ordentlich nach vorne zu kommen. Glücklich ist hingegen auch der Spieler, der sich nicht immer genau das gewünschte Gebäude leisten kann und schaut, wie er seine Rohstoffe sinnvoll verbaut bekommt, denn nichts ist nutzloser als Baustoffe, die auf Halde liegen.

Sehr hilfreich für die vermeindlich schlechten Würfelergebnisse ist es, daß genau diese Spieler zuerst an der Reihe sind und sich aus den Beratern zuerst den passenden aussuchen können. Hochwürfler haben dann das Nachsehen, da ein Teil der Berater ihre Gunst der Runde bereits verschenkt haben. Sie können somit nicht mehr aus allen Beratern auswählen, sondern müssen mit der verminderten Menge Vorlieb nehmen - Aber genau das ist es ja, was die aktuell guten und schlechten Spieler immer wieder zusammen rücken lässt und wenn mir danach ist, speziell gegen den Führenden zu spielen, dann schaue ich auf seine Würfelergebnisse und seine Möglichkeiten damit. Anschließend schaue ich auf meine Würfel und sehe, auf welche Weise ich ihm gut in die Suppe spucken kann. Das ist ein Punkt, der ein gutes Spiel ausmacht: Ich mache etwas für mich und gleichzeitig etwas gegen einen Mitspieler, der dadurch allerdings nicht völlig aus dem Spiel gedrängt wird, sondern nur einen kleine Rückschlag erleidet und sich mit seinen Würfeln nach neuen Märkten umschauen muß.

Ich wünsche mir für Kingsburg, daß es die Chance bekommt, bekannter zu werden und nicht nur bei mir oft auf dem Spieltisch landet. Es hat das Zeug dazu, noch viel mehr Spieler zu fesseln und kann das 2-5 Spielern gleichzeitig bieten, wobei man sich zu zweit leider viel zu wenig in die Quere kommt und auch die 2-Spieler-Variante hier nicht viel ändert. Andererseits kommt man sich zu fünft fast zu sehr in die Quere, so daß die Idealspielerzahl sich zwischen diesen Extremen befindet und mit 3 oder 4 auch wieder ausgesprochen familientauglich ist. Kingsburg hat einfach das Glück, daß es in jeder Besetzung funktioniert und das ist sicher nicht zuletzt auch ein Verdienst dieser Art, mit den Würfeln zu spielen.

Spieler herbei, wir wollen Kingsburg spielen. Aber lasst Euch nicht zu lange Zeit, denn im Winter wollen wir die ersten Angreifer abwehren und dem König zeigen, wie aufstrebend wir sind.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     87 Prozent - 3.44 PunkteIhre 17 Lesermeinungen zu Kingsburg~3.44
Punkte
Babak Hadi
02.Oct 12: Eins der sehr wenigen Spiele mit Wurfel das ich mag!
Knightsbridge18.Jul 12: Trotz der Würfel entscheidet nicht nur das Glück. Manches lässt sich sehr wohl planen und steuern. Eingängiger Mechannismus und unter Einbezug von Elementen der Erweiterung noch variabler und besser. Trotz der etwas (zu) langen Spieldauer auch für Gelegenheitsspieler attraktiv.
Demokrit12.Mar 10: Ich mag den Mechanismus, ich mag die Grafik. Was ich nicht mag, ist der Preis und die (meiner Meinung nach) eingeschränkten Siegstrategien.
Lennart Dicks27.Aug 09: Ich habe dieses Spiel zu Weihnachten bekommen und wir spielen es sehr gern in unserer Familie.
Hubert K.29.Jun 09: Tolles, fesselndes Spiel, rundherum rund.
Martin Kosub
19.May 09: Für ein Würfelspiel dauert es mir zu lange. Als bekannter Schlechtwürfeler hat sich bei mir auch der Frust eingenistet.
Paul Arnesen02.May 09: Tolles und gut ausbalanciertes Strategie und Taktik-Spiel. Ich bin schon gespannt auf die Erweiterung, welche noch mehr Optionen verspricht.
Julius24.Apr 09: Tolles Spiel!Immer wieder!
Dista15.Apr 09: Tolles Würfelspiel mit Suchtcharakter, wenn nicht die relativ lange Spieldauer wäre...
...trotz des Glückselements Würfel kann man sehr wohl taktisch spielen - vor allem mit der Variante, in welcher jeder bereits 6 Armeen für den Winter vom König (0,1,1,2,3,4) zu Spielbeginn bekommt und dies dann nach Belieben einsetzt (also es wird nicht zentral gewürfelt, wieviele Armeen vom König kommen...) - die Armeen sind dann weg un ddie letzte 6te bekommt man dann als Siegpunkte noch gutgeschrieben....
...tja - ich warte schon sehnsüchtig auf ide angekündigte offizielle Erweiterung.....

Maddin
25.Mar 09: Sehr hübsch und sehr spannend. Allemal vier Sternchen für ein Würfelspiel...
Hans
15.Mar 09: Würfel spielen zwar eine maßgebliche Rolle, aber so ein "richtiges" Würfelspiel mit entsprechend hohem Glücksfaktor ist es eigentlich auch wieder nicht. Genau das macht dann wohl den Spielreiz aus. Mir gefällt es gut.
Marco Stutzke
09.Mar 09: Och ich mag es immer noch sehr gerne ....
Stephan Wendt08.Mar 09: Der erste Eindruck ist sehr positiv!
Vivien Wulff
03.Mar 09: Schönes Spiel, was immer wieder spannend ist und jedesmal meinen Puls in die Höhe treibt.
Jörn Frenzel
03.Mar 09: Ist einfach nur ein Topspiel- Ich liebe es...!!
Detlef Vanis02.Mar 09: Ein wirklich taktisches Würfelspiel, bei dem man aus fast jedem Wurf noch etwas machen kann.
Michael Andersch
02.Mar 09: Für ein Würfelspiel recht gut - aber ist ist und bleibt halt trotzdem ein Würfelspiel...

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Pico
Pico
High Bohn
High Bohn
Ziegen kriegen
Ziegen kriegen
Fische Fluppen Frikadellen
Fische Fluppen Frikadellen
Der Herr der Ringe - Die Gefährten (Kosmos)
Der Herr der Ringe - Die Gefährten (Kosmos)

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 02.03.2009 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.