Home

Australia

Land- und Naturschutz auf dem 5.ten Kontinent

VerlagAutorIllustrationSpielerAlterSpieldauerPreis
Ravensburger W.Kramer & M.Kiesling Harald Lieske 2-5 ab 10 Jahren 80 Minuten Euro 27,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Groß ist das Land und unendlich weit. Unvorstellbar ist der Reichtum an Natur und Landschaft. Australia oder Australien - ein Kontinent, ein Spiel, ein kleiner Unterschied. Unterteilt ist der Kontinent in kleinere Staaten, in denen es an den Spielern ist, die Vielfalt von Natur und Landschaft mit Hilfe ihrer Ranger zu bewahren und bewachen. Aufgrund der großen Entfernungen werden hierbei die Reisen von Ort zu Ort per Flugzeug durchgeführt - das einzige Verkehrsmittel, mit dem der Kontinent in annehmbarer Zeit bereist werden kann.

Ablauf:

Vor uns liegt die Landkarte von Australia und der Spieler erkennt sofort, die einzelnen Staaten und die Grenzen, die schützenswerte Küstenregionen wasserseitig von einander abgrenzen. Von speziell eingerichteten Camp an zentralen Punkten auf den Gebietsgrenzen versuchen die Ranger die Gebiete und ihre Naturschutz- und Industrieprojekte zu beaufsichtigen. Jedes dieser Gebiete hat seine eigene Schönheit und damit auch seine ganz eigenen Projekte - diese wiederum haben ihrer eigene Größe und damit auch ihren eigenen unterschiedlichen Wert. Die Industrieprojekte gilt es zu beachten, denn ihre Werte sind durchschnittlich höher, als die der Naturschutzprojekte. Aber auf dem Weg zum Sieg, müssen beide beachtet weden.

Jeder Spieler kann mit seinen Rangern von den Camps aus Einfluß auf die umliegenden Gebiete nehmen, doch die Zahl der Ranger eines Spielers ist begrenzt und zum Transport steht jedem auch nur ein Flugzeug zur Verfügung. Diesen Einschränkungen unterliegen jedoch alle Spieler, und niemand kann seine Augen immer überall haben, so daß man oft genug Kompromisse eingehen muß.

Spieltechnisch gesehen, kann ein Spieler immer mit seinem Flugzeug agieren und dorthin fliegen, wo er aktiv werden möchte. Am Zielort jedoch unterliegt er bestimmten Einschränkungen, denn das Einsetzen seiner Ranger wird etwas durch die eigenen Handkarten eingeschränkt. Diese Handkarten haben eine bestimmte Farbe, mit der das Land bestimmt wird, wo eingesetzt werden darf. Außerdem ist durch sie die Anzahl der Ranger und/oder Gold bestimmt, die hier eingesetzt bzw. bekommen werden können. Fehlt die richtige Farbkarte, so kann man hier entweder nicht einsetzen oder man zahlt Gold und plötzlich passt die Farbe.

Natur- und Industrieprojekte bedingen für die Ranger unterschiedliches Handeln. Ist es bei den Naturprojekten noch notwendig, daß ein Gebiet vollständig von Rangern kontrolliert wird, reicht bei den Industrieprojekten eine vorbestimmte Anzahl von Rangern aus, um das Projekt abzuschließen. Spieler die Camps an den entsprechenden Gebieten besitzen, sind mit der Anzahl ihrer Ranger an den Punkten beteiligt, wobei der Spieler, der ein Projekt vollendet noch mit einem Bonus bedacht wird.

Mit diesen Zielen vor Augen fliegen die Spieler ihre Ranger von Einsatzort zu Einsatzort und versuchen immer an den interessanten Schauplätzen präsent zu sein und durch den geschickten Einsatz der Gebietskarten mal weniger, mal mehr Ranger einzusetzen und so mal mehr und mal weniger Gold zu erhalten - je mehr von dem einen, desto weniger von dem anderen. Sind alle Gebietskarten verbraucht, endet Australia und der Sieger steht fest.

Fazit:

Vor uns liegt ein Spiel, das das Thema 'Mehrheiten in Gebieten' von einer anderen Seite angeht. Diese Mehrheiten werden nämlich nicht IN dem zu wertenden Gebiet erzeugt, sondern an ihrem Rand. Dadurch bedingt, nimmt man mit einem Ranger immer Einfluß in mehr als nur einem Gebiet - dadurch erhebt sich Australia aus der Masse der 'Mehrheiten in Gebieten'-Spielen ein wenig und ist nicht ganz so beliebig. Außerdem ist dieser Aspekt nicht ganz so verbreitet, daß das diese Art von Mehrheiten durchaus noch Raum für eigene Entdeckungen von Taktik bieten.

Der auffälligste Punkt ist die Knappheit an Rangern. Einerseits möchte man viele davon einsetzen, um überall und punktträchtig dabei zu sein, andererseits geht aber genau das nicht. Das geht sogar so weit, daß man mit seinem Flugzeug durch die Gegend fliegt, nur um wieder ein paar Ranger einzuladen, die an ihren aktuellen Standorten entbehrlich sind. Knappheit kann echt eine prima Sache sein. Ähnlich ist es mit den Gebietsfarben. Hier bestimmt der eigene Geldbeutel, ob die Farbe so passend ist, wie man sie braucht oder nicht. Geld aber bekommen nur die Spieler, die sich entscheiden, wenige Ranger einzusetzen und die entsprechenden Karten auswählen - nicht jedoch die Spieler, die mit der 'Ich-will-viele-Ranger-einsetzen'-Karte von ihren Recht Gebrauch machen und weniger einsetzen.

So ergänzt eine Knappheit die andere prima und machen in der Summe ein angenehmes Spiel aus Australia.

Nicht erwähnt habe ich jetzt das Windrad, das als Variante von Australia angeboten wird. Diese Variante bringt einen weiteren Schauplatz ins Spiel, der wieder einen ganz anderen Charakter hat und nicht vernachlässigt werden sollte. Einspielenswerter Aspekt ist es auf jeden Fall und der erfahrere Australia-Spieler wird sicher nicht auf das Windrad verzichten wollen.

Ob Australia nun mit oder ohne Windrad gespielt, sein Reiz bleibt erhalten. Was jedoch auch erhalten bleibt ist die ständige Knappheit an Rangern und an Gold, aber nur durch eine ewige Knappheit der Mittel ist ein interessantes Spiel möglich - ein Spiel um Australia, wo man immer wieder mit diesem Mangel klar kommen muß. In der großen Runde ist mir das Spiel jedoch etwas zu zufällig, zu selten kommt man an die Reihe und kann etwas bewirken. Zu viert ist mir dieser Mangel noch nicht aufgefallen und diese Besetzung wäre immer wieder meine Wahl, um Australia zu spielen. Und das liegt nicht nur daran, daß ich persönlich Australien für ein wunderschönes Land halte.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     54 Prozent - 2.21 PunkteIhre 16 Lesermeinungen zu Australia~2.21
Punkte
Stefan Mieder01.Oct 08: Was beim reinen Lesen der Spielregel sehr seicht aussieht, entpuppt sich als Spiel, das durchaus Tiefgang beseitzt, und das man nicht mal-eben-so runtespielen kann, wie man es zunächst vermuten könnte. Keine Perle, aber durchaus beachtenswert.
Tom.e.11.Sep 08: Ganz gut,aber der letzte Kick fehlt dem Spiel.Als Familienabend oder zu Zweit gut tauglich.
Klaus Ottmaier09.Mar 07: So übel finde ich es auch nicht. Und das Windrad finde ich gerade berreichernd... Aber klar, beim Namen Kramer ist die Erwartungshaltung auch immer extrem hoch. Einzig die Übersicht über das Geschehen kann bei der großen Zahl an möglichen Einsatzpunkten meiner Ranger leicht verloren gehen. Und die Spieldauer ist dementsprechen lange, ohne großen Spannungsbogen. Aber auch aufgrund der anderen Art von Mehrheitenerzeugung immer wieder interesant zu spielen.
Marc Nölkenbockhoff15.Jan 07: Es ist sehr trocken, das Thema ist aufgesetzt. Aber es funktioniert und mir gefällt es. Würde 2,5 Sterne geben, aber da das nicht geht, gebe ich 3 :-)
Jan Mirko Lüder

10.Jan 07: Ich finde, Bernd Eisens Kommentar ist nur zuzustimmen. Warum soll ich meine Zeit mit "Australia" verschwenden, wenn ich in der gleichen Zeit hervorragende Kramer-Spiele spielen könnte. Auch von Ravensburger gibt es da erheblich bessere Angebote, ganz aktuell z.B. die sehr empfehlenswerten "Baumeister von Arkadia".
Zu einem Punkt fürs Funktionieren des Spiels gibt's von mir dennoch. Nochzumal die Profiregeln und das Windrad fast schon peinlich schlecht sind, dafür dass sie den Spielern als "Ergänzung" angeboten werden. In diesem Fall hätte es "Verschlechterung" leider besser getroffen.
Babak Hadi
12.Oct 06: Ich finde das Spiel recht gut. Wenn man die Augen auf hallt kann man gut an Punkten absahnen. Auf jeden fall volle drei Sterne.
Bernd Eisenstein

16.Jul 06: Na jaaa Herr Kramer - das können Sie aber besser. Optisch wenig ansprechend und Thematisch nicht sonderlich interessant. Zu hoher und auch ärgerlicher Glücksanteil.
Marco Stutzke
22.Jan 06: einmal mitgespielt und mehr bisjetzt nicht
Carsten Pinnow
01.Dec 05: Sagen wir es positiv: Schön bunt und familientauglich.
Hansel19.Jun 05: Schöner Spielmechanismus mit einer abgewogenen Mischung aus Zufall, Planung und Aufpassen. Etwas kippelige Rangerfiguren.
Wello08.Jun 05: Der "Name" verspricht leider mehr als das Spiel hält. Finde es auch zu trocken, dann lieber TIKAL, MEXICA usw.
Daniel Ott18.May 05: Schliesse mich der Meinung von Tootles an.
Tootles29.Apr 05: Meine anfängliche Abneigung gegen das Spiel nach der ersten Partie habe ich inzwischen abgelegt. Australia bietet mehr, als es auf den ersten Blick scheint. Ja, es ist trocken, das Thema sehr aufgesetzt. Aber diese angeblichen Vorteile mancher Spieler, die früh punkten, werden im Laufe des Spiels wieder wett gemacht. Denn wenn alle meine Rangers rechts auf dem Plan gepunktet haben, muss ich mich ganz schön ins Zeug werfen, um sie nach links zu bringen.
Ein wirklicher Nachteil: wer hinter dem Spieler sitzt, der die meisten Fehler macht im Spiel bzw. das meiste übersieht, der wird wohl einen deutlichen Vorteil haben.
Es gibt ein paar bessere Spiele in diesem Jahrgang, aber schlecht ist Australia deswegen sicherlich nicht.

Marten Holst
27.Apr 05: Tja, der Funke, wo funkt er - bei mir nicht. Zu trocken das ganze - ich denke schon, dass es funktioniert, aber der Spaß blieb leider überschaubar.
Björn Kalies
25.Apr 05: Australia ist zumindest zu fünft nicht zu ertragen! Wenn Spieler 4 und 5 an der Reihe sind, können wichtige Wertungen schon gelaufen sein, ohne dass die hinteren Spieler irgendeine Figur setzen konnten. Auch der Rest des Spiels gestaltete sich mehr als zäh. Ich probiere es gerne nochmal zu dritt - aber insgesamt wird es weder mein Lieblingsspiel sein, noch ein Spiel, dass ich empfehlen würde.
Sarah Kestering
25.Apr 05: Schoenes Thema - mir fallen jedenfalls so ganz spontan sehr wenig Spiele zum Thema Australien ein (Botany Bay und Wongar)Die Aufmachung ist toll, aber der Spielreiz hinkt hinterher. Ich bin fast eingeschlafen. (Boh wat langweilig - haste noch ne'n Raetselheft fuer Oma? - um Hape Kerkeling zu zitieren). Gut neu ist das die Mehrheiten durch die Raender der Gebiete gebildet werden. Besser wird das Spiel dadurch aber auch nicht. Keine Empfehlung fuer Australia, aber es ist auch nicht total schrecklich ( wie Arne oder HDR Die Gefaehrten...). Ich denke 2 Punkte sind fair.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Lotus
Lotus
Die Speicherstadt
Die Speicherstadt
Lumberjack
Lumberjack
Jenseits von Theben
Jenseits von Theben
Wyatt Earp
Wyatt Earp

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 25.04.2005 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.