Home

Yspahan

Die Würfel- & Kamelorgie der ganz anderen Art

VerlagAutorGrafikSpielerAlterSpieldauerPreis
Ystari Sebastien Pauchon Arnaud Demaegd 3-4 ab 8 Jahre 45-60 Minuten 30,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Wir schreiben das Jahr 1598 und befinden uns irgendwo fernab der wirklichen Zivilisation in einer kleinen Oase inmitten einer großen Wüste - wir befinden uns in Yspahan. Hier - weit weg von überall dort, wo es ähnliche Waren gibt - haben wir unsere kleine Insel des Handels gefunden. Hier wollen wir unsere Waren verkaufen, wobei das nicht nur in den diversen Basaren, sondern auch per Karawane erfolgen kann. So gut wie hier in Yspahan, laufen die Geschäfte sonst nicht.

Ablauf:

Auf geht's, ab in die große Stadt Yspahan - hier sollte doch sein Glück zu machen sein. Die 2 Gold, die als Startkapital zur Verfügung stehen, sind zwar nicht die Welt, aber der Weg vom Tellerwäscher zum Millionär ist noch mmer möglich. Yspahan ist eine aufstrebende Stadt und da sollte es für einen Kaufmann wie mich doch ein Leichtes sein, hier auf den Basaren die richtigen Kunden zu finden, um meine Waren an den Mann zu bringen. Mit den ersten Einkünften können dann auch gleich ein paar Gebäude errichtet werden, denn genau das ist es, was eine aufstrebende Wüstenstadt benötigt. Außerdem ist das eine gute Investition, können hier doch bestimmte Geschäfte erfolgreicher abgeschlossen werden.

Und plötzlich geschieht es - der Startspieler nimmt 9-12 Würfel in die Hände und erwürfelt das Schicksal dieser Runde. Mal abgesehen davon, daß der erste Startspieler aus Geldmangel keine 12 Würfel werfen kann, ist das immer der Zug, der eine jede der 21 Runden (3 Wochen a 7 Tage) beginnt. Die Würfel werden anschließend nach der geworfenen Zahl sortiert und lückenlos auf das Würfel- und Aktions-Tableu gruppiert. Hierbei ist der höchste Wurf immer ganz oben zu platzieren, der niedrigste ganz unten. Anschließend wird von unten aufsteigend aufgefüllt. Reihum steht jedem Spieler nun ein Zug zu, der sich an den Würfeln auf dem Tableau orientiert, denn jedes der 6 Tableau-Felder der Würfelablage hat eine andere Aktion zur Folge und die Anzahl der dort liegenden Würfel bestimmt die Häufigkeit, mit der diese Aktion ausgeführt werden darf. Neben Geld und Kamelen (als Aktion), kann man auch in einem bestimmten Stadtviertel von Yspahan Basarestände in Besitz nehmen. Hier wird er (außerhalb des Spieles) ab sofort seine Waren verkaufen. Die Würfel kommen vom Plan und die nachfolgenden Spieler haben eine Aktion weniger, aus der sie wählen können.

Alternative Aktionen gestatten es außerdem, den Aufseher durch die Stadt zu schicken und die Ware aus seinem Ziel-Basar in die Karawane verladen - egal, ob es sich hierbei um einen eigenen oder fremden Basar handelt. Ist die Hauptaktion ausgeführt, besteht als Abschlußaktion immer die Möglichkeit gemäß seines eigenen Tableaus eins von sechs Gebäuden zu errichten, die allesamt nur Vorteile bringen. Obwohl - ein Nachteil haben sie natürlic auch, denn ihre Baukosten müssen in Gold und Kamelen bezahlt werden - und davon hat man nie genug. Dieser Vorteil können z.B. mehr Kamele oder auch mehr Geld sein, wenn man die entsprechende Aktion wählt.

Eine gespielte Woche (oder 7 Spieltage) bedeuten auch für unsere Kaufleute ein wenig Ruhe. Diese Ruhe zeigt sich dadurch, daß sie jetzt von der Spielregel mit Siegpunkten für das bisher Erreichte bedacht werden. Hierbei werden neben der Karawane hauptsächlich vollständige Basare bedacht, die anschließend auch sofort leergekauft werden, so daß der Plan für eine neue Runde wieder leer zur Verfügung steht - Hier zeigt sich ein Gegensatz zur Karawane, denn dort wird erst abgeräumt, sobald sie tatsächlich voll ist. Klar, denn warum sollte sich eine fast leere Karawane auf den Weg durch die Wüste machen, um am Ziel festzustellen, daß sie kaum etwas geladen haben...

Fazit:

Das war's auch schon. Und auch mit einer Partie Yspahan war's das dann schon fast, denn die 3 Wochen (Runden) gehen recht schnell zu Ende und auch relativ schnell ins Blut über. Fehlt nur noch zu sagen, daß man mit den meisten Punkten gewonnen hat, was aber sicher nicht jeden verwundert. Verwunderum kommt eher auf, weil Yspahan nicht ganz das Handelsspiel ist, daß man bei der Erwähnung von Karawanen und Basaren erwartet. Aber, wie schon bei Durch die Wüste, so sind auch hier die Kamele kein Garant für ein Handelsspiel - schöne Spiele sind es trotzdem beide.

Die Spielregel umfasst zwar 8 Seiten, doch diese bestehen zu 50 Prozent aus Graphiken, Erklärungen und Beispielen, so daß die eigentliche Regel viel kürzer ist. Daneben fallen natürlich die Würfel auf - ein Mechanismus, den man so noch nicht gesehen hat. Er bringt zwar mit 9-12 Würfeln unwahrscheinlich viel Zufall ins Spiel, aber irgendwie gefällt Yspahan trotzdem, was nicht zuletzt an der leichten Zugängigkeit liegt. Sollten die Würfel-Aktionen den Spielern nicht gefallen, so kann - wie schon angedeutet - hier auf Alternativ-Aktionen zurück gegriffen werden. Diese Aktionen sind keine Not-Aktionen, sondern haben ähnlichen Einfluß auf das Spiel. Hier seien nur kurz die Aktionskarten erwähnt, die in jedem Fall einen Vorteil bringen - auch wenn man ihn in einigen Fällen nicht mehr nutzten kann.

Ausgesprochen wichtig ist der Bau der 6 Gebäude (Baumaterial Kamele und Gold), wobei die Reihenfolge so frei gestellt ist, daß man jedes mal wieder am Überlegen ist, ob es einige Gebäude gibt, die mehr Nutzen haben als andere. Aber das ist - wie so vieles - auch von der jeweiligen Spielweise der Spieler abhängig und somit gar nicht genau zu fixieren. Die Spielweise bestimmt außerdem en Warenstrom zur Karawane - ein Spielmittel, das erst einmal in Aktion gesehen werden muß, um einen möglichen eigenen Nutzen einschätzen zu können. Aus den wenigen Zeilen in der Spielregel von Yspahan wird kaum ersichtlich, wie erfolgsversprechend die Karawane sein kann. Und sie nur zu nutzen, um den Mitspielern vollständige Basare zu zerstören (und damit Punkte abzunehmen), ist auch nicht der Weisheit letzter Schluß, obwohl es natürlich eine Möglichkeit ist.

Ystari ist mit Yspahan wieder einmal ein interessantes Spiel gelungen, das durch seine leicht verständlichen Regeln die Selten- und Familienspieler anspricht. Die Vielspieler erkennen ebenfalls noch genug Interessantes, so daß auch sie an Yspahan nicht vorüber gehen müssen und den Blick nach Mykerinos wieder auf diesen kleinen Verlag richten können.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     91 Prozent - 3.68 PunkteIhre 32 Lesermeinungen zu Yspahan~3.68
Punkte
Babak Hadi
02.Oct 12: Nicht schlecht aber nach 4-5 spielen bleibt es im Schrank. Es gibt zu viele bessere Spiele.
Oliver Hagel10.Mar 10: Empfehlenswerte Mischung mit innovativ eingesetztem Würfel-Glücksfaktor und schön kurzer Spielzeit!
Christof Lehr22.Apr 08: Superklasse!
Zum Ausprobieren gibts die - kostenlose und sehr spielstarke - Computerversion der "Westparkgamers"

Klaus Ottmaier13.Mar 08: Sau- äh kamelgutes Spiel. Sehr gelungener Einsatz der Würfel. Lässt sich sehr schnell Spielen und bietet viele Entscheidungsfreiheiten. Ein Highlight aus 2007.
Thomas Hammer
10.Jan 08: Sehr schönes Spiel - auch die Grafik finden wir sehr gelungen (!) - mit einfach genialem Würfelmechanismus. Es verfügt über eine ungeahnte Spieltiefe, die versch. Sieg-Strategien eröffnet. (Nicht nur Kamele führen zum Sieg .... )
Hans
05.Jan 08: Viel Spieltiefe für eines der Spiele auf der Auswahlliste! Mir gefällt es gut, wenn man mal von den fiesen Farben absieht. Das Auge spielt mit. Aus diesem Grund knapp an der 4 vorbeigeschrammt. Wenn es aber nur um den Spielspaß geht, empfehle ich zuzugreifen.
Michael Schepers30.Oct 07: Auf der SPIEL'07 zum ersten mal kennen gelernt und direkt darin verliebt. Aufgrund der vielen Möglichkeiten wie man die Würfel einsetzen kann, stört mich dieser Glücksfaktor nicht im geringsten, da ich ja weiß, dass der nächste Wurf beim nächsten Spieler noch schlechter sein kann.
Paul Arnesen14.Jul 07: Gutes Crossover-Spiel, welches Familie und Vielspieler an den Tisch bringt. Einzig die unausgeglichene Karawane kostet den vierten Punkt.
Detlef Vanis15.Jun 07: Sehr gutes Spiel mit einigem Anspruch und doch leicht zugänglich. Das Glückselement durch die Würfel ist für mich in richtigem Maße vorhanden, kann aber reine Denkspieler vielleicht stören.
Joergh14.Jun 07: Ein gutes, leicht zugängliches Spiel, das trotz Zufallselementen genug Raum für Entscheidungen lässt, die wirklich etwas entscheiden. Daumen hoch!
Karl02.Jun 07: Schon in den unterschiedlichsten Spielrunden gespielt und kommt immer sehr gut an!
Karl R.02.Jun 07: Schon in vielen unterschiedlichen Spielrunden gespielt und kommt immer sehr gut an!
Jan Mirko Lüder

02.Jun 07: Leider kann ich Gerhard Passlers Eindruck nach mittlerweile mehr als vierzig Partien nicht bestätigen: Es gibt nur einen Weg zum Sieg. Spannend ist das Spiel eigentlich nur, wenn ihn alle noch nicht kennen. Ist er bereits allen bekannt, handelt es sich beim Spielverlauf um ein sehr schnelles Gezocke, dass im Normalfall durch die zum Teil übermächtigen Glückskarten entschieden wird. Nur selten ereilt einen Spieler noch mächtigeres Würfelglück in der letzten Woche.
Trotzdem mag ich das Spiel sehr gerne und bin immer wieder bereit, mich auf den wenig beschwerlichen Weg in die Handelsstraßen 'Yspahan's zu begeben.
Denkt daran: Immer brav bauen, Kamele züchten und bei Nutzung der Karawanserei die Karawane befüllen. Yspahan wird euch reich belohnen!

Gerhard Passler
25.May 07: Schönes Taktikspiel mit strategischen Ansätzen und einem interessanten, neuartigen Würfelmechanismus; trotz der vielen Würfel aber kein Würfelspiel im eigentlichen Sinne; die Vielzahl der taktischen Möglichkeiten durchschaut man erst nach und nach; Karten bringen (fast zu viel) Zufall/Glück ins Spiel; viele Wege führen zum Sieg ... oder zur Niederlage; knapp an der Note 4 vorbeigeschrammt;
Björn Kalies
22.May 07: Wieder ein schönes, wenn auch grell-buntes, Spiel von Ystari.
Daniel Ziegler16.May 07: Spielt sich locker, aber dennoch viele taktische Möglichkeiten. Ein gewisser Glücksanteil ist wohl schon von Nöten, um zu gewinnen, trotzdem fühlt sich keiner am Schluss um den Sieg betrogen. Interessanter Würfelmechanismus.
El Caballero14.May 07: Einfach nett.
(Karawanenstrategie erschließt sich leider nicht so einfach.)

Michael Andersch
30.Mar 07: Nicht so ganz mein Fall...
Bali28.Mar 07: Ein schönes Spiel, dass bisher nie langweilig wurde. Glück und Strategie wunderbar vereint, schönes Design. Kommt definitiv öfter auf den Tisch (bei mir) ! :-)
Claudia26.Mar 07: Also ich finde das Spiel sehr gelungen, da es die richtige Mischung von Glück und Strategie hat. Yspahan macht einfach Spaß und man möchte es beim nächsten Spieleabend gleich nochmal spielen, schon alleine wegen des sehr schön gestalteten Spielplanes :-)).
Florian11.Mar 07: Nun haben wir es dreimal gespielt. Begeistert hat es keinen.
Anne10.Mar 07: Gewiss eines der wenigen Spiele, das die 'Spiel des Jahres 2007' Auszeichnung verdienen würde.
Obwohl sehr familienfreundlich, übt es dennoch einen grossen Spielreiz auch auf VielspielerInnen aus.

Carsten Pinnow

09.Mar 07: trotz Bonbon-Farben schon wieder eine tolle Neuheit von Ystari
Frank06.Mar 07: KLASSE!!!
Marco Stutzke
27.Jan 07: sehr schönes Spiel, aber leider viel zu schnell zu Ende
Martin Kosub
24.Jan 07: Ich komme mit den vielen Würfeln nicht klar. Auch optisch bis auf die Kamele nicht so gelungen. Hat mich eher gelangweilt.
Matthias Räwer23.Jan 07: Treffer Nummer 4 von Ystari (nach Ys, Caylus und Mykerinos). Jedes Spiel hat seine besondere Fanszination. Yspahan fällt durch die neuartige Würfelverwendung sehr posiv auf. Auch wenn mir die Karawane nicht ganz zugänglich ist (in unseren Spielrunden kaum genutzt), ist Yspahan eines der sehr guten Spiele des Herbstes 2006.
Nun bin ich schon gespannt auf Caylus-MagnaCarta. Wird schon nicht schiefgehen.

Vivien Wulff
22.Jan 07: Die Kamele finde ich sehr süß und das Spiel macht sehr viel Spaß-kann ich jetzt wieder gehen?
Jörn Frenzel
22.Jan 07: Na das ist doch mal wieder ein Topspiel!!Will man gar nicht mehr aufhören!
Bernd Eisenstein

22.Jan 07: Trotz (oder gerade wegen) des Würfelmechanismus ein supertolles Spiel. Hätte ich gar nicht erwartet, wieviel taktisches Potenzial in Yspahan steckt. Die 2-Spieler Variante ist ebenfalls keine Krücke und macht riesig Spaß!
Marc Nölkenbockhoff22.Jan 07: Also für mich eines der absoluten Highlights. Habe es jetzt mehrere Male gespielt und es gefällt mir immer besser.
Maddin
22.Jan 07: Gutes Spiel, wenn auch nicht unbedingt ein schönes (im engeren Sinne des Wortes). Okee - die Kamel-Steine sind immerhin sehr hübsch. Aber mal im Ernst: den Würfel-Mechanismus finde ich sehr originell. Irgendwie hat man ständig das Gefühl, er macht alle Planungen zunichte. Hmm - mal sehen: vielleicht findet man ja nach häufigerem Spiel eine Möglichkeit, sich besser drauf einzustellen... = ; - )

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Im Märchenwald
Im Märchenwald
Tzaar
Tzaar
Serenissima
Serenissima
Aya
Aya
Medina
Medina

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 22.01.2007 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.