Home

King Lui

Tafeln mit dem König und seinem Drachen

VerlagAutorGrafikSpielerAlterSpieldauerPreis
Abacus Spiele A.Moon & A.Weissblum Georg von Westphalen 3-5 ab 7 15 Minuten 9,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Der König King Lui möchte mal wieder mit seinen Untertanen speisen und bittet daher eine kleine Anzahl von ihnen an seinen Tisch. An diesem Tisch - so wissen die Untertanen - müssen sie sich benehmen, da King Lui ansonsten unwirsch wird und sie tendenziell eher nicht mehr einladen wird. Somit versuchen alle Spieler mit dem König mitzuhalten, aber keinesfalls durch übermäßigen Appetit aufzufallen. Ob es gelingt, wird sich am Ende der Mahlzeit zeigen, denn dann schaut King Lui sich noch einmal an, was seine Gäste so verspeist haben und ob er sich irgendwo übergangen fühlen muß...

Ablauf:

Des Königs Küche hat heute 7 verschiedene Gerichte auf dem Speiseplan, hat jedoch nicht alle gleichzeitig fertig bekommen, so daß die diversen Speisen in kleinen Gruppen in den Saal gebracht werden. 15 Portionen hatte King Lui von jeder Speise bestellt und - mit etwas Glück - wird er davon einen ordentlichen Teil selber zu sich nehmen dürfen. Wenn nur die Gäste nicht so viel futtern würden...

Runde um Runde werden doppelt so viele Speisen wie Mitesser am Tisch sitzen aus der Küche an den Tisch von King Lui getragen. Die Höflichkeit der Könige - speziell aber dieses Königs - gebietet es unserem Herrscher, daß sich seine Gäste zuerst bei diesen Spiesen bedienen dürfen. Wer hier nicht findet, was ihm aktuell munden würde, darf auch gerne kurz in die Küche gehen und sich eines der dortigen - noch nicht aufgetischten - Gerichte, an seinen Platz holen. Wer sich jedoch von den aufgetischten Gerichten bedient, darf sich gleich alle gleichartigen Speisen nehmen. Mit Zustimmung von King Lui. Ganz zuletzt nimmt sich der König alle die Speisen an seinen Platz, die seine Gäste in dieser Runde verschmäht haben. Das ist auch so noch reichlich, so daß unser König mit Sicherheit nicht vom Fleisch fallen wird.

Hat King Lui den Tisch mal wieder leer gefegt, kommt sofort die neue Lieferung aus der Küche und die Gäste stürzen sich wieder auf die dargereichten Speisen. Ab und zu taucht - mit den Speisen aus der Küche - auch mal der Hausdrachen des Königs auf und schaut hungrig in die Gegend. Aber da Emerald gut erzogen ist, schnappt er sich nicht einfach einen der Gäste und schon gar nichts der köstlichen anderen Gerichte, sondern setzt sich neben seinen King Lui und hofft, beachtet und gefüttert zu werden. Diese Frohn-Arbeit kann natürlich nicht King Lui selber übernehmen, so daß es an den Mitspielern ist, Emerald mit kleinen Gaben vom Tisch des Königs bei Laune zu halten.

Das gemeinsame Essen der Spieler, des Königs und Emerald geht nun langsam seinem Ende entgegen und aus der Küche hört man kaum noch das Geklapper von Tassen und Tellern. Als dann aus der Küche der Ruf ertönt, daß keine 2 Gerichte pro Person mehr vorrätig sind, lehnen sich alle zufrieden zurück und beginnen zu verdauen. Diesen Moment nutzt der König aus, um sich einen Überblick über seine Gäste zu verschaffen. Er umschleicht sie und bewertet ihre Güte mit seinem ureigenen Bewertungssystem, dessen wichtigster Kritikpunkt die Maßhaltung eines jeden Gastes ist. Hat ein Gast sich bei einem Gericht so weit zurück gehalten, daß er nicht mehr, als seine Majestät gegessen hat, so ist das ungeheuer wichtig und wird mit Sympatiepunkten belohnt - hat der Gast jedoch tatsächlich mehr Käse oder Kuchen als der König verdrückt, dann ist das ein Frevel, den sich unser König merkt und der dem Gast keine Sympatiepunkte einbringt.

Nach einer Tischumrundung ist dem König klar, wer die gern gesehenen Gäste sind und wen er besser nicht wieder einladen sollte. Für ihn steht jetzt fest, wer seine neue Nummer 1 ist und wer es sich mit seiner Sympatie endgültig verscherzt hat.

Fazit:

King Lui ist angenehm leichte Unterhaltung - und zwar leichte Unterhaltung, die auch noch Spaß macht. Ob sich nun die Zielgruppe Familie oder die aktive Spielegruppe mit King Lui beschäftigt, ist zwar ein Unterschied, aber Spaß werden beide haben, so daß diese auch miteinander kein Problem mit King Lui haben sollte. Man muß nur wissen, was einen erwartet - und wir wissen es jetzt: Ein leichtes Spiel mit einem gefräßigen König und seinem ewig hungrigen Drachen! Wir wissen, daß uns ein lustiges Spiel erwartet, das einen großen Glücksanteil besitzt. Der Glücksfaktor ist es allerdings auch, der das Spiel interessant und schnell macht - große Überlegungen müssen nie angestellt werden und wenn man wirklich mal nicht weiß, welche der ausliegenden Karten man nehmen soll, dann geht man einfach in die Küche und lässt sich überraschen.

Mit den Hausdrachen von King Lui kommt ein kleines Stück Taktik in das Spiel. Hier steht man plötzlich nicht mehr nur vor der Wahl, die besten Stücke vom Tisch für sich selber zu nehmen, sondern steht plötzlich einem Drachen gegenüber. Nimmt man ihn selber, so kommen in diesem Zug keine anderen Karten und somit auch keine potentiellen Punkte auf die Hand. Aber man kann ihn immerhin die Sachen fressen lassen, die ein Mitspieler im Überfluß gesammelt hat. Nimmt man ihn nicht, bekommt man zwar Punktekarten in die Hand, gibt aber gleichzeitig auch den Mitspielern die Chance Emerald genau die Karten von des Königs Tisch fressen zu lassen, die mich am meisten stören. Logisch begründbar ist immer das Nehmen von Karten, da dieser Zug mehr Optionen offen lässt und die eigene Kartenhand vergrößert. Manchmal muß man aber auch temporär unlogisch handeln, dann tut man zwar meist nur etwas gegen einen oder zwei Spieler, aber wenn das genau die direkten Gegner sind...

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     65 Prozent - 2.67 PunkteIhre 10 Lesermeinungen zu King Lui~2.67
Punkte
Marco Stutzke
03.Jul 08: Als Lückenfüller taugt das Dinges schon was .....
Marc Nölkenbockhoff01.Feb 07: Schönes Spiel für zwischendurch, würde ich immer mitspielen.
Marten Holst
20.Jul 06: Absacker mit nur gelegentlichem Wiederspielreiz.
Vivien Wulff
02.Jan 06: Ne wirlich konnte ich damit nichts anfangen-etwas spaßig, aber eigentlich lala
Carsten Pinnow
01.Dec 05: "Ganz nett"
Maddin
14.Jul 05: MAAAAAAAHLZEEEIIIT!
Michael Andersch
07.Dec 04: Einfache Regeln, nettes kleines Spielchen, das man immer mal wieder einschieben kann.
Nicole Schellenberg
06.Dec 04: sehr kurzweiliges Spiel, das nie Langweilig wird, wer es sich anschauen möchte: www.brettspielwelt.de
Jörn Frenzel
18.Oct 04: Wir fanden es nur öde und es verschwand schnell wieder!
Sarah Kestering
18.Oct 04: Tolles Spiel. Einfach und spassig.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Gargon
Gargon
Java
Java
Thurn und Taxis
Thurn und Taxis
Hamsterrolle
Hamsterrolle
Tschach
Tschach

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 15.10.2004 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.