FAIRspielt.de präsentiert: Die Sternenfahrer von Catan - Kosmos
Home

Die Sternenfahrer von Catan

Aufbruch in die Weiten des Weltenraumes

VerlagAutorSpielerSpielzeitPreis
Kosmos Klaus Teuber 3-4 2 Stunden Euro 40,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Nachdem die kleine Insel Catan seinen Bewohnern schon frühzeitig zu klein wurde und man per Schiff aufbrach, um neue Siedlungsmöglichkeiten zu finden, haben sich die Cataner inzwischen so sehr vermehrt. Alle Inseln, die per Schiff erreicht werden können, sind inzwischen besiedelt und auch gegen die Piraten hat man sich mit Städten & Rittern erfolgreich verteidigt. Nun ist man auf der Suche nach neuen Herausforderungen, die noch nie ein Cataner zuvor erlebt hat. Man hat beschlossen, den Weltraum zu besiedeln.

Ablauf:

Der Weltraum-Spielplan ist riesengroß. Er besteht aus einem Raster von catan-typischen 6-Ecken. Am unteren Ende des Planes wird gestartet - dort sind dann auch 4 Sonnen zu finden, die von je 3 Planeten umgeben sind - ein variabler Spielaufbau ist hier nicht möglich, einzig die Zahlenchips, die auf jedem Planet liegen, kann man von mal zu mal anders verteilen. Jeder Planet liefert, wie schon bei den Siedlern, einen bestimmten Rohstoff, wobei diese jetzt weltraumtauglich sind und Carbon, Treibstoff oder z.B. Handelsware heißen. Auf den 12 Planeten dieser 4 Sonnensysteme bauen die Spieler nun ihre 2 Kolonien und 1 Raumhafen als Startaufstellung. Neben dem Raumhafen hat dann noch ein eigenes Kolonieschiff seinen Startpunkt. Neben den Kolonieschiffen, mit denen man zu neuen Welten aufbricht um dort Kolonien zu gründen und Erträge zu bekommen, hat man auch noch Handelsschiffe, mit denen man zu fremden Völkern fliegen kann, um Handels- oder sonstige Vorteile zu bekommen. Bei den vier verschiedenen Völkern gibt es je 5 Landepunkte, wo Handelsposten errichtet werden können. Wer an einem Volk eine Mehrheit an Handelsposten hat, bekommt hier 2 Siegpunkte in Form der Freund- schaftsscheibe dieses Volkes. Gespielt wird auf 15 Siegpunkte, wobei man schon mit 4 Siegpunkten beginnt - so viel ist die Startaufstellung wert (Raumhafen: 2 Punkte, Kolonie: 1 Punkt). Die Handelsposten selber sind keine Siegpunkte, dafür bringen sie Vorteile. Da ist dann auch schon der erste Zwiespalt: Baue ich Kolonien, um Siegpunkte zu bekommen oder Handelsposten um z.B. Tausch- oder Flugvorteile zu erhalten?

Am Anfang eines jeden Spielzuges wird erst einmal gewürfelt und die betreffenden Erträge verteilt - zusätzlich bekommt hier der aktive Spieler einen weiteren zufälligen Rohstoff von einem gemischten Haufen, sofern er noch keine 9 Siegpunkte hat. Anschließend kann gehandelt und gebaut werden, wobei hier auf keine vorgegebene Reihenfolge geachtet werden muß. Wenn der Spieler damit durch ist und mindestens ein Schiff auf dem Spielplan hat (3 maximal möglich), dann würfelt er mit seinem Raumschiff, wobei die Würfelzahl sich aus den 4 farbigen Kugeln ergibt, die es im Inneren hat und die unten in eine durchsichtige Röhre fallen. Ist eine schwarze Kugel dabei, so wird eine Begegnungskarte vorgelesen und der Spieler muß die Anweisungen befolgen, wobei er vorher u.U. noch Möglichkeiten der Entscheidung hat. Je nach Art der Karte und der Entscheidung kann das Ergebnis positiv oder negativ ausfallen, wobei man sich den Text der Karte zwar für zukünftige Spiele merken kann, doch einem das keine Vorteile bringt, da es die gleichen Karten mit unterschiedlichen Folgeaktionen gibt. Ist das Ereignis ausgewertet, darf man mit einer Geschwindigkeit von 3 weiter fliegen. Hierzu addieren sich noch eventuelle Antriebe, die man für je 2 Treibstoff Rohstoffe bekommt. Jeder Antrieb läßt die Raumschiffe des Spielers weiter fliegen.

Die meisten Planeten, auf denen man landen kann, sind friedlich, doch es gibt auch einige, die sind von Schnee und Eis oder von Piraten belagert. Will man hier siedeln, so muß man vorher einige Voraussetzungen erfüllen. Für einen Eisplaneten benötigt man z.B. Frachtringe, für einen Piratenplaneten sind Bordkanonen sehr zu empfehlen. Alle diese Ausbauten sind in Plastik gehalten und können in der Bau- & Handelsphase erworben werden. Sie werden dann - für alle sichtbar - am eigenen Mutterschiff, das jeder Spieler vor sich stehen hat, angebracht. Möchte ich eine Kolonie an einem der vorgegebenen Punkte im Weltraum gründen, so muß ich mit meinem Kolonieschiff (gebildet aus einer Kolonie mit einem Raumschiff als Aufsatz) dort hin fliegen. Am Zielort wird das Raumschiff entfernt und in den eigenen Vorrat zurück gelegt. Die Kolonie verbleibt auf dem Spielplan - zählt einen Siegpunkt - und kann von nun an Rohstoffe liefern. Handelspunkte bei fremden Völkern werden auf die gleiche Weise bebaut. Jeder hierbei besiedelte Eis- oder auch Piratenplanet ist dann einen weiteren Siegpunkt wert. Eine kleine zusätzliche Quelle für Siegpunkte sind auch die Begegnungskarten. Wenn man dort ruhmreich eine Begegnung abgeschlossen hat, bekommt man einen Ruhmesring - 2 dieser Ringe zählen als ein Siegpunkt. Hier möchte ich erst einmal den kleinen Einblick in das neueste Siedler-Abenteuer beenden.

Fazit:

Die Sternensiedler können ihre Wurzeln nicht verheimlichen - und sie versuchen es auch gar nicht. Wer Die Siedler von Catan schon mal gespielt hat, der wird sich mit der Vergabe der Rohstoffe schnell zurecht finden. Man kann dieses Spiel allerdings nicht ein reines Taktikspiel nennen, denn wie schon bei den Siedlern wird auch hier gewürfelt und das gleich 2x. Einmal die Erträge mit einem normalen Würfel und dann die Flugweite (mit möglicher Begegnung, die wieder zufällige Elemente beinhaltet) mit dem eigenen Raumschiff.

Das Spiel funktioniert, so viel ist klar, doch bei so vielen zufälligen Ereignissen, muß man schon sehr viel Glück haben, wenn man hier gewinnen will. Wem es allerdings nur auf das Spielen eines schönen (und teuren) Spieles ankommt, der bekommt mit den Sternensiedlern ein Spiel, an dem sich sogar das Auge erfreuen kann. Während es allerdings auf der kleinen Insel Catan noch recht friedlich zu ging, muß sich im Weltraum inzwischen mit Piraten auseinander setzen und darauf achten, daß das Raumschiff auch mit genügend Kanonen ausgestattet ist.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     63 Prozent - 2.56 PunkteIhre 25 Lesermeinungen zu Die Sternenfahrer von Catan~2.56
Punkte
Steffispielefreak18.Jan 09: Neue Wertung für dieses Spiel Ich weiß nicht, warum man dieses Spiel spielen sollte. Es dauert ewig, man fliegt vor sich hin,hat null Interaktion zwischen den Mitspielern und das Spielematerial gibt auch leicht nach *knacks*.
Ein Nickerchen im Spiel ist angebracht und zu vertreten. Mit so viel Geld für dieses Spiel samt Erweiterung kann man wahrlich besseres anfangen... und mit der Spielezeit erst recht.
Ganz OBEN auf meiner NO-GO-Liste.

Detlef Vanis05.Oct 07: Schönes Zweierspiel; etwas langatmig.
Jonas Hoffmann25.Jun 07: Dieses Spiel konnte mich nicht begeistern.
Martin Kosub
28.Sep 06: Wer mal Spass haben möchte beim Siedeln, der ist hier richtig. Große Strategie ist aufgrund der vielen Glückselemente nicht zu erwarten. Ersatzhalterungen für die Antriebe, die nicht mehr abbrechen, können bei catan@kosmos.de nachbestellt werden.
Michael Schepers22.Jul 06: Ein sehr Schönes spiel. Hervorragendes Material (mal abgesehen Raketenhalterungen, die nach eingen spielen mit Küchengummis versehen werden müssen). Leider finde ich die Spieldauer etwas lang. Wer es gleich schön und schneller haben will, sollte auf Sternenschiff Catan (2Spieler-Kartenspiel) zurückgreifen. Trotzdem 4 Punkte von mir.
Bernd Eisenstein

16.Jul 06: Das Siedlerprinzip etwas aufgemotzt in den Weltraum verlegt. Spricht mich nicht sonderlich an.
Jörn Frenzel
27.May 06: Habe es gebraucht geholt und trotz des tollen Materials war es schon kaputt. Naja die Originalsiedler waren mir da schon wesentlich lieber.
Carsten Pinnow
01.Dec 05: Vielleicht muss man SciFi-Fan sein, um dieses Spiel zu mögen...
Hans
28.Sep 05: Schönes Material aber sehr zäher Spielverlauf. Ich finde keinen rechten Zugang zu diesem Spiel. Es gibt, Gott sei Dank, Besseres.
Maddin
23.Jun 05: Irgendeinen Grund muss es haben, dass die Sternenfahrer bei mir seit Jahren ungespielt im Regal stehen. Wahrscheinlich gibt es an jedem Spieleabend irgendetwas Besseres auszupacken...
Ralf Unland11.May 05: Ein Spiel das man gespielt haben muß.
Sarah Kestering
08.Jan 05: Teures Spiel, das sein Geld wert ist. Material( abgesehen von den abbrechenden Halterungen)und Spielspass sind super.
Chris Bont26.Jul 04: Schön, spannend und Interessant - besser als die Siedler.
Michael Werner03.Mar 04: hervorragendes Spielmaterial - und das war´s dann auch. Ist es in den ersten Runden noch spassig und spannend, werden die nächsten Spiele immer langweiliger. Zumdem ist das Glückelement bei diesem Spiel deutlich höher (durch Kartenereignisse sowie dieser ewigen Schüttelei) als beim Ur-Siedler. Thema gut umgesetzt - Spielprinzip, Spannung und Spass auf Dauer enttäuschend.
Jan Mirko Lüder

18.Feb 03: Wunderschönes Spielmaterial und Spaß macht es auch! In meiner Gegenwart hat es sogar schon Cosimfreaks begeistert. Aber das Thema Catan hat sich eben so langsam abgenudelt.
Braz20.Jan 03: ...im Gegensatz zu Siedler v.Catan, finde ich die Sternenfahrer-Variante absolut klasse! Sie bringt abwechslung ins Spiel (mit Ereigniskarten) und das Material ist einfach witzig bzw. sieht klasse aus! Für mich eine absolute Kaufempfehlung!...und kein Vergleich zu "Siedler v. Catan".
Britta ErdtDas Spielmaterial macht's. Dazu kommt ein gut funktionierendes Spiel, was will man mehr.
Michael VoigtDie Sternenfahrer werden den Qualitätsansprüchen der Catanserie nicht annähernd gerecht. Strategische Tiefe ist Fehlanzeige. Nur der "Tauscheffekt" tritt wieder wie beim Original ein.
Andreas SchelzelDie Krönung der Catan-Familie! Super Spiel, das schon allein wegen des Materials spass macht. Viele lange Nächte liegen bereits hinter uns und es werden sicher noch weitere folgen.
Michael Andersch
Seeeehr glücksabhängige Schüttelei...
Marten Holst
Warum musste dieses Spiel nur "Catan" heißen? Ein hübsches Spiel mit tollem Material und Action - kein Strategiewunder, aber es macht jede Menge Spaß.
Frank BiesgenDie tolle Aufmachung täuscht über den hohen Glücksfaktor hinweg, und wer als erster einen Raumsprung schafft, muß schon 'ne Menge falsch machen, um noch zu verlieren. Trotzdem: Das Spiel macht einen Heidenspaß!
Ralf BielenbergSelten haben Thema und Material so gut zusammengepasst. Auch wenn das Wort Catan langsam zu Zuckungen führt, es ist und bleibt ein herausragendes Spiel.
SteffenDas schönste Spielmaterial das mir je untergekommen ist. Aber das Spiel unterliegt den Ursprungssiedlern klar. Kein variabler Spielplan, eine Unmenge an Glücksfaktoren (würfeln mit Würfel, mit Raumschiff, Karten ziehen bei Begegnung, Resultat der Begegnung, verdeckte Plättchen); der Zufall regiert zu oft.
Christian DausMenge des Materials und Länge der Anleitung schrecken erst ein wenig ab, danach hat man aber ein sehr schönes Spiel. Ähnlichkeiten mit den Siedlern halten sich in Grenzen, so daß man ein wirklich eigenständiges Spiel hat.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Das Schloss
Das Schloss
La Isla Bohnita
La Isla Bohnita
Tikal
Tikal
Grand Master Mind
Grand Master Mind
Kleine Fische
Kleine Fische

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 14.02.2006 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.