FAIRspielt.de präsentiert: Die Kette von Saba - Queen Games
Home

Die Kette von Saba

Wer spielt nicht gerne mit Edelsteinen...

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Queen Games Martin Ebel 3-7 ab 10 45 Minuten Euro 35,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Jeder Mitspieler ersteigert unterschiedliche Diamantenkarten, die später auf dem Spielplan nach bestimmten Regeln eingebaut werden dürfen. Dafür gibt es dann mehr oder weniger viel Geld und wer davon das meiste gehortet hat, gewinnt.

Ablauf:

Generell gibt es zwei Phasen: In der ersten Phase werden die Karten versteigert. Am Anfang haben alle Mitspieler drei Karten, vier Karten liegen bereits auf dem achsensymmetrischen Spielplan, der für 36 Karten Platz hat.

Nun muß jeder Spieler eine Karte aus dem eigenen Vorrat versteigern (darf selbst nicht mitbieten, kassiert aber das Geld). Anschließend kann er für relativ wenig Geld eine neue Karte von der Bank kaufen. Dieses geht so weiter, bis der Stapel aufgebraucht ist.

Nun kommt Phase 2: Reihum müssen die Spieler ihre Karten in den Plan einbauen. Achtung: Ist auf der linken Hälfte eine bestimmte Karte, so darf auf der entsprechenden rechten Position nur die gleiche Karte liegen (Ach ja: Es gibt 5 Edelsteinsorten mit 1-4 Steinen, jeweils doppelt, dazu 4 Joker = 44 Karten). Außerdem muß jede Spalte aufsteigend (nach Anzahl) sortiert sein und die Spalten müssen sortenrein sein.

Geld gibt es nun für jede eingebaute Karte um so mehr, je mehr Nachbarn in einer Linie sie hat. Karten können auch wertlos sein, z.B. wenn vorher die Position durch einen Joker besetzt wurde, dann werden sie - ohne Geld zu kassieren - abgeworfen.

Fazit:

Man muß nicht möglichst viele Karten ersteigern. Ich hatte in meiner ersten Partie mit wenig Geldaufwand nur wenige Karten ersteigert (drei weniger als der mit den meisten Karten), war dann aber mit 60 Punkten souverän Dritter (Punktspanne von 41-69). Die Karten sind schon während der Versteigerung für sehr unterschiedliche Preise weggegangen, obwohl ich das Spiel nicht kannte, hatte ich nicht den Eindruck, den Wert überhaupt nicht einschätzen zu können.

Das Spiel macht Spaß, mehr auf jeden Fall, als die Spielregel es vermuten läßt! Das Material besteht aus Papiergeld, Pappkarten und einen stabilen Spielfeld. Bevor ich den Preis kannte, habe ich angesichts ebendieses Materials auf 40 DM geschätzt. Den tatsächlichen Preis ist es (wegen des verhältnismäßig einfachen Materials) nicht wert, trotz der schönen Spielidee.

(tw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     9 Prozent - 0.88 PunkteIhre 4 Lesermeinungen zu Die Kette von Saba~0.88
Punkte
Rogo05.Nov 02: zu wenig spiel in zu viel kiste
Thorsten WaldIrgendwo habe ich mal was von einer Jokerentschärfungsregel gehört. War bestimmt hier auf FAIRspielt;-) Ist trotzdem zu teuer...
Marten Holst
Ein viel zu hoher Glücksanteil: wer viele Joker bekommt, hat fast schon gewonnen, die anderen sitzen auf falschen Teilen und gähnen sich eins.
Kerstin LieskVöllig überflüssiges Glücksspiel. Wenn man es erst mal verrissen und die falschen Kettenteile ergattert hat (was zu dem entsprechenden Zeitpunkt noch überhaupt nicht klar war), dann hat man auch keine Chance mehr, das wieder rauszuholen.0

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Crazy Chicken
Crazy Chicken
Tobago
Tobago
Aquaretto
Aquaretto
Tutanchamun
Tutanchamun
Ein solches Ding
Ein solches Ding

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 02.06.2002 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.