Home

Vinci

Das Land-Eroberungs-Spiel für bis zu 6 Personen

VerlagAutorSpielerAlterPreis
Eurogames Philippe Kayearts 3-6 ab 14 EURO 25,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Europa, irgendwann zwischen Antike und Renaissance, seine Landschaften sind einzigartig, die Weiden liegen saftig vor uns, die Gebirge überblicken den Kontinent, Häfen florieren, Völker kommen und gehen - und sie bringen ihren Besitzern die so dringend benötigten Punkte. Denn vor den Sieg haben die Leute von Eurogames den Schweiß gesetzt, mit seinem Volk das beste zu erzielen.

Ablauf:

Dabei ist der Spielablauf so einfach: Wer am Zug ist, der nimmt seine freien Spielsteine, und erobert Nachbarregionen (im Ersten Zug fällt er irgendwo ein), indem er in eine Region einfach die zur Eroberung benötigten Steine setzt, und dieses so lange, wie er noch Steine hat. Hat er das gemacht, bekommt er seine Punkte, und der nächste Spieler ist dran. Doch so weit sind wir noch nicht, schauen wir uns doch einfach mal die Bühne näher an: Europa, aufgeteilt in eine Menge Hexfelder (zumindest funktional, wenn schon nicht immer graphisch) mit verschiedenen Regionen und Landschaftstypen (Gebirge, Wald, Weide, Felder und 'Sonstiges'), einzelnen Häfen und Minen, wobei in jedem Feld, das sich nicht Gebirge schimpft, ein Miniurvolk darauf wartet vertrieben zu werden. Hier geht es für jeden Spieler darum, eine seinem Volk genehme Lebensumgebung zu finden, dort ein wenig zu florieren und sich dann wieder von ihm abzuwenden wie ein Popstar von seinem Groupie.

Und das geht so: ein Volk hat eine bestimmte Anzahl Steine. Zum Anfang seines Zuges nimmt man alle nicht benötigten in die Hand (im Normalfall sind das alle bis auf einer pro Feld, das man kontrolliert), sucht sich einen Übernahmekandidaten und stellt in den eine bestimmte Anzahl, die sich berechnet als zwei plus Anzahl der dort drin befindlichen Spielsteine des aktuellen Besitzers plus einen für Berg- oder Waldfelder, minus einen, wenn man aus dem Gebirge angreift. Der Verteidiger kann nichts weiter machen, er verliert nun einen Stein und zieht seine Restarmee zurück, während der aktive Spieler weiter expandiert, bis er nicht mehr will oder nicht mehr kann (denn in einem Zug einmal eingesetzte Steine sind blockiert). Nun kann er seine Einheiten noch in eine bessere Defensivposition umgruppieren, bekommt für jedes Nichtgebirgsfeld, das er kontrolliert, einen Punkt, und der nächste Spieler ist dran. So weit so gut, doch ergibt sich bereits so ein Problem: irgendwann hat man nicht mehr genügend Steine zum Expandieren, denn Nachschub gibt es nicht, und nun kann man natürlich nichts tun, die Punkte kassieren und irgendwann gewonnen haben, doch die Gegner werden einem das Land schon wieder abnehmen. Also sagt man irgendwann Mein Volk geht nieder, lässt nur noch einen Stein in jedem Feld, markiert es entsprechend, und darf in der nächsten Runde aufs Neue starten.

Nicht so prickelnd? Mag sein, ich habe es so nie ausprobiert, denn der Kasus Knacktus sind die Völker. Jedes Volk ist nämlich anders als die anderen. Es besteht aus zwei zufällig gezogenen Plättchen, die ihm einen typischen Charakter verleihen, denn diese bewirken zweierlei. Zum einen gibt jedes Plättchen dem Volk eine Eigenschaft (zum Beispiel 'Geldwirtschaft': ein Punkt mehr pro erobertem Feld, 'Medizin': ein zusätzlicher Spielstein jede Runde oder auch 'Barbaren' als 'Nulleigenschaft'), zum anderen einen Basiswert. Die Basiswerte der beiden Plättchen sowie eine von der Spielerzahl abhängige Konstante bestimmen, mit wie vielen Einheiten ein Volk überhaupt auftritt. Logischerweise gilt: je stärker die Spezialeigenschaft, desto weniger Einheiten - Null bei der Geldwirtschaft und sieben bei den Barbaren sind hier die Extreme, aber das ist schon ein Unterschied von zwei Regionen in der ersten Runde. So ist jedes Volk anders, und trotz allem natürlich nicht immer jedes Volk gleich stark. Das macht aber nichts, denn man hat immer sechs zur Auswahl, und wenn einem das erste nicht behagt, dann nimmt man eben das zweite oder dritte. Allerdings kostet dieses jeweils zwei Siegpunkte, die den übersprungenen Völkern gutgeschrieben werden, und so wird irgendwann die größte Gurkengruppe attraktiv, und sei es nur, um sie zu verheizen, sofort niederzugehen und die Punkte einzusammeln.

Fazit:

Risiko hat ausgedient. Gut, außer Regionen, die es zu erobern gilt, haben die Spiele nichts gemein, aber Vinci bietet extrem viel. Ein simples, nicht im geringsten glücksabhängiges Kampfsystem, kein Spieler kann vorzeitig herausgeworfen werden, und der taktischen Überlegungen gibt es viele. Wann trenne ich mich von einem liebgewonnenen Volk? Soll ich das Viehzuchtvolk nehmen, wenn gerade keiner die Weideregionen beansprucht, aber zwei weitere Viehzuchten 'drohen'?

Sowieso, die Völker: jedes erfordert eine völlig andere Taktik. Die spezialisierten Festungsbauer, die Geldwirtschafts-Medizin-Kombination, die Sklavenhändler mit dem Heerführer, sie erfordern vollkommen verschiedene Herangehensweisen an das Spiel und können allesamt, wenn sie richtig eingesetzt werden, ein unglaubliches Potenzial entfalten. Dass immer wieder neue Taktiken überlegt, getestet und belohnt werden, das macht den Hauptreiz dieses Spieles aus. Und wie schlecht man trotz allem ist, das erfährt man, wenn man mal die Solovariante ausprobiert.

Zur Belohnung kann man viel Spaß haben, wenn man sich überlegt, welches Volk man gerade spielt. Barbaren/Navigation? Das müssen die Wikinger sein. Geldwirtschaft/Bergvolk? Die lieben Eidgenossen, oder? Aber wer ist das spezialisierte Bergvolk? Mir auch egal, Hauptsache, ich habe mit den Jungs meine Punkte gemacht (ich hatte sie Nepalesen genannt). Und ich freue mich schon auf die nächste Runde Vinci, wenn Diplomatie und Navigation auf dem Plan stehen. Oder was auch immer. Eines der besten Spiele der letzten Jahre.

(mh)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     85 Prozent - 3.46 PunkteIhre 29 Lesermeinungen zu Vinci~3.46
Punkte
Hans
22.Sep 10: Small World ist deutlich ansprechender gestaltet. Der Spielreiz ist aber auch beim hier rezensierten Vorgänger hoch. Trotzdem kann ich mich zu vier Punkten nicht durchringen.
Marten Holst
23.Mar 10: Nur noch meine (immer noch gültige) Meinung zum Spiel nachgetragen.
Guido12.Feb 08: sehr gutes Spiel!Wenns nur nicht so hässlich wäre...
Björn Kalies
29.Oct 07: Durch die Möglichkeit eines Untergangs und damit eines Neuanfangs immer wieder spannend.
Carsten Pinnow
01.Dec 05: Vinci *macht* Spass.
Oliver Hagel17.Oct 05: Ebenfalls eins meiner Top10-Spiele! Sozusagen Risiko ohne Würfelglück und mit Spezialfähigkeiten, deren geschicktes Kombinieren in Kombination mit dem Zwiespalt zwischen Verteidigen/Angriff enorm Spaß macht!
Pennywise_98701.Mar 05: leider hat vinci in meinen runden noch niemanden so begeistert, dass er für ne 2. runde noch zu haben gewesen wäre. aber das liegt wohl eher an mir als am spiel. mir gefällt's auf jeden fall ausnehmend gut.
Jiri Nitschke20.Jan 05: Nach wie vor eines meiner absoluten Lieblingsspiele, kann eigentlich keinen Kritikpunkt ausser die mangelhafte Anleitung finden.
Online echt klasse! http://user.cs.tu-berlin.de/;nieser/vinci/

Oliver Schubert22.Nov 04: Das muss doch nicht sein. Spielen soll doch Spaß machen.0
Gilles Kutten05.Nov 04: Ein Historiker-Freund hasst es! Ich LIEBE es!
Maddin
05.Nov 04: Huch?
Naja, wenn alle immer meiner Meinung wären, wäre ich wohl überflüssig...
Also: ein Suuuuper-Spiel! BKE in weniger als drei Tagen!

Joachim Hofmann05.Nov 04: Dem Uwe kann ich nur voll zustimmen. Ein Spiel, daas mir nicht gefällt.
Uwe Meierhenrich06.Oct 04: Ich versuche immer noch, dem Spiel etwas Reiz abzugewinnen.
Kai Stemmler07.Feb 04: Spiel ich täglich im Netz.Kann gar nicht mehr ohne.
Susanne Schulz-keuchel17.Nov 03: gutes Spiel, hatten wir leider schon länger nicht mehr auf dem Tisch. Warum weiß ich nicht. Schade eigentlich
Marcel Lange23.Jul 03: Mein Lieblingsspiel.Allerdings online,mind.1*tgl zur Nacht!
Jörn Frenzel
07.May 03: Das Eroberungspiel überhaupt-leicht verständlich,viele Möglichkeiten auch wenn beim Aussteigen die Siegchance schwindet,man bleibt dran
Britta Erdt30.Apr 03: Da baut man mit aller Liebe seine Stämme auf um sie dann "im Stich" zu lassen. Ist schon merkwürdig, das man durch "zerstören" gewinnt. Nichts für mich. Aber ich muss zugeben, dass der Spielfluss sehr gut funktioniert.
Dietmar Stadler10.Apr 03: Vinci - herrlich, nett und mitunter doch so gemein...
Zwei Plättchen mit den Volk-Eigenschaften und vor dem geistigen Auge sieht man seine Mannen - geniale Einfachheit und doch mit der richtigen Portion Tiefe und dem Quentchen Überraschung, was als nächstes aus dem Sack kommt.
Wer da noch Risiko & Konsorten spielt, ist selber schuld...

Babak Hadi
10.Apr 03: Einfach super und seit uber einem Jahr unser lieblings Spiel!
Sven Baumer19.Feb 03: Auch wenns nicht so aussieht... fast ein reines Diplomatiespiel, wer am meisten Heult gewinnt.
Die Endphase ist frustrierend.
Dabei hätte ich dieses Spiel so gern gemocht.

Jan Mirko Lüder
12.Oct 02: Ein wunderbares Spiel
Steffen Stroh22.Aug 02: Veni, vidi, VINCI!
Jost Aus SoestKein Glücksfaktor, trotzdem die pure Abwechslung! Man fragt sich wirklich, warum noch niemand vorher auf diese Idee gekommen ist.
Hugo KastnerEin wahrer Leckerbissen, wenn man Eroberungsspiele nicht aus ideologischen Gründen ablehnt.
Thomas RauscherEinfache Regeln (vor allem verglichen mit thematisch ähnlichen Spielen wie z.B. Civilisation), durch den Bietmechanismus gnadenlos ausbalanciert und immer wieder anders - Was will man mehr?
Michael Andersch
bei vielen Mitspielern (>4) dauert es teilweise recht lange, bis man wieder am Zug ist. Ausgleichenderweise gibt es auch eine recht gute Solitärvariante.
Andreas FinkeEin Topspiel. Vergesst Risko! Ich hatte nie viel übrig für den Geschichtsunterricht, aber hier sieht man im Zeitraffer wie verschiedene Völker Europa immer wieder neu verändern, an ihre Grenzen geraten,... Das macht schon fast Lust auf ein Geschichtsbuch. Wer keine Lust hat zu lesen, der schnappt sich einfach ein paar Freunde und spielt Vinci. Der König ist tod, es lebe der König.
Andreas SchelzelWäre die Erstauflage dieses Spieles nicht voller Fehler gewesen, die allesamt in der zweiten Auflage behoben worden sind, wäre sogar der Titel Spiel des Jahres möglich gewesen. Ein Spiel, an dem es nichts auszusetzen gibt. Allerdings kann es sich bei sehr vielen Spielern (5 oder 6) etwas in die Länge ziehen. Gehört zu meiner persönlichen Top Ten!

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Olympia 2000
Olympia 2000
Augsburg 1520
Augsburg 1520
Tom Tube
Tom Tube
Drhombix
Drhombix
Caesar & Cleopatra
Caesar & Cleopatra

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 05.05.2003 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.