Home

Pingu-Party

Das seltsame Leben der Knizia-Pinguine

VerlagAutorGrafikSpielerAlterSpieldauerPreis
Amigo Reiner Knizia Markus Wagner 2-6 ab 6 Jahre 15 Minuten 6,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Was macht ein Pinguin am Nordpol, wenn er mal wieder Langeweile hat? Ganz klar, er läd' sich ein Paar Freunde ein und macht Dinge, die man als Pinguin am Norpol normalerweise nicht machen würde. Dazu zählt neben dem Angeln auch das Drachenfliegen und das Schimmen mit dem Schwimmring. Als ob es nicht schon sonderbar genug wäre, daß sich Pinguine am Nordpol aufhalten, nein, jetzt werden auch noch Palmen gepflanzt, um sich unter Palmen einen kühlen Drink zu gönnen. Richtig traurig wird's allerdings, wenn die ersten Pinguine Halsweh und Schnupfen kriegen und deshalb nicht zur Pingu-Party können, sondern mit Schal und Kamillenblütentee das Regenwetter über sich ergehen lassen müssen. Aber ein jeder Pinguin hier in der Gegen weiß, daß man sich doch nicht von solchen Kleinigkeiten von der einzigartigen Pingu-Party abbringen lässt.

Ablauf:

Vorerst noch sind kaum Pinguine zu sehen, auch wenn das Geländer der Pingu-Party schon seit Tagen geschmückt wird und sich das Fest niemand entgehen lassen kann. Man sieht hier mal einen und dort mal einen anderen, obwohl es auch der selbe gewesen sein könnte - das ist nicht so klar, denn irgendwie sehen Pinguine doch alle gleich aus. Dann jedoch sieht man eine größere Gruppe an Pinguinen sich an einem Ort sammeln und einen Haufen bilden. Das mit dem Haufen sieht aber wahrscheinlich nur aus der Ferne so aus - wie es wirklich ist, ist nicht ganz so einfach zu erfahren, da sich diese kleinen Haufen immer recht schnell wieder auflösen und das bevorzugt, wenn man sich in ihre Nähe begibt. Es scheint, als wären unsere Pinguine doch ein wenig schüchtern.

Bald erfährt man, daß eine Pingu-Party mehr ist, als eine einfache Zusammenkunft der Nordpol-Pinguine - es ist ein kleiner Contest, über neue Freizeitbeschäftigungen von Pinguinen. So hat sich erst im letzten Jahr die kleine Gruppe der Palmen-Pinguine gefunden, die es tatsächlich geschafft haben, am Nordpol Palmen zu kultivieren. Wenn man sie jetzt in kleinen Gruppen unter ihren Palmen sitzen sieht, glaubt man seinen Augen kaum - aber es ist wahr. Und diese Pinguine waren es denn auch, die neulich die Initiative ergriffen haben, um mal etwas ganz Neues zu machen und nicht immer in kleinen Gruppen diese Pingu-Party zu erleben. Diese Pinguien beschlossen, mit den anderen etwas gemeinsam zu machen - und zwar etwas wirklich Herausragendes.

Sie sammelten sich also anfangs in kleinen Gruppen (wie wir es schon gesehen haben) und später dann immer in größeren Gruppen und probten für ihr neues Hobby. Diese Hobby - das in der Tat nicht ganz ungefährlich ist - ist der Bau von Pyramiden. Hierbei wird jedoch nicht mit Eis oder Schnee gebaut, sondern die Pinguine beschlossen, selber das Baumaterial zu sein, um mit diesem Kunststück evtl. irgendwann auch mal auf Tour gehen zu können. Es geht somit um den Bau einer Pinguin-Pyramide, bei dem möglichst viele Pinguine mitmachen - ungeachtet ihrer sonstigen Hobbies. Da man (und ein Pinguin sicher auch) bei einem solchen Vorhaben gerne ein wenig mehr Sicherheit haben möchte, haben die Pinguine beschlossen, es erst einmal mit Pyramiden zu versuchen, die an ihrer Basis 8 Pinguine aufweisen. Dieses sollten sehr standfeste Exemplare ihrer jeweiligen Gattung sein. Um's noch ein wenig sicherer zu haben, einigten sich die Pinguine untereinander darauf, daß unten jeder stehen darf, der dafür stark genug scheint, daß sie selber jedoch nicht jedem Pinguin auf die Schulter steigen würden. Hierfür würden ausschließlich Freunde gewählt, die das selbe Hobby, wie man selber hat.

Damit so eine Pyramide nun auch klappt, hat sich jede Nordpol-Gegend einen Trainer angestellt, der Hobby-übergreifend genau seine Pinguine trainiert und dem das erfolgreiche Abschneiden seiner Schützlinge ausgesprochen am Herzen liegt. Nacheinander schicken diese Trainer reihum jeweils einen weiteren Ihrer Pinguine zur Pyramide mit dem Ziel, möglichst viele ihrer Schützlinge in die Pyramide zu bringen. Mal klettern sie gleich in die höchsten Höhen, mal breiten sie sich erst vollständig zur 8er-Basis aus, um von dieser Grundlage aus weiter zu bauen. Aber irgendwie wird es doch fast immer eine Pyramide und die Pingu-Party hat eine weitere Attraktion. Wenn es erst einmal so weit ist, freuen sich alle Trainer gemeinsam, aber um sich alleine mit seinen Schützlingen freuen zu können, müssen die anderen Trainer überlistet werden - aber da hier natürlich alles fair zugeht, kann man sie nur durch die geschickte Reihenfolge überlisten. Da dieser Trick jedoch längst kein Geheimnis mehr ist, bleiben die großen Erfolge aus. Mal kann der eine Trainer 3 seiner Pinguine zum Schluß nicht mehr in die Pyramide schicken und mal bleibt nur 1 einziger Pinguin außen vor. Damit jeder Trainer die Pyramide auch mal nach seinen Vorstellungen formen kann, darf jeder 1x mit dem Bau einer Pyramide beginnen. Auf diese Weise kann der beste Trainer dieser aktuellen Pingu-Party gefunden werden, wenn man sich nur notiert, wieviele Pinguine jeder Trainer in die jeweiligen Pyramiden schickte. Hierbei ist es wahrscheinlich einfacher, zu zählen, wieviele Pinguine je Pyramide nicht mitspielen durften, aber das ist ja nur die andere Sichtweise des selben Blattes Papier.

Fazit:

Wunderbar einfach ist das Spiel, das Reiner Knizia hier gezaubert hat. So einfach, daß es nach nicht einmal 2 Minuten Erklärzeit gespielt werden kann. OK, nach diesen 2 Minuten kann man natürlich kein zweites Puerto Rico erwarten, aber wer möchte schon immer nur diese Spiele spielen, die einen eine lange Zeit fordern und binden. Manchmal ist ein Quicky genau das Richtige und wenn der Quicky Pingu-Party heißt, dann ist klar, daß er schnell erklärt, verstanden und gespielt ist. Taktische Feinheiten gibt es kaum und strategisch kann man schon gar nicht vorgehen - dafür ist es ein Kartenspiel und die Mitspieler sind zu unplanbar, zumal man ihre Karten ja auch nicht kennt.

Blind zu spielen und einfach nur Karten zu ziehen, geht bei Pingu-Party nicht, denn Pingu-Party ist ein klein wenig mehr, als ein triviales Spiel. Ich weiß genau, welchen Karten außer meinen Karten noch im Spiel sind (da immer alle verteilt werden), so daß ich abschätzen kann, ob bestimmte Farben gefragt sein könnten oder nicht bzw. ob ich dafür sorgen muß, daß sie in der Pyramide vertreten sind. Viel schöner ist es allerdings, wenn man bestimmte Farben nicht auf der Hand hat und hier den Mitspieler zuzuschauen, wie ihnen die Fell davonschwimmen, wenn man es kunstvoll geschafft hat, diese bestimmte Farbe aus dem Spiel zu drängen. Nicht, daß es wirklich planbar wäre, aber es ist durchaus so, daß soetwas nicht unmöglich ist. Selbst wenn man von 1 Farbe nur 1 Karte auf der Hand hat, kann das ein guter und erfolgsversprechender Ansatz sein.

Eine Runde endet für einen Spieler in dem Moment, wo er aktuell keine Karte mehr spielen kann - unabhängig davon, wieviele Karten er später noch spielen könnte. Diesen Gedanken im Hinterkopf ist es gar nicht so falsch, ab und zu Bereiche zu blocken, wo der Mitspieler die Farben findet, auf die er angewiesen ist. Alles in allem ist Pingu-Party ein nettes, kleines Spiel. Alles in allem gibt es jedoch sehr viele nette, kleine Spiele, so daß Pingu-Party sich nicht sehr aus der Masse heraus hebt - Noch liegt es oben auf dem Stapel der gespielten Spiele und man hat es sehr einfach, hier an einem der nächsten Abende noch einmal zuzugreifen. Ob Pingu-Party genug Langzeitmotivation erzeugt, um später noch einmal aus dem Schrank geholt zu werden, wenn es viele gleich gute und noch mehr bessere gibt, wage ich zu bezweifeln - dazu ist Pingu-Party einfach viel zu beliebig.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     66 Prozent - 2.70 PunkteIhre 12 Lesermeinungen zu Pingu-Party~2.70
Punkte
Hans
16.May 10: Putzige Pinguine! Was Schnelles für Zwischendurch! (Pflichtspiel für Linux-Fans?)
Anna Zimmer15.Dec 09: Genial für zwischendurch. In zwei Sätzen erklärt, lustige Bilder und vor allem schön schnell. Das tut zwischen komplexeren Spielen wirklich gut :)
Martin Kosub
09.Nov 09: Die Grafik ist sehr gelungen, das Spiel selber nicht, da kaum steuerbar und wenig spannend!
Thomas Hammer
09.Nov 09: Naja... ein einfaches Kartenablegespielchen mit "etwas" Ärgerpotential. Lediglich einen Hauch von Taktik erhält es bei der 2-Spieler-Variante.
Mal für Zwischendurch und v.a. mit Kindern recht nett.... mehr aber auch nicht!

Marco Stutzke
11.Jan 09: Kann man mal spielen, muß man aber nicht
Björn Kalies
10.Oct 08: Für mich ein absolutes Highlight-Spiel in seiner Kategorie.
Carsten Pinnow

16.Sep 08: macht einfach Spass :)
Julius14.Sep 08: 3 Punkte sind bei diesem Spiel angepasst!!!
Jan Mirko Lüder

09.Sep 08: Nunja, es ist halt ein Kinderspiel. Durchaus auch mit Erwachsenen spielbar ist es, das bedeutet allerdings nicht, dass es für die zwangsläufig spaßig sein muss. Mir persönlich ist's zu langweilig! Einen Punkt mehr als subjektiv adäquat vergebe ich allerdings in Anbetracht der Tatsache, dass es für Kinder durchaus sehr spannend sein kann, die Pinguine der Mitspieler aus der Pyramide zu drängen.
Jörn Frenzel
08.Sep 08: Ich fands so lala-man kann es spielen und es tut nicht weh, muß man aber nicht!
Vivien Wulff
08.Sep 08: Tja ganz nett und süß, aber nichts besonderes.
Verena Riedl08.Sep 08: In seiner Liga ein richtig tolles Spiel, das mir besser als "6 nimmt" gefällt. Schnell erklärt, schnell gespielt und richtig spannend.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Thunderstone
Thunderstone
Rabohnzel
Rabohnzel
Kardinal & König
Kardinal & König
Take it easy
Take it easy
Pergamon
Pergamon

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 08.09.2008 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.