Home

Oltre Mare

Kleine Handelsgeschäfte rund um das Mittelmeer

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Amigo Emmanuele Ornella 2-5 ab 12 Jahre 60 Minuten 23,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Oltre Mare, auf deutsch übersetzt heißt diese italienische Redewendung in etwa 'in Übersee' und tatsächlich ist man in bei Oltre Mare als venezianischer Händler kreuz und quer im Mittelmeerraum unterwegs und handelt mit feinsten Gütern - von Getreide bis hin zu kostbaren Juwelen. Ab und zu machen einem leider auch die Piraten einen Strich durch die Rechnung. Letzten Endes dreht sich aber mal wieder alles ums Geld und so gewinnt am Ende der Spieler, der im Laufe des Spiels die meisten Dukaten erwirtschaften konnte. 2oo4 gab es bereits eine Oltre Mare-Fassung von einem Kleinverlag, doch hier geht es um die seit 2oo5 erhältliche grafisch aufgebohrte Variante von Amigo.

Ablauf:

Vor der ersten Partie Oltre Mare müssen erst die sehr liebevoll gestalteten Schiffe zusammen gebastelt werden, was einiges an Geschick erfordert. Das Spiel selbst ist dann aber frei von jeglichen Geschicklichkeitstests. Gespielt wird auf einem Spielplan, der eine Landkarte des östlichen Mittelmeerraums, von Italien bis Israel, von Tunesien bis Ägypten, sowie auch das Gebiet um das Schwarze Meer, zeigt. Jeder Hafen wird mit einem Hafen-Bonusmarker ausgestattet, das sind kleine Plättchen, die den Spielern kleine Vorteile (wie z.B. Kaufvergünstigungen oder Schutz vor Piraten) bieten. Nachdem für jeden Spieler ein Starthafen festgelegt wurde, muss der aktive Spieler seinen - in 4 Phasen unterteilten - Zug ausführen. Nachdem man anfangs sein Handkartenlimit überprüft hat, kann man mit dem Mitspielern nach Belieben Warenkarten tauschen oder aber für 3 Dukaten eine neu Warenkarte kaufen. Bei einem zustande gekommenen Handel erhält der Spieler, der mit dem aktiven Spieler das Tauschgeschäft abgeschlossen hat, ein Prestigeplättchen.

Nun folgt die Aktionsphase, in der man so viele seiner Handkarten auslegt, wie auf der obersten Karte seines eigenen Frachtstapels angegeben ist. Auf jeder Karte sind 2 der folgenden 4 Aktionssymbole abgebildet: Dukato (Spieler erhält Geld), Piratenflagge (Spieler muss Karten auf seinen Piratenstapel legen), Kartenstapel (Spieler darf/muss Karten auf die Hand nehmen) sowie Schiff (Spieler muss sein Schiff auf dem Plan entlang der Seerouten ziehen und erhält den Hafen-Bonusmarker des Zielhafens). Je mehr Symbole gleichen Typs auf den Karten abgebildet sind, umso größer sind auch die Auswirkungen. Bei einem Dukaten-Symbol erhält man beispielsweise nur einen Dukaten, bei zweien aber schon 3 Dukaten und bei 3 oder mehr Symbolen sogar 6 Dukaten. Die letzte Phase ist dann die Frachtphase, in der der Spieler entscheiden muss, in welcher Reihenfolge er seine ausgelegten Karten auf seinem Frachtstapel ablegt. Dabei gilt, dass man möglichst viele Karten gleicher Warensorte übereinander liegen haben sollte, denn so gibt es umso mehr Geld in den Wertungen. Die oberste Karte bestimmt hierbei das Handkartenlimit für die nächste Runde und entscheidet auch darüber, wie viele Karten man auslegen muss. Im Anschluss ist dann der nächste Spieler dran und macht seinen Zug, ebenfalls in den oben erwähnten 4 Phasen. So geht es reihum weiter.

Wenn der Kartenstapel etwa zur Hälfte aufgebraucht ist, wird die Venedigkarte auftauchen, die eine sofortige Zwischenwertung zur Folge hat. Nun werden alle Warensorten bis auf die oberste gewertet und abgegeben. Die oberste Sorte bildet dagegen den neuen Frachtstapel. Außerdem werden auch die Prestigeplättchen gewertet und wieder abgegeben. Wer am meisten hat, bekommt 6 Dukaten, Platz 2 erhält 3 Dukaten und Platz 3 bekommt immerhin noch einen Dukato. Ist der Kartenstapel komplett verbraucht, wird noch bis zum Spieler rechts des Startspielers gespielt, dann folgt die Endwertung. Frachtstapel und Prestigeplättchen werden wie in der Zwischenwertung abgerechnet. Der Piratenstapel zählt pro Karte einen Minuspunkt und die Bonusmarker werden, genau wie die Prestigeplättchen, nach Menge abgerechnet mit 6, 3 bzw. einem Dukaten.

Fazit:

Zuerst ist festzustellen, dass es sich bei Oltre Mare in erster Linie, ähnlich wie z.B. auch St. Petersburg, um ein Kartenspiel handelt: Das Spielbrett ist eher als nett gestalteter Bonus zu sehen, denn sonderlich viel Action findet darauf nicht statt. Das muss per se aber ja nichts Schlechtes bedeuten.

Seinen Hauptreiz bezieht #GAME aber ohnehin aus den Kartentauschgeschäften mit den Mitspielern. Nicht umsonst wird häufiges Handeln ja auch mit Prestigeplättchen belohnt, um das Tauschen zusätzlich anzutreiben. Auch sonst macht Oltre Mare insgesamt einen runden Eindruck und ist sowohl für geübte Familien als auch für Vielspieler geeignet. Natürlich hängt einiges vom Kartenglück ab; es gibt aber auch einige taktische Kniffe, die den Glücksfaktor wieder etwas relativieren.

Am Besten spielt sich Oltre Mare zu viert oder fünft. Zu zweit ist es zwar spielbar, aber die Handelskomponente macht dann wenig Sinn, so dass es sich eigentlich nur für mindestens 3 Personen empfiehlt. Wer Spiele, in denen gehandelt wird, aber generell nicht mag, dem kann man Oltre Mare nicht empfehlen, denn das Spiel lebt einfach in erster Linie von den Tauschgeschäften.

(vr)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     83 Prozent - 3.37 PunkteIhre 12 Lesermeinungen zu Oltre Mare~3.37
Punkte
Tom
27.Oct 11: Für hin und wieder ist es ganz unterhaltsam - aber bei uns ist es nicht der "Renner", da liegen andere Spiele vorn. Aber schön gestaltet ist es.
Hans
27.Mar 11: Kartensammeln mit `nem Brett dabei. Klingt zwar etwas abwertend, ist aber nicht so gemeint. Das Spiel hat nämlich durchaus Unterhaltungswert und spricht wahrscheinlich auch Wenigspieler an.
Guido06.Aug 09: Nettes taktisches Spiel das aber nicht zu viel Kopfzerbrechen bereitet so das es immer mal wieder auf den Tisch kommt.
Kai
15.Jan 09: Auch zu zwei aufjedenfall ein spannendes Spiel, was auf lange Sicht seinen Reiz nicht verliert.
Thomas Hammer
02.Jan 09: Optisch sehr schön gestaltetes Spiel mit unwiederstehlichen Schiffchen... Inhaltlich 'fühlen' sich die Kernelemente tatsächlich nach 'Bohnanza' an (die Handelsphase und das 'Anbauen' der Waren auf dem Frachstapel), das Spiel hat aber darüber hinaus eine Vielzahl an taktischen Elementen, die alle sehr harmonisch ineinander greifen. Oltre Mare ist
momentan unser Highlight an Spieleabenden und ist für erprobte und handelsfreudige Familien- und Vielspieler sehr empfehlenswert.

Vivien Wulff
17.Sep 08: Genau weiß ich es nicht mehr, wir spielen zuviel und manches geht da unter, aber ich fand es normal!!
Jörn Frenzel
16.Sep 08: Ich habe3 nur die kleine Originalversion und die ist ganz schön fummelig, da holt man lieber anderes raus. Aber Spaß macht es.
Carsten Pinnow

16.Sep 08: mit der Neuauflage von Amigo ist endlich der Spielplan gross genug
Detlef Vanis16.Sep 08: Ganz nett, aber spielerisch für mich nur durchschnittlich interessant (2,33 Sterne wenn man so will)
Jan Mirko Lüder

15.Sep 08: Zwar handelt es sich fraglos um eine geniale Mischung von großen taktischen Spielraum erzeugenden Mechanismen, die uns Emanuele Ornella mit diesem Spiel bietet, doch begeisternd ist das Spiel aus verschiedenen Gründen nicht. Die Endwertungen für Handels- und Hafenplättchen sind relativ überflüssig und machen das Spiel nicht besser. Zudem blockieren sie aktiven Handel und zementieren den Vorteil eines ohnehin vom Kartenglück begünstigten Spielers.
Die verschiedenen Optimierungsmöglichkeiten im Spiel finde ich zwar reizvoll, trotzdem ist mir "Oltre Mare" dafür aber deutlich zu glücksabhängig und außerdem bei mehr als drei Spielern zu langwierig/zäh (zu viel "Downtime"). Wer sich von häufig entscheidenden Ungleichverteilungen in einem ansonsten taktischen Spiel nicht stören lässt, wird Oltre Mare sicher mögen. Wenn er/sie gerne optimiert.

Christof Lehr15.Sep 08: Der Vergleich mit Bohnanza passt ganz gut. Nette Taktikelemente gepaart mit Verhandlungsgeschick und etwas Memory.
Gerhard Passler
15.Sep 08: Sehr gelungenes, vielschichtiges Handelsspiel mit gut ineinander greifenden Mechanismen; der Frachtstapel erinnert ein klein wenig an Bohnanza;

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Löwenherz - Der König kehrt zurück
Löwenherz - Der König kehrt zurück
Hols der Geier
Hols der Geier
Crokinole
Crokinole
Torres
Torres
Die guten und die bösen Geister
Die guten und die bösen Geister

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 15.09.2008 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.