Home

Meuterer

Inselhopping mit dem Verräter an Bord

VerlagAutorSpielerAlterPreis
Adlung M.A.Casasola-Merkle 3-4 ab 12 Euro 5,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Auf geht es, auf große Fahrt und wohin der Kapitän will, das ist der richtige Weg. So war es schon seit Jahrhunderten und so wird es bleiben. Es hat sich bewährt, denn dafür habe ich ja meinen Kapitän, damit ich zu einem starken Mann aufschauen kann, der weiß, wo es lang geht. Doch halt, plötzlich zeigen sich Wolken am dunklen Himmel und die vergessenen Seiten der Geschichte kommen zum Vorschein. Nich jedes Schiff hat immer in der sicheren Hand seines Kapitäns das vorgesehene Ziel erreicht - das ist zwar schade, aber auch nicht mehr zu ändern. Solange so ein Richtungswechsel friedlich von statten geht, wirft er sicher nicht so viele Probleme auf. Diesen friedlichen Wechsel wollen wir jetzt mal im Spiel testen und dafür werden wir jetzt etwas meutern!

Ablauf:

Anfangs ist die bekannte Welt noch friedlich und besteht für uns aus 12 Karten, die im Kreis gelegt unsere Handelsroute zeigen. 12 kleine Inseln, mit denen wir schon seit langer Zeit Handel treiben und die wir je nach Lust und Laune immer mal wieder ansteuern, um unsere Waren zu verkaufen. Jede Insel ist für sich eine kleine Welt, die ab und zu einige Handelswaren von uns kaufen möchte. Die Preise sind je Insel ziemlich fest, es ist nur noch die Frage, wieviele von uns auf der jeweiligen Insel Geschäfte machen möchten. Natürlich kann nicht immer jeder auf einer Insel verkaufen, denn was interessiert die Insulaner schon der kleine Händler, der gerade mal ein Stück Ware anbieten kann? Wer verkaufen will, der muß schon ordentliche Mengen anbieten, dann klappts auch mit dem Handel.

Um es nicht ganz so kompliziert zu machen, hat man sich in dieser kleinen Welt auf 6 verschiedene Waren beschränkt, die auf unseren Inseln am häufigsten nachgefragt werden. Hierzu zählen neben Getreide und Seide auch so schöne Dinge wie Rum und Diamanten. Alle diese Waren sind in unterschiedlicher Häufigkeit im Spiel vorhanden und verteilen sich auf die Mitspieler und den Nachzugstapel, so daß in den einzelnen Runden unterschiedliche Waren im Angebot sind. Allerdings herrscht eine Warenknappheit, denn jeder Spieler hat nur maximal 5 Warenkarten auf der Hand und versucht für sich das jeweils beste aus der Situation zu machen, auch wenn der Kapitän den Kurs vorgibt.

Der Kapitän wiederum wird zu Anfang des Spieles bestimmt und bestimmt anschließend die jeweiligen Häfen, die unser Schiff ansteuert. Für jede Insel gibt es Punkte und je mehr, desto besser. Aber je mehr der Kapitän auch bekommt, desto eher wird der Rest der Mannschaft etwas aufmüpfig und ein Meuterer entspringt aus den eigenen Reihen, der sich auch gerne mal zum Kapitän aufschwingen möchte um so allein für das Erreichen eines Fahrzeiles Punkte abzustauben. Kapitän und Meuterer stehen meist nicht alleine mit ihrer Meinung da, sondern haben in der Mannschaft Rückhalt. Während der Maat sich kämpferisch hinter den Kapitän stellt, steht der Schiffsjunge dem Meuterer zur Seite. Ist die soeben angezettelte Meuterei erfolgreich, wird der Meuterer sofort zum Kapitän und bekommt ab sofort die Boni für das erfolgreiche Ansteuern der Inseln.

Das Schiff selber fährt auf unserer Inselrundtour, immer stur im Kreis. Wie weit, das darf der Kapitän bestimmen, wobei der damit natürlich auch gewissen Zwängen unterliegt und nicht immer die punkteträchtigsten Inseln ansteuern kann. Im Spielverlauf legen die Mitspieler immer, wenn sie am Zug sind, eine Warenkarte offen auch. Nur diese ausgelegten Karten können später verkauft werden. Für Kapitän und Meuterer bestimmt die Anzahl der Restkarten die Zugweite des Schiffes.

Ist ein neues Ziel bestimmt, wird erst einmal die Ware verkauft, die augenblicklich nachgefragt ist. Hierbei kann je Insel nur der Spieler verkaufen, der das Höchstangebot an Waren gemacht hat - alle anderen gehen leer aus. Und je mehr dieses Höchstgebot anbieten, desto weniger Punkte gibt es für den einzelnen. Außer natürlich, man ist Händler, was jetzt natürlich die Frage aufwirft, wie man Händler wird.

Ein Charakter steht jedem Spieler je Runde zur Verfügung, wobei der Kapitän schon recht früh weiß, daß er ist, wer er ist. Und zwar der Kapitän. Alle anderen Spieler wählen sich ihren Charakter, sobald sie in der Runde keine Handkarten für einen möglichen Verkauf mehr auslegen möchten. Hierbei stehen 6 verschiedene zur Auswahl - jeder mit einer anderen Funktion. Mal gibt es Kampfpunkte, mal kann z.B. besser Ware besorgt werden.

Nach dem Verkauf von Waren und dem Auffüllen der Handkarten geht es mit dem Schiff weiter auf der Umrundung unseres 12-Insel-Archipels. Wer nach einer knappen Stunde und 8-9 Runden die meisten Punkte sein eigen nennen kann, darf sich Ober-Meuterer schimpfen und hat außerdem das Spiel gewonnen.

Fazit:

Nun ja. Das Spiel funktionert und das sogar noch besser, als Verräter schon funktioniert hat. Aber so richtig konnte es mich dabei nicht begeistern. Es fehlt irgendwie ein ganzes Stück Einfluß auf die Handkarten. Die sind es nämlich, die das Spiel so richtig schön zufällig gestalten. Stellen sie sich z.B. vor, daß sie gerne auch mal Kapitän sein möchten. Nix einfacher als das, denn sie müssen dazu nur besser mit Kampfkarten ausgestattet sein, als der Kapitän. Aber da war wieder das Problem mit den Handkarten, denn erstens kann man die gut mischen und bei 6 Stück hat dann jeder durchschnittlich eine, was nicht wirklich sicher zu einer Meuterei ausreicht.

Ansonsten läuft das Spiel mehr vor sich hin, als daß ich plan- und vorausschaubar eingreifen kann. Von der Qualität der Karten und der Graphic hingegen, ist es gut gelungen. Der Kritikpunkt an dieser Stelle ist vielmehr, der Mangel an Warenkarten. Hier muß der Ablagestapel viel zu oft wieder gemischt werden, um eine Kartenhand am Rundenende wieder aufzufüllen.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     87 Prozent - 3.53 PunkteIhre 19 Lesermeinungen zu Meuterer~3.53
Punkte
Dr. Andreas Günter08.Apr 09: Genauso gut wie "Verräter" vom selben Verlag und vom selben Autor. Mindestens eines von beiden muss man haben. Für den Preis (max. 7,00 Euro) kann man sowieso nix falsch machen.
Tootles16.Feb 08: Es braucht ein Weilchen, bis man wirklich verstanden hat, was man in dem Spiel alles machen kann, um sich auf die Siegerstraße zu bringen.
Ein bisschen ist man von den Mitspielern abhängig, vor allem wenn man als "der gewinnt ja eh" abgestempelt ist.

Jonthedon23.Jan 07: Was mich thematisch gestört hat, ist, dass man erst "verkaufen" kann, wenn man schon wieder weggefahren ist. Und ich hatte das Gefühl, dass die Siegchancen steigen, wenn man sich in Konflikte gar nicht einmischt sondern eine der sehr starken neutralen Karten wählt.
Bernd Eisenstein

17.Jul 06: Was man aus den paar Karten rausholen kann.Meuterer hat Brettspielcharakter. Anfangs habe ich auf die Warenkarten geschimpft, aber man kann doch mehr machen als es scheint. Nur zu viert wirklich gut!
Vivien Wulff
27.May 06: Ja es reicht ja wenn ich sage, es ist nett!
Jörn Frenzel
27.May 06: Zu dritt hatte das Spiel etwas vom Königsmacherprinzip und ging etwas daneben, aber zu viert toll!!
Hans
21.Mar 06: Großer Spielspaß in kleiner Schachtel.
Etwas für Leute, die gern planen, das Glück aber auch nicht zu kurz kommen lassen wollen. Prima Preis-Leistungs-Verhältnis!

Olve13.Feb 06: eines meiner Lieblingsspiele! Nicht ganz einfach, deshalb nicht für jede Spielrunde geeignet, ansonsten: Grafik super, Spielgeschehen toll, und der Preis und Größe unschlagbar klein. Wird auf jeder Reise mitgenommen
Carsten Pinnow
01.Dec 05: So viel Komplexität sollte man bei einem Kartenspiel gar nicht erwarten...
Maddin
28.Nov 05: JOHOHOOO m- und 'ne Buddel voll Rum...
Oliver Hagel14.Oct 05: Dem Fazit kann ich mich großenteils anschließen, wobei ich allerdings finde, dass man durchaus einiges planen kann...
Rolf02.Feb 05: Nur mit 4 Spielern richtig gut.
Zu dritt nicht zu empfehlen. Deswegen 3 Punkte.

Dino11.Mar 04: Kleines Spiel im großen Format! Meuterer kann in allen Kriterien überzeugen. Allein schon das Betrachten der Grafiken ist ein Augenschmaus. Der Spielablauf ist durchdacht und taktisch daher relativ gut planbar. Spannung ist zu jedem Zeitpunkt angesagt: Wer ist hier der Meuterer? Kann man stundenlang spielen!
Martin_ostar04.Nov 03: Sehr gutes Kartenspiel das sich gar nicht wie ein Kartenspiel spielt.
Marcel Lange20.Oct 03: Zu viel Glück bei dem Spiel! Mit den Handkarten stimmt auch.War enttäuscht!
Marten Holst
23.Jun 03: Zu wenige Warenkarten ist ein berechtigter Einwand - andererseits bleiben die Waren so planbarer. Ein vielleicht überbewertetes (nein, es ist definitiv kein "Verräter"), aber dennoch ausgesprochen unterhaltsames Spiel.
Mirko
12.Feb 03: die Brettspieltiefe im Minikartenformat von Verräter konnte Meuterer sogar noch übertreffen: echt ein klasse spiel!
Maxi Heininger22.Aug 02: Gefällt mir noch deutlich besser als Verräter, allerdings nur zu viert gut spielbar.
Michael Andersch
Deutlich planbarer als Verräter, diesem ähnlich aber doch anders und letztendlich noch besser!

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Canyon
Canyon
Focus
Focus
Olympia 2000
Olympia 2000
El Peregrino
El Peregrino
Puerto Rico
Puerto Rico

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 09.06.2002 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.