Home

Diamonds Club

Vermögende Gärtner im Gestaltungsrausch

VerlagAutorGrafikSpielerAlterSpieldauerPreis
Ravensburger Rüdiger Dorn Franz Vohwinkel 2-4 ab 10 Jahre 70 Minuten 25,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Wer hat nicht schon immer davon geträumt, Geld wie Heu zu haben und es womöglich auch in Diamanten anzulegen. Diesem Drang sind tatsächlich einige gefolgt und haben den Diamonds Club gegründet. Hier tummeln sich nun die reichsten der Reichen und versuchen dabei ihr Geld in nicht zu abwegige Projekte zu investieren. Die Gestaltung eines einzigartigen und wunderbaren Gartens ist für sie eine gute Gelegenheit geworden, ihr leicht verdientes Vermögen anzulegen und sich dabei mit den anderen Mitgliedern des Clubs zu messen - hierbei spielt es für sich auch nicht die geringste Rolle, daß die Lieferanten von Gartenzubehör es schamlos ausnutzen, daß ihre Kunden Geld haben. Wichtig ist einzig und allen, das, was hinterher raus kommt. Und genau das wollen wir uns jetzt einmal näher anschauen.

Ablauf:

Ein jeder, der es geschafft hat, in den Diamonds Club aufgenommen zu werden, schafft es sicherlich auch, ein brachliegendes Stück Land vorzuweisen, um bei den von Zeit zu Zeit stattfindenden Wettbewerben, zu zeigen, daß man nicht nur ein kleiner Fuzzy ist, sondern durchaus in der Lage ist, mit dem eigenen Geld kleine Wunder zu bewirken, die sich in der herausragenden Gestaltung des Stückes Land so sehr manifestiren, daß dieser Flecken Erde sich anschließend als Parklandschaft nicht verstecken muß. Damit jedoch ein jeder der Edlen unter ähnlichen Bedingungen startet, ist als monetäre Grundausstattung für diesen kleinen Wettbewerb nur ein Grundkapital von 10 Münzen und 4 verschiedene Edelsteine vorgesehen - es soll ja nicht zu einfach werden... Mit dieser schmalen Börse begeben sich die Kontrahenden nun auf den Weg zum Markt der edlen Gartenelemente, um den eigenen Geschmack auszuleben und das vorgesehene Fleckchen Land zu Garten der Gärten zu befördern.

Der Spielablauf gliedert sich hierbei in immer gleiche Runden, die sich wiederholen, so lange es keinem der Mitstreiter gelungen ist, den anderen Mitgliedern des Diamonds Clubs den perfekten Garten vorzuweisen und einen temporären Sieg davon zu tragen, bis der nächste Wettbewerb startet. Zuerst treffen sich die Kontrahenden auf dem großen Markt, wo es neben Volieren, Teichen und Tierparks auch diverse Ausrüstungsgegenstände gibt, um den eigenen Nachschub an Edelsteinen nicht versiegen zu lassen. Neue Minen sind hierbei ein wichtiger Teil, der jedoch ohne die Schürfrechte und die Transportkapazitäten auf Schiffen nicht viel Wert ist, denn nur mit der richtigen Kombination aus allen 3en ist dem Spieler wirklich geholfen. Auch kann man sich auf dem Markt bei den diversen Ständen dafür bewerben, in den nächsten Runden bevorzugt behandelt zu werden - da aber alle diese Aktivitäten Geld kosten, kann man sich nicht immer auf alles konzentrieren. So richtig teuer wird das Beschaffen jedoch, wenn die Händler merken, daß in ihren Nachbarläden gut verdient wird. In diesem Falle ziehen sie nämlich ihre Preise an, so daß dort nicht mehr der ursprüngliche Preis, sondern der ursprüngliche plus alle erzielten Preise der Nachbarschaft als Preis der Ware gelten. Auf diese Weise versuchen die Standinhaber den reichen Schnöseln zu guter Letzt doch noch das Geld aus der Tasche zu ziehen (und meistens schaffen sie es auch).

Wenn das Geld schließlich doch zu Ende gegangen ist, wird es Zeit, Schiffe in See stechen zu lassen, auf daß sie so viele Diamanten aus den neu erworbenen Minen heimbringen, wie es die Schürfreche erlauben (Hier sollte es uns nicht stören, daß die Schiffe nur jeweils einen Diamanten transportieren - eine kleine Unstimmigkeit, die dem Spielspaß nicht entgegen wirkt). Anschließend machen wir uns mit unseren Diamanten auf, um um 4 spezielle Bauwerke zu buhlen, deren Preis bei 3 Diamantan liegt und sich um jeweils 1 erhöht, für jeden Spieler, der eben dieses Bauwerk in dieser Runde schon vor mir gekauft hat. Zeige ich mich hingegen naturverliebt, kann ich mir auch einfach nur diverse Bäume kaufen und meinen Garten aufforsten. Dieser Garten wird dann eben kein Park sondern ein Wald, aber auch das wird von den anderen Mitgliedern des Diamonds Club manchmal als ausgesprochen ansprechend angesehen.

Am nächsten Markttag kann wieder alles ganz anders aussehen, denn die verfügbaren Stände ändern sich nicht nur in der Potitionierung, sondern auch das Angebot kann von Markttag zu Markttag ein völlig anderes sein. Waren in der letzten Runde die grünen Minen noch wie Sand am Meer verfügbar, so können es jetzt problemlos nur einige wenige sein - Und die bleiben sicher nicht lange ungesehen und werden schnell neue Besitzer finden oder aber in unbezahlbare Höhen steigen. Tja, das ist eben Marktwirtschaft.

Alles, was man für seinen Park kauft (Brunnen, Orangerien, Pavillons, Rosengärten, Wälder, Teiche, Wildparks, Volieren) hat in bestimmter Weise Einfluß auf das Ansehen des Parks. Wer hier die beste Kombination findet, wird am Ende reichlich belohnt werden. Das Ende des Wettkampfes ist erreicht, wenn es einem Spieler gelingt, 12 Verbesserungen (in welcher Form auch immer) an seinem Park durchgeführt zu haben und dabei auch 3 Pflichtbauwerke beachtet hat, die für jeden Spieler unterschiedlich sind.

Nicht erwähnt sind in dieser Rezension sämtliche Puntekombinationen, Boni und die Entwicklungsleiste. Aber für den ersten, groben Eindruck sollte das ausreichen.

Fazit:

Das verbirgt sich also hintern den Mauern des Diamonds Club. Wir hatten es schon fast vermutet, daß dies' nur ein elitärer Club sein kann, der sich in diesen Schloss (siehe Cover) eingenistet hat, denn könnten die 4 Mitglieder (siehe Cover) sonst so unbestimmbar dreinblicken, wenn sie nicht alle Geldsorgen hinter sich gelassen hätten und mal interessiert, mal distanziert sind ob der neuen Mitglieder und ihrer möglichen Parks? Auf jeden Fall ist es ein ungewöhnliches Cover von Ravensburger, was aber gut zu der ungewohnten quadratischen Schachtelform passt. Innen geht es ungewöhnlich weiter, denn es fehlt das Tiefziehteil in Plastik, um das reichhaltige Spielmaterial zu verstauen. Das passiert inzwischen bei einigen Spielen und ist eher der Weg in die richtige Richtung, wenn man den Platz im Karton ordentlich ausnutzen möchte.

Die Spielregel ist ordentlicha aufgebaut, allerdings wird man anfangs etwas durch die Massen an Materialien erschlagen, die uns die Spielregel alle nahebringen muß und die wir vor dem Spiel entsprechend sortieren müssen. Glücklicherweise wird die Spielregel durch ein Extrablatt ergänzt, das den Startaufbau erklärt und langsam in Diamonds Club und die einzelnen Spielbestandteile einführt.

Besonders gut gelungen an Diamonds Club ist die anfängliche Verteilung der Aktionen mit den Münzen. Hier kann man sich schön gegenseitig ärgern, selbst wenn man nicht auf die selben Dinge aus ist. Aber da es die meisten Dinge mehrfach gibt und ich in etwa erahnen kann, was meine Mitspieler wünschen, kann ich gezielt an den Stellen kaufen, wo sich ihre Interessen ballen. Auf diese Weise mache ich andere Felder teurer, ohne selber zu viel zahlen zu müssen. Ich kann darauf allerdings auch problemlos verzichten, wenn auch mein Geld zum Phasenende knapp wird und mir meine Mitspieler eben so böse gesonnen waren, wie ich ihnen.

Nicht ganz so gut gelungen ist die wechselnde Reihenfolge der Startspieler. Während das Prinzip für den Startspieler noch in Ordnung ist und für die im im Uhrzeigersinn folgenden Spieler immer weniger gut ist, ist es für den Letzten ausgesprochen unbefriedigend, hinten zu sitzen. Selbst wenn er beim 'Ersteigern' viel Geld für Startspielerpunkte ausgibt, so ist das keine Garantie dafür, vorne zu sitzen, denn wenn der Spieler links von mir Startspieler wird, bin ich trotzdem ganz hinten, egal, was ich ausgegeben habe. Hier wäre ein gänzlich variabel Reihenfolge sinnvoller, als nur den Startspieler zu bestimmen und die anderen im Uhrzeigersinn folgen zu lassen.

Zu dem Punkt, wie man Diamonds Club am besten spielt, möchte ich hier nicht viel sagen, aber wenigstens kurz erwähnen, daß man zusehen sollte, nicht nur einen Spieler Bäume bauen zu lassen, da Bäume, die sich auf einen Spieler konzentrieren, mit der richtigen Entwicklungsstufe für Bäume sehr schnell sehr wertvoll werden. Statt dessen sollte man lieber einen Blick auf die zu erlangenden Bonuskarten oder Boni werfen - auch sie machen das Spiel interessant. Interessanter auf jeden Fall, als eine Monokultur an Bäumen, die einfach nur rumstehen und da sind. Ravensburger und Rüdiger Dorn ist mit Diamonds Club auf jeden Fall wieder ein Spiel mit hohem Wiederspielwert gelungen, das - 1x verstanden - überaus eingängig ist, auch wenn ich nicht verstehen kann, warum man z.B. für eine einzelne Voliere 1 ganzen Diamanten zahlen muß.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     91 Prozent - 3.70 PunkteIhre 8 Lesermeinungen zu Diamonds Club~3.70
Punkte
Der Maddäs05.Oct 09: Diamonds Club ist eine abgespeckte Version von GOA, das ich persönlich vorziehe (vielschichtiger, interaktiver und ausgewogener). Als schönes Familienspiel hat es aber definitiv seine Berechtigung und kam auch bei den Mitspielern gut an.
Knightsbridge04.Aug 09: Das wunderschöne Spielmaterial ist eine wahre Augenweide! Ein sehr stimmiges Spiel mit edlem Flair und grossem Wiederspielreiz, sobald man die in den einzelnen Aktionen und ihrem Ineinandergreifen schlummernden taktischen Finessen erkannt hat.
Und übrigens: im Zweierspiel bin ich zuletzt mit der Nur-Wälder-Strategie regelmässig auf die Nase gefallen, seit meine Partnerin mich durchschaut hat. Nur mit Wäldern ganz ohne Bonusplättchen ist das Spiel nur gegen Anfänger zu gewinnen.
Schon das vorausschauende Einsetzen der Münzen zu Beginn der Runden kann zum Ende hin spielentscheiden sein. Uns ist auch wichtig, dass die Entscheidung fast immer äusserst knapp ausfällt.
Meine 'Lady' und ich sind von Diamonds Club als einem optisch schönen Taktikspiel für zwei Personen begeistert und spielen es regelmässig, ohne dass der Reiz bis jetzt nachgelassen hätte. Ganz im Gegenteil!

Maddin
11.Apr 09: Mir gefällt ja das Spiel mit der Unübersichtlichkeit als wesentlichem Element...
Vivien Wulff
22.Feb 09: Im Moment fällt mir nur eins ein, sehr nett!
Jörn Frenzel
22.Feb 09: Ich fand es einfach ein tolles, gelungenes Spiel!
Hans
07.Feb 09: Ein gutes Spiel dann, wenn man es nicht mit Leuten spielt, die es noch nicht kennen. Wegen der sich aufdrängenden Siegstrategie wird es einem erfahrenen Spieler wirklich viel zu leicht gemacht, zu gewinnen. Haben alle Mitspieler schon mehrere Partien hinter sich, steigt das Taktieren und damit der Spannungsgrad deutlich an.
Stefan Mieder22.Jan 09: Das Spiel an sich gefällt mir (und meiner Runde) recht gut. Der Einstieg fällt zwar nicht so leicht, hat man einmal verstanden, worum es geht, spielt es sich auch sehr flüssig.
Ein wenig seltsam finde ich die Geldverteilung, wäre mal interessant zu sehen, wie das Spiel läuft, wenn man Geld in die nächste Runde mitnehmen kann und dafür der Bonus am Ende der Kaufaktion weggelassen wird.

Mark Nienstermann19.Jan 09: Also uns gefällt es sehr gut. Auch "familientauglich". Gut für zwischendurch mit einem innovativen Kaufmechanismus. Für Strategen hingegen nicht unbedingt zu empfehlen, dass es eigentlich nur 3 Strategien zum gewinnen gibt, wob ei eine davon sehr sehr stark ist. (wollte nicht spoilern)

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
La Isla Bohnita
La Isla Bohnita
Tom Tube
Tom Tube
Die Siedler von Catan - Das Würfelspiel
Die Siedler von Catan - Das Würfelspiel
Anno 1503
Anno 1503
Ra
Ra

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 19.01.2009 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.