FAIRspielt.de präsentiert: Xe Queo - Drei Magier Spiele
Home

Xe Queo

Vertrackter Bluffspaß für zwei

VerlagAutorAlterSpieldauerPreis
Drei Magier Spiele Alex Randolph ab 10 20 Minuten Euro 13,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Xe Queo! ist venezianisch und bedeutet 'Der ist es!' - oder informell: 'Der isses!'. Und das ist sowohl der Titel als auch ein Ausruf in diesem Spiel, in dem es unter anderem darum geht, herauszufinden, welchen Spielstein der Gegner gerade besitzt und mit dessen Hilfe er sich zum Sieg führen will.

Ablauf:

Doch beginnen wir von vorne: der Spielplan beheimatet 7x7 runde Felder, die waagrecht, senkrecht und diagonal durch gestrichelte Zuglinien verbunden sind. Auf diesen Feldern tummeln sich 7 verschiedenfarbige Spielfiguren und ein Messingring. Diesen will jeder der beiden Mitspieler erhaschen, doch dazu bedarf es einiger Tricks und einer gehörigen Portion Bluff.

Zu Beginn einer Runde wählt jeder Spieler geheim eine Farbe und versucht nun, den Ring zu erobern. Dies ist auf drei Arten möglich: entweder, ganz banal, zieht man seinen gewählten Spielstein in den Ring. Oder der Gegner hat zufällig die gleiche Farbe gewählt und zieht diesen Stein auf das beringte Feld. Drittens und letztens vermag einem die Intuition zum Sieg zu verhelfen: meint man, erkannt zu haben, welche Farbe der Gegner gewählt hat, zeigt man auf den entsprechenden Stein und ruft Xe Queo!. Behält man Recht, so gewinnt man den Ring, liegt man daneben, erhält ihn der Gegner. Wer auf diese Weise zuerst vier der sieben Ringe erobert hat, gewinnt die Partie.

Xe Queo! bietet mit ganz unscheinbaren Regeln und wenig Material einiges an Spielspaß für gewiefte Bluffer. Jedesmal steht man vor dem Dilemma, entweder direkt auf den Ring zuzustürmen, sich aber bewusst zu erkennen zu geben oder aber eine indirekte Route zu wählen - auf die Gefahr hin, dass der Gegner vor einem angelangt. Wobei die Zugregeln ein übriges tun, um diese Zwickmühle zu untermauern. Gezogen werden darf nämlich nur auf ein Feld, das dem Ring näher ist als das bisherige (waagrechte und senkrechte Linien sind dabei kürzer als diagonale). Zudem ist der allseits bekannte Halmasprung über beliebig viele Figuren erlaubt, was bei geschickter Platzierung der Steine auch Überraschungssiege durch bis dato abgeschlagen geglaubte Steine erlaubt.

All dies ermöglicht eine Vielzahl von Taktiken, deren Anwendung sich alleinig auf die eigenen Mutmaßungen bezüglich der des Gegners stützt. Ja, und genau darum geht es in diesem Spiel: wie schätze ich die Einschätzung meiner Einschätzung durch die Einschätzung des Gegners ein. Und das sorgt für reichlich kurzweiligen Spielspaß. Eine Runde Xe Queo! dauert selten länger als eine Minute, eine ganze Partie ist meist binnen fünf Minuten gespielt. Dafür vermag man mit einer Serie von Revanchen durchaus einen beträchtlichen Zeitraum mit diesem Spiel zu füllen.

Fazit:

Xe Queo! ist ein schönes, kurzweiliges Bluffspiel für zwei, dessen fast banale Regeln und Spielabläufe dennoch immer wechselnde Situationen kreieren. Und der Wiederspielreiz ist hoch, denn wer gibt sich schon gerne der überlegenen Intuition des Gegners preis? Da ist mehr drin, da muss noch eine andere Vorgehensweise erprobt werden. Schwupps, schon ist wieder eine halbe Stunde verspielt. Kann man so was einem Spiel ankreiden? Ich denke nicht.

(rp)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     44 Prozent - 1.81 PunkteIhre 5 Lesermeinungen zu Xe Queo~1.81
Punkte
Jo Reiber06.Aug 06: Auch Großmeister haben mal Aussetzer. Das ist sicher eines. Keinem anderen Autor hätte man das Spiel abgenommen.
Bernd Eisenstein

18.Jul 06: Sehr genial einfaches Spielprinzip - mir aber doch etwas zu einfach und zu eindimensional.
Jochen Rein19.Jun 06: Auch wenn es von Großmeister Alex Randolph ist, mir gefällt es nicht. Werde es beim nächsten Trödelmarkt weiter verkaufen.
Martin14.Jun 06: Ich möchte das Spiel so gerne mögen (immerhin hab ichs ja mal gekauft), aber mittlerweile würd ichs nicht mal spielen wollen, wenn es einer meiner Freunde vorschlägt. Die sehr kurze Spielzeit (im Schnitt dauert ein Spiel 2-6 Spielzüge) lässt wirklich nur ein geringes Planen bzw. mehr ein Reagieren zu. Das macht das Spiel für mich leider sehr unattraktiv. Positiv: Das Bluff-Element des Spiels ist vorhanden und funktionert gut. Dennoch nur 2 Punkte von mir. Wenn ich es guten Gewissens jemandem schenken könnte, hätte ich dies längst getan. So staubt es im Regal vor sich hin. Schade...
Tobias SchmitzEin sehr unterhaltsames Bluffspiel!

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Hase und Igel
Hase und Igel
Dicke Luft in der Gruft
Dicke Luft in der Gruft
Keltis
Keltis
Finstere Flure
Finstere Flure
Lotus
Lotus

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 16.06.2002 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.