Home

Oregon

This land is your land - this land is my land

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Hans im Glück Åse & Henrik Berg 2-4 ab 10 Jahre 45 Minuten 30 Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Oregon ist anno 1846 einer der ganz westlichen und zuletzt besiedelten US-Bundesstaaten. In diesem Spiel übernehmen wir die Rolle der ersten Siedler, die es bis nach Oregon geschafft haben und sich dort erst mal zurecht finden mussten. Das betrifft vor allem Gebäude, die man mal hier und mal dort sinnvoll baut. Aber so richtig offensichtlich ist es nie. Gewinnen kann aber trotzdem nur, wer seine Gebäude und Siedler so überlegen platziert, daß die Mitspieler keine Chance haben. Nichtsdestotrotz spielt auch das Kartenglück eine große Rolle.

Ablauf:

Ein jeder Spieler startet mit 15 eigenen Spielfiguren (eine als Anzeiger für die Kramerleiste), 3 Landschaftskarten, 1 Gebäudekarte sowie je einem Joker-Anzeiger, mit dem man eine fehlende Landschaftskarte ersetzen kann, und einen Doppelzug-Anzeiger. Schon verteilt? OK, dann kann's ja weiter gehen.

Das Besondere an Oregon ist das in x- und y-Achse aufgeteilte Spielfeld. Jeweils 6 Felder bilden ein durch die Achsen begrenztes Gebiet. Die Achsen sind durch themenspezifische Symbole (z.B. Feuer, Adler oder Büffel) gekennzeichnet. Will man einen Siedler auf dem Spielfeld platzieren, muss man dafür 2 Landschaftskarten ausspielen, je eins für die Symbole der beiden Achsen. Für ein Gebäude reicht dagegen eine Landschaftskarte und zusätzlich eine Gebäudekarte, welche angibt, um welchen Gebäudetyp es sich handelt. Bei Gebäuden ist die Auswahl an Standorten somit viel höher, da entweder nur die X- oder die Y-Achse durch die Landschaftskarte bestimmt wird.

Nach jedem Platzieren von Gebäuden oder Siedlern werden sofort Punkte verteilt. Entweder in Form von Siegpunkten für die Gebäude, die gleich auf der umlaufenden Punkteleiste notiert werden oder in Form von Gold/Kohleplättchen für die Minen. Diese Plättchen fließen erst am Spielende in die Wertung ein. Mit dem Bahnhof und dem Laden kann man außerdem seinen Joker bzw. Doppelzug wieder nutzbar machen. Besonders interessant ist die Wertung der Kirche: Hier ist die Anzahl der Siegpunkte davon abhängig, wie viele Siedler sie umgeben.

Gebäude können generell nur gewertet werden, wenn mindestens ein Siedler auf einem das Gebäude angrenzenden Feld platziert ist - wer sollte auch sonst wofür die Punkte kriegen? Für den Gebäudebau gibt es landschaftsbedingte Einschränkungen. So darf man einen Hafen z.B. nur in Wassernähe oder eine Mine nur im Gebirge platzieren. Doch das sind Einschränkungen, mit denen man leben kann. Das Spielende wird eingeläutet, sobald ein Spieler seinen letzten Siedler platziert hat oder wenn 2 Gebäudesorten komplett aufgebraucht sind. Mehr Regeln gibt es in Oregon nicht, so dass sich der Spieleinstieg auch für Wenigspieler sehr zügig gestaltet. Dank der Gold- und Kohleplättchen, die erst am Ende gewertet werden, bleibt es bis zum Schluss spannend, wer der Herrscher über Oregon wird.

Fazit:

Bei Oregon handelt es sich in erster Linie um ein ideales Spiel für Familien und Wenigspieler – der Einstieg ins Spiel ist schnell, eine Partie Oregon dauert nie länger als 1 Stunde (meist deutlich kürzer) und man hat eine begrenzte Zahl von taktischen Möglichkeiten. Der Glücksfaktor überwiegt zwar bedingt durch das Nachziehen der Karten, dennoch kommt nicht das Gefühl auf, dass man gespielt wird.

Doch auch Vielspieler dürfen gerne einen Blick auf das Spiel werfen, denn für Zwischendurch kann es auch für diese Gruppe ganz angenehm sein, zumal es zumindest einen kleinen taktischen Spielraum bietet. Auf Dauer wird es sie wahrscheinlich aber doch eher langweilen und andere, taktischere Spiele werden wieder auf dem Tisch landen. Nur Grübler könnten den Spielfluss empfindlich stören.

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass Oregon eine sehr angenehme Optik aufweist, was den insgesamt überwiegend positiven Eindruck verstärkt. Somit sei jedem geraten, dieses Spiel zumindest mal anzuspielen, denn für den einen oder anderen könnte es sich durchaus lohnen. Besonders dann, wenn man einfache massenkompatible Spiele bevorzugt, die relativ schnell gespielt sind und keinem wehtun.

(vr)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     73 Prozent - 2.95 PunkteIhre 11 Lesermeinungen zu Oregon~2.95
Punkte
Jan Mirko Lüder
10.Jun 08: Zwar ist Oregon ein durchaus gelungenes Spiel, doch sind Gestaltung und Thema prädestiniert für eine gute Regalstammplatzpflege. Dieses Ladenhüterpotential manifestiert sich zudem in einer bunten Mischung aus verschiedenartigen Zufällen und Glücksfaktoren, die die Spieler meist dazu zwingen, lange auf einen "optimalen" Zug zu warten. Unbefriedigend empfinde ich, dass es - sollten Glück und Pech ausgewogen verteilt worden sein - meist die verdeckt eingesammelten Gold- oder Kohleplättchen sind, die über Sieg oder Niederlage entscheiden.
Detlef Vanis09.May 08: Mäßig interesantes Durchschnittsspiel.
Hans
04.May 08: Hat mir in Essen auf Anhieb gut gefallen. Gut funktionierender Spielmechanismus (schön z. B., dass meine Legeaktionen mir zwar Punkte bringen, aber auch meinen Mitspielern wiederum viele Möglichkeiten eröffnen, worauf anschließend ich wieder aufbauen kann usw.). Bleibt lange spannend. Schönes Material.
Claudia03.May 08: Ist ein super lockeres Spiel.. für die harten Strategen wahrscheinlich nicht so geeignet, aber wir spielen es immer wieder gerne !!
Michael Andersch
17.Apr 08: Auf den ersten Blick etwas unscheinbares Spiel, welches aber durchaus gelungen ist.
Vivien Wulff
16.Apr 08: Ja ist ganz nett, mehr aber nicht!
Maddin
16.Apr 08: Nett, hübsch - und irgendwie überflüssig. Mann - was sind wir inzwischen verwöhnt!
Jörn Frenzel
15.Apr 08: Mir gefiel es Klasse und wurde in Essen nur von Tribun überboten! Es paat halt alles so schön...
Marco Stutzke
14.Apr 08: Seicht, leicht .... ein spiele ich gerne Spiel.
Doris14.Apr 08: Ich bin von Oregon sehr beeindruckt und spiele es immer gern wieder.
Detlef Vanis14.Apr 08: Fand ich nicht so interessant, obwohl ich keine Probleme mit Koordinatensystemen habe.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Flickwerk
Flickwerk
Niagara
Niagara
Crazy Chicken
Crazy Chicken
Magna Grecia
Magna Grecia
Tom Tube
Tom Tube

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 14.04.2008 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.