Home

Le Havre

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Lookout Games Uwe Rosenberg 1-5 ab 12 Jahre 150 Minuten 36,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Das erste Ziel bei Le Havre gesteht darin, die Massen an Zutaten, die die Schachtel für uns bereit hält, so sinnvoll nach dem Spielaufbau arangiert zu haben, daß ein flüssiges Spiel möglich ist. Hierzu stehen uns 3 Spielpläne zur Verfügung, die fertig verbunden einen Teil des Hafens von Le Havre zeigen, wo sich die Spieler gleich im Hafenbecken tummeln werden. Dieses Hafenbecken ist unterteilt in 7 Felder, die gleichzeitig die Länge einer Runde bestimmen - 7 Felder = 7 Aktionen aller Spieler in einer Runde des Spieles. Nie mehr, nie weniger. Diese Felder weisen im Hafenbecken eine - je Partie verschiedene - Kennzeichung über 2 verschiedene Rohstoffe auf, die zugweise von den Vorrats- auf die Angebotsfelder überführt werden, wo sie darauf warten, von den Spielern genutzt zu werden.

Ablauf:

Jeder Spiele besitzt in seiner Farbe ein kleines Schiff, mit dem er auf den 7 Feldern des Hafenbeckens immer das nächste freie Feld anfährt und dadurch die weitere Versorgung mit den entsprechenden Rohstoffen veranlässt. Zusätzlich hat er eine gleichfarbige Holsscheibe, mit der er die unterschiedlichsten Gebäude des Spieles aufsuchen kann um deren Funktion zu nutzen. Diese Gebäude können von den Mitspielern oder von der Stadt gebaut worden sein und sind groß genug, als daß genau 1 Spieler in ihnen Platz hat. Möchte ein anderer Spieler diese spezielle Funktion nutzen, so muß er abwarten, bis der Vorbesucher des Gebäudes, dieses wieder verlassen hat. Verlassen ist auch in so fern nötig, als daß niemand die Funktion eines Gebäudes mehrfach hintereinander nutzen darf.

Um nun neue Gebäude im Hafen von Le Havre zu bauen, benötigt man ein paar Rohstoffe. Diese wiederum findet man auf den Angebotsfelder, auf denen ihre Zahl wächst und wächst, bis ein Mitspieler mit der Menge einverstanden ist und sich alles schnappt, was von dieser Ware aktuell im Angebot ist. Das Problem hierbei ist allerdings, daß das eine vollständige Aktion ist und anschließend z.B. nicht mehr mit der eigenen Scheibe ein Gebäude aufgesucht werden kann. Diese beiden Aktionen schließen sich gegenseitig aus, wobei der Bau eines weiteren Gebäudes nach jeder dieser beiden Aktionen möglich ist. Der Vorteil, den man durch den Bau eines Gebäudes hat, ist nicht allein auf die Funktion beschränkt, sondern zeigt sich auch in Siegpunkten. Ein einmal gebautes Gebäude steht allen Spielern zur Verfügung - Während der Bauherr die hier angebotene Aktion im weiteren Spielverlauf kostenlos für sich nutzten kann, müssen die Mitspieler bei den meisten Gebäuden Eintritt zahlen.

Eine Partie Le Havre hat eine fixe Länge und ist von Runde zu Runde ein klein wenig verschieden. Damit man sich dies' nicht alles merken muß, gibt es einen Stapel mit Rundenkarten. Hier sieht man genau, was diese Runde wichtig ist. Angegeben ist hier z.B. wieviele Nahrungsmarker ein jeder Spieler am Rundenende abgeben muß um seine Arbeiter zu versorgen - eine Angabe, die von Runde zu Runde stetig steigt und dem Spieler nicht selten Probleme bereitet, denn mit dem wenigen Startkapital ist hier nicht viel zu machen.

Zur Spielvorbereitung gehört neben der Erstausstattung der Angebotsfelder auch die Auslage der Gebäude, die aktuell gebaut werden können. Es sind in jedem Spiel die selben Gebäude, allerdings in einer leicht anderen Reihenfolge, da sie zufällig auf 3 Stapel verteilt und innerhalb des Stapels nach ihrer laufenden Nummer sortiert werden. Das jeweils kleinste Gebäude eines Stapels steht für alle zum Bau zur Verfügung. Zusätzlich gibt es noch eine geringe Anzahl an Sondergebäuden die ins Spiel kommen und aus einer vergleichsweise großen Zahl von ihnen zufällig ausgewählt werden. Nicht nur die Reihenfolge der normalen, auch die Verfügbarkeit der Sondergebäude stellen die Vorzeichen jeder Partie Le Havre immer ein klein wenig anders - und das ist gut so.

Im Spielverlauf zieht der aktive Spieler, wenn er am Zug ist, sein Schiff auf das nächste freie Feld, führt den Warennachschub aus und wählt dann, einen kompletten Rohstoffhaufen oder mit seiner Scheibe ein Gebäude zu nutzen. So sieht jeder Zug eines Spielers aus. Zusätzlich kann noch mit Geld gekauft werden, was jedoch recht selten gemacht wird. Bei Geldknappheit kann hier auch ein Gebäude zum halben Preis wieder verkauft werden - und auch das passiert nicht wirklich oft. Nach nur 7 Aktionen hat ein Schiff das letzte Feld im Hafenbecken erreicht und die Runde endet mit dem, was die Rundenkarte vorschreibt. Zum Spielende kommt es, wenn an dieser Stelle die letzte Rundenkarte abgearbeitet wurde. Nach einer kurzen Schlußrunde werden die Gebäude und das Restgeld addiert und um den Wert der Schuldscheine verringert, um den Sieger dieser Partie Le Havre zu ermitteln.

Fazit:

Das hat Uwe Rosenberg doch mal wieder richtig gut hinbekommen: Ein schönes und vielseitiges Aufbauspiel, das genug Freiheiten lässt, um seine eigenen Ideen zu verwirklichen und doch so gut abgestimmt ist, daß die Spieler meist ausreichend Zeit haben, um die Versorgung jeder Runde zu erwirtschaften. Seine Vielseitigkeit schöpft Le Havre aus den vielen unterschiedlichen Gebäuden, die in Kombination und Reihenfolge der Erreichbarkeit das Denken jedes mal neu fordern. Es gibt kaum etwas, das in Le Havre ausreichend vorhanden ist, so daß die Spieler ordentlich haushalten müssen, um mit ihren Recourcen klar zu kommen. Dabei sind die einzelnen Spielbestandteile in ordenlicher Anzahl im Spiel vorhanden - daran liegt es also nicht und die Spieler müssen ihre langfristigen Pläne wieder und wieder unterbrechen, um die nahende Nahrungsknappheit zeitnah zu beseitigen. Hierzu existiert mit den Schiffen eine gute Möglichkeit, seine Nahrungsversorgung längerfristig zu lösen, doch Schiffe sind begehrt und die Rohstoffe zum Bau und die nötigen Werkstätten nicht immer verfügbar oder belegt.

Le Havre ist stark von der Mitspielerzahl abhängig und da eine Runde immer genau 7 Aktionen lang ist, kann man sich vorstellen, daß es in größerer Runde noch schwerer ist, seinen Vorsorgung auf die Reihe zu bekommen. Dabei hilft es auch nur bedingt, daß die Arbeiter weniger versorgt werden müssen. Fakt ist vielmehr, daß die Zahl der Aktionen eines Einzelnen in großen Runden selten über 1 steigt. Trotzdem wird man selbst bei dieser Spieleranzahl nicht gänzlich durch das Spiel gespielt, sondern kann entscheiden und sein Schiff nach seinem eigenen Gutdünken auf's Riff fahren. Zweifelsohne sollte Le Havre in der großen Besetzung nur von Le Havre-Wiederholungstätern gespielt werden. Anfängern wird die kleinere Runde ans Herz gelegt.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     94 Prozent - 3.80 PunkteIhre 11 Lesermeinungen zu Le Havre~3.80
Punkte
Stefan Mieder10.Jan 12: Nachdem man sich durch Material und Regel durchgewühlt hat und sich erstmal erschlagen fühlt, stellt man fest, dass das ganze sooooo schwer gar nicht ist. Schöne Mischung aus Worker-Placement und Optimierungs-Spiel, für Einsteiger ist die Kruzversion ideal. Da passt einfach alles. Absolut Top - aus meiner Sicht besser als der Vorgänger Agricola.
Alexander Von Südhessen21.Apr 10: Mit jeder weiteren Partie wird es besser. Nachdem ich letztes Jahr zunächst nur die Kurzversion spielte, möchte ich heute eher die Langversion mit 1 bis 2 Mitspieler spielen. Zu viert und erst recht zu fünft nur den Kennern mit Sitzfleisch zu empfehlen.
Mark Nienstermann02.Apr 10: Absolut TOP! Wenn man Strategie ohne Glück mag. Zu fünft dauerts zu lange. Auch wenn zu stark optimiert wird, dauert es. Aber volle Punktzahl!
Hans
28.Mar 10: Tolles Spiel. Toppt nach meinem Dafürhalten auch Agricola, das auch zu meinen persönlichen Favoriten gehört, noch. Spiele es am liebsten zu dritt oder zu viert.
Detlef Vanis27.Mar 10: Schönes Spiel, nicht ganz das Niveau von Agricola, aber dafür geht es lockerer zu.
Marco Stutzke
25.Mar 10: Neue Wertung für dieses Spiel endlich heute gespielt .... ;-) 4 Points
Vivien Wulff
22.Mar 10: Sehr schönes Spiel, aber für mich eine Idee zu lang!

Jörn Frenzel
22.Mar 10: Ist an sich ein tolles Spiel, nur reicht es mir in der 2Personenvariante!Zu mehrt möchte ich es nicht unbedingt spielen!
Marco Stutzke
22.Mar 10: ... aber Mittwoch geht es dann los ;-)
Maddin
22.Mar 10: Das wollte ich eigentlich letzten Samstag mit Carsten und Marco spielen. Hab mich dann aber doch wieder durch mäßig spannende (wenn auch: kürzere) Neuheiten vom Spielen eines RICHTIG guten Spiel abbringen lassen...
Micha A.22.Mar 10: Fällt in die Kategorie "gute Mechanismen, aber zu trocken und zu lang", in die auch "Vor den Toren von Loyang" und "Die Werft" fallen.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Auf den Spuren von Marco Polo
Auf den Spuren von Marco Polo
Geschenkt
Geschenkt
Babel
Babel
Flix Mix
Flix Mix
Wind & Wetter
Wind & Wetter

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 22.03.2010 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.