Home

Frachtexpress

Eisenbahnen und Gütertransport im Kartenspiel

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Franjos James Kyle 3-4 ab 10 60 Minuten 10 Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Es ist anstrengend, mit Eisenbahnen quer durch die Welt zu fahren und von A nach B zu müssen. Schade ist, daß meist A und B so ewig weit von einander entfernt sind, daß der Weg nicht wirklich lohnt. So passiert es dann, daß man die Gelegenheit beim Schopfe ergreift und nebenbei noch eine kleine Tour von C nach D mitnimmt. Alles in allem versuchen wir, unsere Startpunkte und Zielpunkte so gut wie möglich zu koordinieren und dabei möglichst viele der wertvollen Frachten an ihren Zielort zu bringen.

Ablauf:

Wir haben es hier mit einem kleinen Kartenspiel zu tun. Alles, was man außerdem noch braucht, sind ein paar kleine Lokomotiven, die auf den Karten durch die Lande fahren und die Aufträge für uns erledigen.

Die Karten sind im Falle von Frachtexpress 50 Karten, die alle diverse Funktionen haben. Sie beschreiben, an welchen Orten, wir unsere Fracht aufnehmen und auch, wo wir sie abliefern müssen. Sie geben uns alternativ die Möglichkeit, die Karte zum Fahren auf den Schienen zu bewegen. Hierbei bestimmt die Karte außerdem, wie lang der Zug maximal sein darf, wenn ich die Karte tatsächlich zum Bewegen benutzen möchte. Als ob das noch nicht genug wäre, haben die Karten noch 3 weitere alternative Funktionen. Auf jeder Karte ist eine Zahl angegeben, die bestimmt, wieviele Punkte ich beim Erreichen des Zielbahnhofes bekomme, weiter wird festgelegt, wieviele Karten ich nachziehen darf, wenn ich die Karte zum Nachziehen nutze. Schließlich und endlich kann ich die Karte auch immernoch ausspielen und ihre Schienen zur Verbesserung des Schienennetzes nutzen.

Bevor wir uns erschlagen lassen, von der Masse der Funktionen, werfen wir einen interessierten Blick auf den Rest des Spieles. Wir haben 10 Bahnhöfe, die wir als Start- und Zielpunkte unserer Fahrten nutzen. Gestartet wird in der Anfangsauslage vom gemeinsamen Startpunkt für alle Loks. Ich kann alle meine Aktionen in beliebiger Anzahl und Reihenfolge machen - einzig das Nachziehen geht nur 1x zum Schluß des Zuges. Ansonsten geht alles bunt durcheinander. Befinde ich mich am richtigen Ort, so kann ich An- oder Abkuppeln. Beim Abkuppeln am Zielort geht die Karte in meinen Besitz über und ich bekomme ihre aufgedruckten Punkte. Mein kleiner Zug kann aus bis zu 5 Waggons bestehen, doch je länger er wird, desto weniger Karten stehen mir zum Fahren zur Verfügung. Jede Karte gibt an, wieviele Wagen mir ihr maximal gezogen werden können - und diese Ziffern sind ungleichmäßig verteilt. Es gibt kaum Karten, mit denen man einen 5er-Zug ziehen kann, jedoch immerhin 4x mehr, mit denen ein 4er-Zug gezogen werden kann. Man sollte also auf die Zuglänge achten und nicht jeden Waggon ankoppeln, auch wenn es für den Moment ertragreich erscheint.

Auch das Bewegen passiert mittels der Karten und über die Karten. Die Zugweite der gesamten Lok ist hier der Waggonwert, der ansonsten auch die Gewinnpunkte bezeichnet. Somit haben wir also mal wieder das klassische Dilemma, das man die Karten mit ihren Eigenschaften oft, in verschiedenen Funktionen gerne mehrfach verwenden möchte. Schön wäre es, sowohl 9 Schwellen weit zu ziehen, dann allerdings kann man diesen 9er-Wagen nicht mehr punkteträchtig nach Hause fahren. Oder sind es vielleicht doch die Schienen, die man gerne legen möchte? Wer weiß das jetzt schon, wo er noch gar nicht spielt? Doch warten sie ab, bis sie selber die Gelegenheit haben, dieses Dilemma spielerisch zu erleben.

Fazit:

Das große Problem an diesem Spiel sind die Mitspieler. Sie sind es aus vielen anderen Spielen gewohnt, viele Karten auf der Hand zu halten - das kann hier ein Eigentor werden, da daß Spiel endet, wenn keine Karten mehr nachgezogen werden können. Anfangs kann es so durchaus passieren, daß das Spiel gerade erst begonnen hat und schon zu Ende ist. In diesem Fall muß noch etwas Erfahrung mit dem Spiel gesammelt werden, denn so schnell muß es nicht zu Ende gehen. Auch wenn die Erfahrung in dem Falle eher negativ ist, sollte man dem Spiel eine weitere Chance geben.

Mit einer ordentlichen Anzahl an Handkarten gespielt, läuft das Spiel gleich ganz anders. Man fährt hierhin und dorthin, koppelt an- und ab. Was jedoch nicht passiert, ist eine eifrige Interaktion zwischen den Mitspielern. Jeder fährt mal hier- mal dorthin und wenn man dabei mal Mitspielern begegnet, dann ist es meist im Bahnhof. Hier jedoch passiert nix. Wann mal was passiert, dann auf freier Strecke, wo man sich allerdings recht selten aufhällt. Hier kann man den Gegner vor sich herschieben und mit Glück sogar vom Plan fallen lassen. Nette Sache, doch sie passiert viel zu selten.

Alles in allem ist es zwar ein nettes Spiel, jedoch ohne das Maß an Interaktion, die ein richtiges Spiel ausmacht. Die Interaktion kommt erst mit der Version für Fortgeschrittene ins Spiel. Diese allerdings ist dann etwas über das Ziel hinaus geschossen, bringt sie doch so viel Interaktion ins Spiel, daß es fast chaotisch wird. Etwas weniger wäre hier mit Sicherheit etwas mehr gewesen. Aber zu diesen Preis hat das Spiel sicher seine Chance verdient - ich z.B. bereue nicht, es wiederholt gespielt zu haben.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     79 Prozent - 3.22 PunkteIhre 9 Lesermeinungen zu Frachtexpress~3.22
Punkte
Dr. Andreas Günter08.Apr 09: Achtung! Frachtexpress spielt sich am besten mit zwei Personen, obwohl auf der Schachtel "ab 3 Personen" vermerkt ist. Laut Auskunft des Verlages wurde dies auch schon bemerkt und auf Schachtelaufdrucken für andere Länder verändert. Als Zweipersonenspiel (und nur als solches) ein Knaller.
Beate Bindrim26.Sep 07: Zugegeben, hier spielt jeder mehr für sich und es findet kaum Interaktion statt. Wer jedoch ein kniffeliges Optimierungsspiel für wenig Geld sucht, ist mit \"Frachtexpress\" gut beraten.
Beate Bindrim26.Sep 07: Zugegeben, hier spielt jeder mehr für sich und es findet kaum Interaktion statt. Wer jedoch ein kniffeliges Optimierungsspiel für wenig Geld sucht, ist mit "Frachtexpress" gut beraten.
Sarah Kestering
25.Sep 06: Zu lange Wartezeit bis man wieder am Zug ist. Das Spiel ist insgesamt etwas zu lang fuer den Spass den es bietet. Irgendwie interessant, aber einfach nicht genug Spielspass.Trocken.
Hans
29.Nov 05: Interessant und kurzweilig. Leider kann man, wie so oft, auch hier wieder nicht all das machen, was man eigentlich gerne tun würde, und muss sich innerhalb dieser Zwänge ständig gegen gleich gute Alternativen entscheiden. Wegen des zusammengesetzten "Spielplans" nix für Grobmotoriker!
Bjoern Kalies25.Apr 05: Frachtexpress hat Klasse! Außerdem funktioniert es auch zu zweit ohne Regeländerung hervorragend. Das Spiel könnte insgesamt etwas länger gehen.
Maja Dorn13.Aug 03: Auch nicht weniger interaktiv als Linie 1.
Ich mag am liebsten das Grundspiel mit 3 Spielern

Peer Sylvester13.Sep 02: Frachtexpress ist ein Optimier-Spiel; ständig versucht man aus seinen Karten das beste rauszuholen. Wem sowas gefällt, dem wird das Grundspiel gefallen. Die mangelnde Interaktion (die sich im wesentlichen auf den Einsatz ungünstiger Schienenkarten beschränkt) hat den Vorteil, dass es auch gut zu dritt spielbar ist.
Michael Andersch
23.Aug 02: Ich habe zwar erst zwei Partien gespielt, aber ich habe auch kein großes Verlangen, daß sich diese Zahl erhöht. Nicht etwa, weil das Spiel schlecht wäre - aber gut ist es halt leider auch nicht.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Flickwerk
Flickwerk
Niagara
Niagara
Crazy Chicken
Crazy Chicken
Magna Grecia
Magna Grecia
Tom Tube
Tom Tube

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 20.08.2002 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.