FAIRspielt.de präsentiert: Dschunke - Queen Games
Home

Dschunke

Handel auf den schimmenden Märkten Asiens

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Queen Games Michael Schacht 3-4 ab 10 60 Minuten 25,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Dschunke ist ein Handelsspiel und daher ist auch das Spielziel ganz klar - Geld! Die Spieler treiben Handel auf 5 Dschunken, die derzeit im Hafen liegen. Dort ist es ihre Aufgabe sich gut mit den Kaufleuten vor Ort zu verständigen, denn nur über diese Mittelsmänner ist es ihnen erlaubt, auf unseren schimmenden Märkten zu handeln. Wer hier die richtige Balance findet aus Geld erwerben und Waren umladen, hat die Möglichkeit, am Ende mit dem meisten Geld das Rennen zu machen. Doch einfach ist es nicht, denn nur 10 Runden stehen dafür zur Verfügung.

Ablauf:

Unser erster Blick fällt auf die 5 Dschunken, die derzeit im Hafen fest gemacht haben und auf denen ein Kommen und Gehen herrscht. Man sieht die 3 Kaufleute, die von Dschunke zu Dschunke eilen und dabei ihren Geschäften nachgehen. Dazu gehört neben dem Versilbern der Ladung, das Beladen mit Kisten, die die Mitspieler anreichen ebenso wie das Abladen der Haupthandelsgüter, wie Reis oder Fisch. Wer von diesen Gütern später genau das anbieten kann, was aktuell den größten Ertrag liefert, hat hier einmal mehr richtig gepokert, denn auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an.

Der richtige Zeitpunkt ist jedoch nicht alles, denn es kommt auch auf die Ladung der Dschunken an. Je mehr ich meine eigenen Kisten auf die Dschunken verladen lasse, desto größer wird der Erfolg, wenn ich diese Ladung versilbern oder mir Ware im selben Gegenwert auszahlen lasse. Die Kisten werden hier stäbchengleich (wie schon bei Jenga) gestapelt und sobald Lage vollständig aufgeschichtet ist, wird die nächste Ebene begonnen. Wichtig ist hier nur, was oben liegt und was man von der Ladung sieht. Kisten, die inzwischen wieder mit den nachfolgenden Kisten der Mitspielern zugestapelt ist, interessiert keinen mehr. So weit also zu den Kisten, doch die sind nur Mittel zum Zweck.

Hauptaugenmerk liegt auf den 3 Kaufleuten. Diese eilen rundenweise über die Dschunken, so daß sie mal hier und mal dort zu finden sind. In jeder Runde bieten sie ihre eine Spezialfunktion 1x an ihrem aktuellen Aufenthaltsort an und wer hier zuerst zugreift, der ist im Rennen. Es gibt - passend zu den 3 Kaufleuten - auch 3 verschiedene Aktionen. Dazu zählt z.B. das Aufladen von 2 weiteren Kistengruppen auf die Dschunke oder die Auszahlung von Geld oder Waren entsprechend der schon aufgeladenen sichtbaren Kisten. Das Geld - unsere Währung vor Ort sind übrigens Yüan - macht mich später zum reichten Spieler, während ich die Waren brauche, um sie beim Warenpoker zu Geld zu machen.

Welche Waren ich gut zu Geld machen kann, das zeigen mir die Kurse auf den Warenkarten der aktuellen Runde. Hier ist für jede Ware angegeben, was mit ihr erworben werden kann. Meist ist es Geld in Form von Yüan, doch teilweise sind es auch Sonderkarten, deren Möglichkeiten nicht zu unterschätzen sind und oftmals begehrter sind, als die direkten Siegpunkte, die mir die Yüan bringen. Hier sind besonders die Sonderkarten zu erwähnen, die für den gesamten Rest des Spieles Vorteile versprechen und die sich quasi aufdrängen - weitere schöne Karten sind die Siegpunktekarten, die man möglichst zeitnah erwerben sollte, um ihre Bedingungen am Spielende erfüllt zu haben und die entsprechenden Siegpunkte abzugreifen.

Haben wir uns nun mit dem einen oder anderen Kaufmann geeinigt oder uns mit deren Gehilfen abgegeben, geht es auch schon mit großen Schritten auf den Warenpoker zu. Hierzu spielt jeder verdeckt Warenkarten einer Sorte aus - wer die meisten ausgespielt hat, bekommt das entsprechende Geld (oder eben die Sonderkarte). Die ausgespielten Karten sind allerdings bei allen verloren, auch wenn es nicht die meisten waren. So lange jeder hier auf eine andere Ware geht, kommt man sich nicht in die Quere und kann mit wenigen Karten, viel Geld verdienen. Streiten sich die Spieler allerdings um die hohen Werte (was ich irgendwie gut verstehen kann), so muß man schon einiges mehr an Karten investieren und zieht evtl. doch den Kürzeren - und das für nur 1 bis 4 Yüan?

In eine weitere Runde geht es, sobald die Kaufleute nach dem Warenpoker noch ihre Dschunken gewechselt haben und ihre Dienste nun dem nächsten Startspieler anbieten - auch er steht wieder vor der Qual der Wahl, was das beste ist, was die Kaufleute auf ihren neuen Dschunken für ihn machen können. Nach nur 10 Runden ist das Spiel auch schon beendet und das Geld wird gezählt. Hierzu kommen noch die Erträge, die mir meine Bonuskarten liefern, wenn ich die geforderten Dschunken mit den entsprechenden Kisten geladen habe. Außerdem gibt es noch Geld für die Dschunken, auf denen man noch mit Kisten vertreten ist - ein nicht zu verachtender Bonus.

Fazit:

Die Dschunke ist ein wunderbares und kurzweiliges Spiel, das 60 Minuten Spielzeit mit erstaunlich viel Spiel füllt, wobei immer alle Spieler an der Handlung beteiligt sind und lange Wartezeiten nie auftreten. Somit steckt in der Dschunke eine angenehme Mischung aus Bluff und Planung. Etwas bluffen kann ich beim Warenpoker und ähnlich gut planen kann ich, wenn es darum geht, die richtigen Waren zum richtigen Zeitpunkt auf der Hand zu haben. Meist versucht man zwar, aus den Karten, die man aktuell zur Verfügung hat, das beste zu machen, doch etwas mehr Planung vorausschauend in die nächsten Runden, wäre oft nicht falsch. Jedoch weiß man ja nie, welche Karten man in der nächsten Runde genau benötigt, aber irgendwann ist jede Kartensorte sinnvoll - man muß nur warten können.

Als weiteren interessanten Punkt bietet Dschunke als Versteigerungsspiel ganz interessante Aspekte. Durch die gleichzeitige Versteigerung von 4 Alternativen, weiß man nie, worauf man sich sinnvoll konzentrieren soll. Sind es die vielen Siegpunkte, die fast jeder im Auge hat oder die wenigeren Punkte, wo man eventuell alleine steigert und nicht ganz so hoch rangehen muß? Oder ist das Ziel der Begierde die Sonderkarte, die gerade zu Beginn des Spieles noch lange ihre Wirkung zeigen kann. Was ist es wirklich und was will ich selber?

All' diese Punkte zusammen machen Dschunke zu dem, was es ist. Hinzu kommen noch die leicht zu lernenden Regeln und die geringe Spielzeit. Alles in allem kann ich die Dschunke als kurzes Spiel immer wieder empfehlen.

Zum Schluß bleibt es nur noch schade, daß Dschunke nur mit 3 oder 4 Personen spielbar ist. Solche schönen Spiele sollten immer auch für 5 Personen spielbar sein, wenn nicht gar zu sechst. Allerdings ist das wohl nur ein frommer Wunsch, denn die deutsche normale Durchschnittsfamilie hat eben 4 Personen und nicht 6.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     78 Prozent - 3.16 PunkteIhre 22 Lesermeinungen zu Dschunke~3.16
Punkte
Hans
25.Mar 11: Ja, man sollte doch ab und an mal wieder sein Spieleregal durchforsten... . Habe ich neuelich auch gemacht und Dschunke wieder mal gespielt. Der Einstieg fällt leicht, angenehmer Bluff-Faktor, aber übler Versteigerungsmechanismus. Unterhaltsam.
Thomas Hammer
07.Nov 10: Tatsächlich mal wieder eine (ältere) Perle im Spielregal - relativ einfache Regeln und ein intensives knackiges Spielgefühl - sofern man taktische Bluffspiele mag. Etwas Irreführend ist übrigens der Begriff "Handelsspiel" - da unter den Mitspielern nicht gehandelt wird. Insgesamt ein rundum gelungenes Familienspiel: Unsere Empfehlung!
Jan Mirko Lüder
10.Jan 07: Pardon, da ist mir ein Fehler unterlaufen! Das Spiel kriegt von mir nämlich:
Jan Mirko Lüder

10.Jan 07: "Dschunke" ist eines der guten Spiele von Michael Schacht, dass sich sehr schön um die immer wieder interessante Frage dreht: "Wer macht jetzt was und will welche Waren haben?" Optimal spielt, wer mit wenig Einsatz viel herausholt und den anderen ein Schnippchen schlägt. Mut zum Risiko ist also angebracht.
Der Stapelmechanismus auf den Dschunken ist eine sehr hübsche Idee, die spieltechnisch überzeugend umgesetzt wurde. Von mir gibt's eine Empfehlung!
0
Bernd Eisenstein

16.Jul 06: Mir gefällt es sehr. Man muss sich nur immer wieder in die vielen Sonderkarten reinfuchsen.
Smike12.Jan 06: Habe es einmal gepielt (zu dritt). Mir hat auch das gewisse etwas gefehlt, der Kick ,um danach sagen zu können, jessah, noch ne Runde. Das bieten kamm bei uns nicht so gut an und die Sonderkarten und deren Erfüllen machte leider auch nichts interessanter.Schade, ich hatte mir mehr versprochen,aber wie das halt immer ist.Geschmackssache
:-)
Marco Stutzke
28.Dec 05: leider sehr unterschäzt... gute spiel
Carsten Pinnow
01.Dec 05: Eines von vielen Handelsspielen, dem irgendwo der Kick fehlt.
Oliver Hagel28.Nov 05: Nach mehrmaligem Spielen durchaus taktisch für gleiche Runden, aber von Strategie doch meilenweit entfernt (durch die doch sehr starke Glückskomponente mit den Spezialkartenstapeln). Mir gings allerindgs teils ähnlich wie bei "Gandenlos" - einfach zuviele Mechanismen, die nicht gleichzeitig kontrolliert werden können....und bis man rausfindet, dass Steigern gar nicht mal der Weg zum Sieg ist
Marc Nölkenbockhoff13.Oct 05: Spitzenspiel- keine Frage. Habe es 3x mit 3 Mann gespielt. War immer spannend und abwechslungsreich. Viel Strategie erforderlich, wenn man gewinnen will. Eine sehr gute Idee sind auch bei den Schlusswertungen die geheimen Aufträge. Da ist bei uns immer erst der Sieger ermittelt worden.
Maddin
18.Jul 05: Steht bei mir noch eingeschweißt im Regal. Hatte es mir gekauft, weil ich es beim Probespielen interessant fand. Aber irgendwie gibt es immer etwas besseres...
Sarah Kestering
08.Jan 05: Zu 4 Punkten konnte ich mich nicht ganz hinreissen, aber es ist schon ein tolles Spiel.
El Muser
29.Aug 04: Eins der besten von Queen! Hätte auch einen Preis verdient. Ziehe es oft dem erfolgreichen Bruder "Alhambra" vor.
Gute Spielidee und tolles Design.
Dauert nicht zu lange, ist aber dennoch recht komplex und eröffnet viele Möglichkeiten.
Jede Runde ist anders ud erforder Umdenken...TOLL

FETTE 4 "JUNGS"

I love Queen Games!

Dino11.Mar 04: Für mich wäre Dschunke ein klarer Anwärter beim SdJ 2002 gewesen. Eine leicht und verständlich und klar strukturiere Regel sowie ein stetig ansteigender Spannungsbogen bis zum Spielende sind Garanten für ein vorzügliches Spiel. Gerade der Warenpoker und das Erfüllen gewisser Sonderkarten zu Spielende halten die Spielspannung stetig am oberen Limit; Ärgerfaktor natürlich inbegriffen. Einzig die Wertigkeit der Waren auf den Marktkarten lässt Anlass zur Kritik. Wir werden die Werte beim nächsten Spiel einfach x2 nehmen, um den Warenpoker (eigentlich eine der Hauptaktionen) mehr gerecht zu werden. äUnd es ist doch hochtaktisch!“ , meinte zu Spielende ein Mitspieler. Recht hat er. Dschunke ist sehr gut planbar, aber nicht immer nach eigenem Gusto. Für mich neben K&K der beste Schacht.
Maja Dorn13.Aug 03: Ich mag keine Hols-der-Geier-Spiele. Deshalb halte ich es auch nicht für so taktisch, schon gar nicht strategisch.
Jörn Frenzel
07.May 03: Ein logisches schönes Spiel, das leicht zu verstehen ist.Es schafft es die Spannung bis zum Schluß zu halten.
Babak Hadi
07.May 03: Ich liebe Spiele die einfach zu lernen sind, wo geschicktes planen belohnt wird und wo unberechenbare Mitspielerinteraktionen das Ganze bis zur letzen Minute spannend halt.
Dietmar Stadler
08.Apr 03: Dschunke war für mich neben Puerto Rico und Trans America das Highlight des Jahrgangs 2002. Schnell erklärt, gewürzt mit dem gewissen Ärgerfaktor, vers. Möglichkeiten und und... Es lohnt sich in die Atmosphäre der schwimmenden Händler einzutauchen, nur schade das dem Spiel nicht die Beachtung zuteil wurde, die es m.E. verdient hätte.
Von daher kann ich nur jedem empfehlen den Gang auf die schwankenden Dschunken einmal selbst auszuprobieren!

Helmut Lehr25.Oct 02: Die Dschunke rangiert bei uns in einer Reihe mit Puerto Rico. Wir spielen es immer wieder gerne, auch wegen des "fiesen" Versteigerungsmechanismusses!
Da kann doch TA nicht mithalten!

Michael Andersch
24.Jul 02: Theoretisch sehr weit vorausplanbar und daher für "Strategiker" sehr geeignet. Sehr "fieses" Versteigerungselement.
Steffen StrohEin schönes, wenn auch abstraktes, (versteigerungs)Spiel. Besonders herausheben möchte ich das einwandfreie Material, und dabei die beigelegten Plastiktütchen für die diversten Teile aus den Stanzbögen. Sehr lobenswert.
Andreas SchelzelSicherlich ein Highlight des aktuellen Spielejahrgangs und zu Recht auf der Auswahlliste zum Spiel des Jahres 2002.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Der Schattendieb
Der Schattendieb
Hols der Geier
Hols der Geier
Magister Navis
Magister Navis
Diamonds Club
Diamonds Club
Ludoviel
Ludoviel

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 05.01.2003 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.