Home

Celtica

Eine landschaftlich kurze sehenswerte Reise

VerlagAutorGrafikSpielerAlterSpieldauerPreis
Ravensburger W.Kramer und M.Kiesling Eckhard Freytag 2-5 ab 10 Jahre 45 Minuten 24,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   2 Personen   Variante   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Die 5 weisesten Druiden haben nun endlich einen Weg zur sagenumwobenen Insel Celtica gefunden. Hier gelandet bewegen sie sich auf den Spuren der vergessenen Magie und versuchen die damals zerbrochenen Amulette der Macht zu finden und ihre Einzelteile wieder zu vollständigen Amuletten zu verbinden. Der Sage nach, liegen magische Kräfte und Weisheit in diesen Amuletten. Ganz klar, daß die Druiden, so gerne sie auch zusammen arbeiten, doch jeder für sich das beste wollen. Mit diesem Wissen im Hinterkopf kann die Expedition auf Celtica nun starten.

Ablauf:

Der Spielplan zeigt das sagenhafte Celtica mit seinen Ruinen und Kultstätten in einer unvergleichlichen Landschaft. Viel ist nicht mehr erhalten und doch schlängelt sich noch ein kleiner, kaum erkennbarer Pfad über die Insel. Er führt die Spieler durch die Vergangenheit ihrer eigenen Kultur, hier können sie alte Bauwerke besuchen und in den Ruinen der damaligen Zeit das längst vergessene Wissen wieder entdecken. Aber Achtung, nicht überall sind auch Teile der Amulette zu finden, wenn's mal zu gefährlich z.B. in den Ruinen wird, kann man schon mal das eine oder andere Teil verlieren.

Die 5 Druiden sind vor kaum 5 Minuten auf Celtica gelandet und erkunden gemeinsam den Strand und die nähere Umgebung, als einer von ihnen einen kleinen Weg entdeckt. Über diesen Weg steuern die Spieler die Druiden mittels ihrer Handkarten Runde um Runde mit dem Ziel, viel zu sehen und viele Amulette zu erhalten. Ungewöhnlich hierbei: Jeder darf jeden Druiden bewegen – es gibt keine Spielerfarben. Der Spieler am Zug spielt hierzu beliebig viele gleichfarbige Karten aus und bewegt anschließend den Druiden der selben Farbe um 1 Feld je ausgespielter Karte vorwärts. Das Zielfeld zeigt ihm, welche Folgeaktion er anschließend noch ausführt (Fundstücke finden, Karten ziehen, etc). Da nicht festgelegt ist, wie viele Karten die Spieler pro Zug ausspielen, kann es vorkommen, dass einige Spieler in der aktuellen Runde früher fertig sind. Ob das nun besser oder schlechter ist, mag jeder für sich selber entscheiden. Etwas ungewöhnlich ist, daß die Spieler keine Karten nachziehen, sondern erst alle ihre Karten abspielen, um dann in einer neuen Runde wieder mit gleicher Handkartenzahl ins Rennen zu gehen.

Zieht der Spieler den Druiden zu einer Fundstelle, findet er hier – als Folgeaktion - Amulett-Teile in der angegebenen Anzahl. Diese Teile gilt es zu möglichst vielen vollständigen Amuletten zusammen zu setzen. Das Spielende ist gekommen, wenn ein Druide das letzte Feld erreicht (und alle Spieler ihre Handkarten ausgespielt haben) oder es keine Amulett-Teile mehr gibt (was ich bis jetzt noch nie zusammengebracht habe).

Fazit:

Die Spielregel legt dem Spieler keine größeren Hürden in den Weg, so dass einem zügigen Spielbeginn nichts widerspricht. Es wurden jedoch schon Spieler gesichtet, die den einen oder anderen Punkt völlig falsch verstanden hatten und somit ein ganz anderes Celtica gespielt haben. Ob die so gespielte Variante besser oder schlechter war, konnte nicht mehr ermittelt werden.

Die Spieler versuchen somit die ganze Zeit, die Druiden mit den eigenen Karten auf die Fundstellen zu lotsen und die Ruinen zu meiden, auch wenn das nicht immer machbar ist. Da nur 5 Druiden im Spiel sind und man auch nicht viel mehr Handkarten besitzt, sind die Möglichkeiten von strategischen Überlegungen ziemlich eingeschränkt - taktisch kann man das Zurückhalten von ungünstigen Karten auch nicht nennen, denn das ist einfach der gesunde Menschenverstand - gespielt werden müssen sie trotzdem. Die Crux der eigenen Handkarten ist, dass man kaum eine Wahl hat, wie sie z.B. kombiniert werden können, denn eine ungünstige Farbenvielfalt kommt durchaus vor. Hat der Spieler keine 'schönen' Karten mehr auf der Hand, muß von den anderen die Karte/Kombination gespielt werden, die das geringste Übel ist. Hier helfen u.U. die Erfahrungskarten, die man bekommt, wenn man Amulett-Teile verliert. Es sind normale - anders gekennzeichnete - Farbkarten, die nicht gespielt werden müssen und auch von Runde zu Runde übernommen werden können. Diese Karten kann man zu seinen gleichfarbigen Karten spielen, um den Druiden etwas auf die Sprünge zu helfen. Strategisch kann hier auch die Möglichkeit genutzt werden, gleich zu Beginn der Runde Celtica eine Ruine anzusteuern, Amulett-Teile zu verlieren und so diese Extra-Karten zu bekommen.

Das ganze Spiel ist ein nettes Familienspiel mit überaus schöner Grafik, die allein schon zum spielen lockt, wobei der hohe Glücksfaktor sicher viele abschrecken wird. Der Strategie-Kracher ist Celtica nicht und etwas mehr Einfluß auf das Spielgeschehen, wäre in meinem Sinne gewesen. Aber's hat nicht sein sollen. Kein Problem, es gibt ja auch noch ein paar andere Spiele. Tip: Am besten immer mit 4-5 Personen spielen. Dann ist die Schadenfreude größer, wenn ein Gegenspieler vor einem ein paar Teile abgeben muss (durch die Ruine), weil seine Handkarten nur noch diesen Schritt ermöglichen. Die anschließende Freude, mit der letzten eigenen Karte, den eben bewegten Druiden auf eine neue Fundstelle zu führen, ist dann natürlich noch viel größer.

(rv/cw)
2 Personen:

Man muss keine Veränderungen vornehmen, damit man das Spiel zu zweit spielen kann. Leider kommt man gleich wieder dran und somit ist die Spannung nicht mehr so gegeben. Alternative: Besser ist das Spiel Verflixxt von den gleichen Autoren, wenn man unbedingt ein 2er Spiel sucht.

Variante:

Die Erfahrungskarte kann man sich aussuchen. Dadurch kann man mehr taktieren.

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   2 Personen   Variante   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     52 Prozent - 2.14 PunkteIhre 13 Lesermeinungen zu Celtica~2.14
Punkte
Bernika Förster07.Mar 08: Einfach und gut :)
Vanessa Feist12.Nov 07: In unseren Spielerunden extrem beliebt und immer wieder gerne hervorgeholt. Für Taktiker dürfte es allerdings wirklich nix sein. Von mir gibt es aber dennoch subjektive 4 Punkte.
Silke14.Feb 07: Zum Anschauen zwar schön, aber als Spiel leider viel zu schwach.
Oliver Hagel11.Jan 07: Flaches Familienspiel mit leider sehr ansprechendem Artwork Leider viel zu flach für auch nur ein wenig erfahrene Spieler...
Marco Stutzke
10.Jan 07: Sieht sehr schön aus und mit den Kindern auch sehr gut spielbar ....Familienspiel halt
Verena Riedl25.Sep 06: Sicherlich ist das Spiel nichts für Taktiker und Strategen, aber für Wenigspieler ist es ein richtig gelungenes Zwischendurch-Spiel mit schönem Spielbrett, viel Glück und ein klein wenig Einfluß. Bei uns kommt das Spiel jedenfalls sehr häufig auf den Tisch.
Bernd Eisenstein

16.Jul 06: Für die Familie möglicherweise ganz amüsant. Ich finds optisch wunderschön, aber eine zufallsgesteuerte Gurke.
Jan Mirko Lüder

03.Jul 06: Tja, was soll man dazu sagen...
Da schreibt der Verlag doch tatsächlich auf die Schachtel, bei dem Spiel handele es sich um ein "Taktikspiel". Die Kombination von Kramer, Taktik und Kelten klang in meinen Ohren schon nach etwas ganz Großem, das geradezu gefallen muss. Schade, dass manche Produktdesigner nicht einmal auf einen Wolfgang Kramer hören.
Denn der meinte selbst, es handele sich bei "Celtica" um ein Familienspiel, in dem auch "etwas" Taktik sei. Bleibt man bei dieser Messlatte und stört sich nicht allzusehr an der überzogen kitschigen Grafik, hält das Spiel einiges, aber eben nicht was die Schachtel verspricht.
Schade, für das gebotene Maß an Spielvergnügen ist mir "Celtica" leider zu teuer und zu aufgedonnert.
Sarah Kestering
01.Jul 06: Nicht nur wunderschoen, es macht auch Spass. Es ist kein Strategiehammer, sondern seicht, aber es ist auch nicht voellig belanglos. Habe jetzt 5 Partien gespielt und es gefiel mir von Mal zu Mal besser. Wenn man nicht mit falschen Erwartungen an das Spiel herangeht, bekommt ein ein schoenes und lockeres Spiel - auch fuer 2 Personen.
Jörn Frenzel
29.Jun 06: Sehr einfach, aber es sieht toll aus-eigentlich 1,5 Punkte.
Carsten Pinnow

29.Jun 06: Weder für Viel- noch für Gelegenheitsspieler spannend oder unterhaltsam. Optisch dafür sehr ansprechend.
Michael Andersch
29.Jun 06: Geht so.
Peer Sylvester28.Jun 06: Beschäftigt aber unterhält nicht. Da fehlt der Pfiff!

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Karibik
Karibik
Seeland
Seeland
Tac
Tac
Goldrausch
Goldrausch
Bottle
Bottle

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 19.06.2006 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.