Home

Zug um Zug Skandinavien

Im Norden nichts Neues

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Days of Wonder Alan R. Moon 2-3 ab 8 Jahren 30-60 Minuten 29,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Auf 'gen Norden, wo die Natur noch unberührt und verlassen ist, so daß hier auch ordentlich Platz vorhanden ist, um die vorhandenen Städte durch die Eisenbahnlinien miteinander zu verbinden, die wir schon aus den 4 Ausgaben von Zug um Zug kennen. Es gibt keine neuen Elemente, doch übernommen wurden Elemente wie Tunnel und Fähren aus früheren Ausgaben. Skandinavien wird hierbei ergänzt um einige Randorte im westlichen Russland und nördlichen Dänemark.

Ablauf:

Glücklicherweise ist Vielen das Spielprinzip von Zug um Zug längst bekannt, so daß Zug um Zug Skandinavien für die gleiche Anzahl von Vielen kaum ein Problem darstellen wird. Wir haben anfangs ein paar Zielkarten, die uns mitteilen, welche Städte wir mit unseren Bahnstrecken miteinander verbinden sollen. Das Verbinden bringt uns nach wie vor Punkte in der bekannten Höhe ein und doch ist es irgendwie schwerer, denn die Joker-Karten sind bei Zug um Zug Skandinavien nicht mehr so mächtig, wie noch in den Spielvarianten vorher. Joker dürfen einzig und allein für Fähren und Tunnel eingesetzt werden, wobei bei den Fähren jeweils angegeben ist, wieviele Joker hier Pflicht sind, während man bei den Tunneln hier völlig frei iat. Das Problem der Tunnel ist - sie kennen es wahrscheinlich schon - die unbekannte Anzahl an notwendigen Karten. Wird nämlich versucht eine Tunnelstrecke zu bauen, so werden erst einmal die angezeigten Karten fällig - ergänzen muß man seine ausgespielten Karten anschließend um bis zu 3 Karten. Vieviele das nun genau sind, liegt daran, wieviele Karten der ausgespielten Farbe jetzt aufgedeckt werden, wenn die obersten 3 Karten des Nachziehstapels aufgedeckt werden. Können die bereits ausgelegten Karten nicht wie gefordert ergänzt werden, fällt der Tunnel für diese Runde ins Wasser.

Da das mit den Jokern nun nicht mehr ganz so frei ist, wird auch den Spielern in dieser Hinsicht kein Knüppel mehr zwischen die Beine geworfen und Joker können aus der Auslage genau so genommen werden, wie normale Karten. Sollte man jedoch mal das Problem haben und keine Joker-Karten finden, so gibt es bei Zug um Zug Skandinavien immerhin die Möglichkeit, diese Joker zu ersetzen. Hierfür sind ganz einfach 3 beliebige Karten zu verwenden. Und wenn wir schon bei den Ausnahmen sind, so ist noch die große Stecke von Lieksa nach Murmansk zu erwähnen. Diese Strecke ist 9 Felder lang und erlaubt es, benötigte Karten durch 4 andere zu ersetzen - eine Regel die ziemlich notwendig ist, wenn man bedenkt, daß es von jeder Farbe nur 12 Karten gibt und eine 9er-Strecke somit unwahrscheinlich schwer zu schaffen ist.

Ansonsten ist Zug um Zug Skandinavien ausschließlich bekannte Kost und in dieser Hinsicht nicht sonderlich innovativ, aber das ist der Stoff für das Fazit.

Fazit:

Zug um Zug Skandinavien ist Zug um Zug, wobei keine relevanten neuen Ideen umgesetzt wurden. Einzig die neue Landschaft (Skandinavien) und die Enge machen das Spiel ein wenig anders. Dieses 'anders' ist jedoch kaum zu bemerken, wobei die Enge sich richig gut spielt und selten zu viel Platz lässt. Hier sind weite Umwege durchaus an der Tagesordnung und trotzdem erreicht man irgendwie sein Ziel - phaszinierend. Ein weiterer Punkt, der Zug um Zug Skandinavien anders macht als Zug um Zug ist die Farbe der Spielsteine - gespielt wird mit Schwarz, Lila und Weiß: Ungewohnt, aber durchaus ein interessante Farbkombintion, die den Spielplan im Spielverlauf ungewohnt färbt.

Durch die Enge auf dem Spielplan ist es nicht selten, daß man sehr früh merkt, daß man seine Strecken alle erfüllen kann. Daher ist auch das Nachziehen neuer Strecken nicht wirklich selten und diesem Umstand wird auch dadurch Rechnung getragen, daß es keine Karte mehr gibt für die längste durchgehende Strecke, sondern für die meisten erfüllten Zielkarten.

Was bleibt ist ein fader Nachgeschmack, daß für Zug um Zug Skandinavien ein paar mehr Ideen sicher machbar gewesen wären - genau diese Ideen vermisst man. Gleichzeitig fragt man sich, warum Zug um Zug Skandinavien teurer ist als das Ursprungsspiel und gleichzeitig viel weniger Material liefert. Fest steht, daß man Zug um Zug Skandinavien nicht unbedingt braucht, außer man ist Zug-um-Zug-Sammler oder von Skandinavien als Urlaubsland angetan. Spielergruppen, die genau wissen, daß sie meistens zu zweit oder zu dritt spielen, sind mit Zug um Zug Skandinavien sicher gut bedient, wenn sie Zug um Zug noch nicht besitzen.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     59 Prozent - 2.42 PunkteIhre 4 Lesermeinungen zu Zug um Zug Skandinavien~2.42
Punkte
Marten Holst
23.Mar 10: Für weniger Spieler das m.M.n. beste ZuZ. Ich bin vielleicht ob der Geographie Partei. Die Bewertung bezieht sich auch auf das Spiel einzeln - wer schon andere ZuZ hat, für den dürfte es doch nicht lohnen, gerade für den Preis. Da ich aber Sammler bin... ;)
Mark Nienstermann31.May 09: Eigentlich nicht wirklich viel neues. aber zu dritt TOP!!
Martin Kosub
19.May 09: Zu dritt spielt es sich sehr gut.
Marco Stutzke
09.Mar 09: Wir spielen es immer zusammen mit der Würfelerweiterung, zu zweit oder dritt das beste Zug um Zug

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Serenissima
Serenissima
Meridian
Meridian
Einfach tierisch
Einfach tierisch
Pylos
Pylos
Edel, Stein & Reich
Edel, Stein & Reich

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 09.03.2009 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.