Home

Vino

Die italienische Kunst, den Wein zu verstehen

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauer
Goldsieber Christwart Conrad 3-5 ab 12 60-90 Minuten 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Ganz Italien ist ein grünes Land und über und über mit Weinbergen bebaut. Es hat sich gezeigt, daß 5 Sorten hier besonders gut gedeihen und auch die italienische Bevölkerung hat großes Interesse an eben diesen Sorten. Aktuell ist Italien unterteilt in 9 Hauptanbaugebiete, in denen jeweils 2-5 verschiedene Sorten angebaut werden. Um nun neue Ideen in den Weinanbau zu bekommen, wurde beschlossen, diese Weinberge meistbietend zu verkaufen - und genau das, passiert jetzt...

Ablauf:

Die Startbedingungen für alle Spieler sind gleich, denn jeder hat etwas Geld und die Option zu Spielbeginn 2 Weinberge zu kaufen. Bei jedem gekauften Weinberg in einem neuen Landstrich muß ein Spieler wieder entscheiden, welche Rebsorte er hier anbauen möchte. Hat er sich einmal für eine Sorte entschieden, so baut er in diesem Landstich fortan ausschließlich diese Sorte an - weitere Sorten kann jeder Spieler nur in anderen Bezirken anbauen. Welche spezielle Sorte der jeweilige Spieler anbaut, ist vollständig ihm selbst überlassen - wichtig ist nur, daß man Runde für Runde genug Wein übrig hat, damit man aus den Verkaufserlösen seine weiteren Weinberg-Projekte finanzieren kann.

Vino selber verläuft über mehrere Runden und in diesen Runden immer gleich. In den Weinbaugebieten gibt es Weinberge zu den unterschiedlichsten Preisen - von günstig bis teuer. Nur manchmal hilft es nicht, denn wenn die Mitspieler die günstigen Weinberge kaufen, muß man selber irgendwann zu den teureren greifen, um überhaupt noch zum Zuge zu kommen und seinen Bestand aufzustocken.

Interessante Weinbaugebiete gibt es viele, denn der italienische Staat ist gelegentlich bereit, von seinen Weinbergen einige kostenlos an die Mitspieler zu vergeben - dazu ist aber ein gewisser Besitz in diesen Weinbergen nötig. Vergeben werden diese staatlichen Weinberge, sobald alle öffentlichen Weinberge in diesem Bereich von den Mitspielern aufgekauft wurden - damit sind wir auch schon beim Kaufen, dem zentralen Element von Vino.

Runde für Runde entscheidet sich jeder Spieler verdeckt für 2 der 9 möglichen Weinberge. In diesen Weinbergen wird anschließend der Reihe nach gekauft, wobei ein Spieler, der hier schon Besitz hat, beliebig viele Weinberge kaufen darf - und zwar vor allen Spielern, die hier noch mittellos sind. Selbige dürfen erst anschließend und nur Stück für Stück einkaufen - wenn nix mehr übrig ist, haben diese somit das Nachsehen. Von daher ist es ei Vino ratsam, in den Gebieten zu kaufen, von denen man glaubt, daß hier wenig andere Spieler kaufen oder wo man selber sowieso früher kaufen darf.

Sind alle Einkäufe getan, geht es daran, die Erträge aus den eigenen Weinbergen zu verkaufen. Je mehr man jetzt von einer Weinsorte verkaufen kann, um so höher sind auch die Erträge - es steigt zwar nicht linear, aber es lohnt durchaus, mehr zu verkaufen und sich so Kapital für die Folgerunde zu beschaffen. Jeder Verkauf beinflusst aber auch den Kurs der verkauften Weinsorte - dieser geht in den Keller, so daß die nachfolgenden Spieler in dieser Weinsorte nicht mehr so ertragreich verkaufen können. Allerdings steigen die anderen Kurse entsprechend - ein Vorteil für die Spieler, die noch anschließend diese Weinsorte verkaufen wollen. Entsprechend ihrer Einkünfte geht es in eine weitere Ein- & Verkaufs-Runde, wobei die Spieler mit dem kleineren Rundeneinkommen jetzt den Vortritt haben.

Die Partie Vino endet, wenn alle staatlichen Weinberge vergeben wurden - zu diesem Zeitpunkt ist auch der Großteil der privaten Weinberge verkauft. Ab jetzt ist das Geld keinen Pfifferling mehr wert - es zählt nur noch, wer die meisten Weinberge auf dem Plan hat. Auch der Kaufpreis oder der Wert dieser Weinberge tut nicht zur Sache - allein die Anzahl ist entscheidend.

Fazit:

Der Blickfang in Vino sind zweifelsohne die etwas unpraktischen Besitzanzeiger, die ein jeder Spieler vor sich liegen hat. Hier markieren jeweils 10 kleine Weinbeeren die Anzahl der eigenen Besitztümer in den 5 Weinsorten auf dem Spielplan. So schön sie auch sind, so anfällig sind sie gegenüber Berührung, denn Kugeln sind nun mal rund und außerdem liegen sie nur in kleinen, flachen Löchern. Stößt man mal kurz dagegen, schon kullern die Weinbeeren über und unter den Tisch. Andererseits ist das eine einmalige Gelegenheit, die eigene Bestandanzeige mit den auf dem Spielplan vorhandenen Weinbergen abzugleichen. Das wird im Spielverlauf leider viel zu oft vergessen.

Vino ist nicht viel mehr, als hier etwas Einkaufen und dort etwas Verkaufen. Wer jedoch beim Verkaufen etwas auf die Kurse schaut und entsprechend verkaufen kann, der ist schon mal auf dem richigen Weg. 2-3 verschiedene Weinsorten sind allerdings schon Pflicht, denn nur so ist sicher gestellt, daß man immer mindestens eine Sorte dabei hat, deren Kurs gerade nicht völlig am Boden ist. Nur wenn man sich rechtzeitig das nötige Kleingeld beschafft, kann man in Folgerunden aktiv mitspielen.

Das alles klingt zwar nicht berauschend, aber trotzdem ist Vino eines dieser Spiele, die man gerne spielt, auch wenn man nicht genau weiß, warum. OK, Vino macht Spaß und wenn es Spaß macht, dann ist es für mich Grund genug, es wieder zu spielen. Vino ist eins der unbekannteren aus der schönen Goldsieber-Reihe, aber eine Partie lohnt immer.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     52 Prozent - 2.14 PunkteIhre 9 Lesermeinungen zu Vino~2.14
Punkte
Hans
22.Sep 12: Ich schließe mich Micheals Meinung an: Nicht in voller Besetzung zu fünft spielen, da die etwas unausgewogene Verteilung der Rebsorten dann die Möglichkeiten des Weinbergkaufs zu sehr einschränkt. Zudem dauert das Spiel dann insgesamt zu lange, da die Bedenkzeit in dieser Besetzung auch nicht zu unterschätzen ist. Trotz des Themas ist das Ganze nichts für die Kneipe (oder das Weinlokal). Runde Holztrauben auf "Gitterrosten" werden nämlich gern mal versehentlich vom Tisch gerollt und sind dann im Schummerlicht nicht wiederzufinden..... . Insgesamt hat mich das Spiel nicht vom Hocker gehauen, auch wenn es sicher nicht schlecht ist.
Bernd Eisenstein

18.Jul 06: Estas zäh und trocken, aber wenn man sich darauf einlässt kann es ein prima Spiel sein.
Jörn Frenzel
26.Apr 06: Also es fehlt mir nicht und besonders gute erinnerung habe ich nicht mehr. Einmal gespielt und wie anderes, schnell wieder vergessen!
Jan Mirko Lüder

20.Apr 06: Vino ist eines dieser Spiele, bei denen man sich schon beim Anspielen etwas mehr thematische Dichte gewünscht hätte. Leider überzeugt es auch grafisch und materialtechnisch nicht so richtig und so bleibt eine funktionierende Spielmechanik, die zwar interessant ist, aber irgendwie auch nicht mehr als das.
Das Christwart es besser kann, hat er mit den sehr schönen Pfeffersäcken und den ebenfalls empfehlenswerten Nuggets bereits unter Beweis gestellt. Trotzdem steht Vino ganz weit oben auf meiner Wunschliste, denn es ist das letzte "große" Spiel von Goldsieber, das in meinem Regal noch fehlt.

Gerd Rüberg31.Mar 06: Der Rezensent hat recht: Man spielt es gerne, man weiss aber nichtgenau warum.
Carsten Pinnow
01.Dec 05: Kategorie: überflüssig.
Marten Holst
31.Jan 04: Tja, meine Erinnerung ist etwas lau, die einzigen Spiele liegt schon zu lange zurück. Aber es muss ja einen Grund haben, dass ich mich seit den ersten Versuchen standhaft weigere, dieses Spiel zu spielen!
Michael Andersch
26.Nov 03: Umso besser, je weniger Mitspieler (da es sich bei 4+ Spielern doch arg ziehen kann). Dies ist das einzige - meiner Meinung nach aber nicht zu vernachlässigende - Manko an einem Spiel, das ansonsten aber einige interessante Mechanismen aufweist.
Peer Sylvester26.Nov 03: Das Spiel mag etwas trocken sein, aber es macht Spass. 10 Stockhiebe aber fuer die "Farb"chips die bei Kunstlicht kaum auseinander zu halten sind.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Keltis
Keltis
Finstere Flure
Finstere Flure
Lotus
Lotus
Bambuti
Bambuti
Adel verpflichtet
Adel verpflichtet

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 16.11.2003 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.