Luding

Spieletest von CLUEDO


Hersteller: Parker
Preis: 50 DM
empf.Alter: 8-
Anzahl Spieler: 3-6
Erscheinungsjahr: 1986
noch erhaeltlich: ja
Autor:
Besonderheit:

Kategorie: Taktisches Denkspiel
Tester : Andreas Keirat, Bremerhaven EMail1 EMail2, Claudia Schlee

Ausstattung

6 Tatwerkzeuge, 6 Spielfiguren, Zettel, Karten von Personen, Raeumen und Tatwerkzeugen, Spielplan, Schatulle, Wuerfel

Aufmachung

Das Spiel wurde sehr liebevoll aufgemacht. Ein relativ schoenes Spielbrett zeigt eine Villa, in der jemand ermordet wurde. Die Tatwerkzeuge sind telweise aus Metall und sehr ordentlich gefertigt. Die Spielsteine sind vielen aus dem bekannten Monopoly ein Begriff. Die Karten sind ebenfalls gut gezeichnet worden und tragen zur Atmosphaere des Spiels bei.

Ziel

Man versucht, als erste Person den Taeter, den Raum und das entsprechende Tatwerkzeug herauszufinden, um dann den Taeter anklagen zu koennen. Zu Beginn des Spieles werden die 3 verschiedenen Kartenkategorien sortiert und gemischt, danach verdeckt je eine Karte in die Schatulle gesteckt. Damit ist die Ausgangssituation gegeben. Nun werden die drei Haufen zusammengelegt und kraeftig gemischt. Reihum werden alle uebrigen Karten verteilt und verdeckt angeschaut und ggf auf einem Cluedo-Blatt notiert, welches jeder Spieler bekommt. Jeder Spieler spielt die Spielfigur, die vor seinem Platz ist. Eine bestimmte Figur faengt an. Man wuerfelt mit einem Wuerfel und zieht entsprechend der Augenzahl die Felder entlang in die Raeume. Landet man in einem Raum (genaue Augenzahl wird nicht benoetigt), so kann man laut eine Frage in den Raum stellen, man darf sich eine Person holen (die ihre momentane Position verlassen muss) und ein Tatwerkzeug in den Raum legen. Nun fragt man seinen Nachbarn, ob er eine von diesen drei Karten hat (Raum, Werkzeug, Person), hat er eine, so muss er sie dem Spieler verdeckt zeigen, ansonsten muss er es verneinen und der naechstfolgende Spieler muss ggf eine Karte zeigen. Man fragt sich also durch verschiedene Raeume, bis man sicher ist, den Taeter, seine Mordwaffe und den Ort des Geschehens zu kennen und macht dann eine Anklage, wenn man wieder an der Reihe ist. Dann schaut man sich verdeckt die drei Karten der Schatulle an.

Spielende

Stimmt die Vermutung, so endet das Spiel, stimmt sie nicht, so spielen die anderen Spieler weiter, der Anklaeger scheidet aus dem Spiel aus, muss allerdings seine Fiugr auf dem Spielfeld lassen und ggf Karten rausgeben, wenn danach gefragt wird.

Kommentar

Cluedo ist der dritte Klassiker von Parker und war wohl das komplexeste Detektivspiel zur damaligen Zeit und ist es wohl immer noch. Es macht viel Spass herauszufinden, ob man selber der Moerder ist oder seine beste Freundin. Die Kombinationsgabe ist im fortgeschrittenem Alter natuerlich hoeher, so dass der Schwierigkeitsgrad sinkt, aber selbst erfahrene Spieler brauchen oft einige Zeit, um herauszufinden, wer was getan hat.

Fazit

Einfach zeitlos schoen. Das Spiel kann einen ganzen Abend lang gespielt werden, ohne dass es allzu stupide wird, es aendern sich halt immer die Voraussetzungen. Einziges Manko ist die etwas ungerechte Verteilung der Startfelder bis zum ersten erreichbaren Raum und die starre Regel, welche Person anfangen darf. Aber dieses kann man zur Not ja auch noch aendern.

Wertung

Ich gebe 5 Punkte fuer dieses Spiel, da Leute, die es mit einem speziellen System spielen, ueber dieses System fast immer gleichzeitig die Loesung haben und dann nur noch entscheidend ist, wer als naechstes an der Reihe ist. Fuer alle normalen Spieler ist das Spiel ein wirkliches Highlight.

Andreas Keirat


Dieser Spieletest wurde geschrieben von Andreas Keirat und beinhaltet demzufolge teilweise seine Meinung. Die Verbreitung und Publikation ist gestattet, sofern der Autor und der Testbericht nicht veraendert werden (Rechtschreibfehler/Satzbaukorrektur ausgenommen), der Autor davon Kenntnis erhaelt und ein Belegexemplar zugesandt wird. Der Autor hat mit keinem Spielzeughersteller berufliche Verbindungen. Die Verbreitung in den Netzen ist ausdruecklich gestattet, bei Fragen wenden Sie sich bitte an: fashion@fishtown.han.de oder l11e@alf.zfn.uni-bremen.de (falls erstere EMail versagt.)