homepage

Andreas Keirats Spieletest für das Spiel:

MANAGER



Hersteller:Hexagames
Preis:50 DM
empf.Alter:10-110
Anzahl Spieler:3-6
Erscheinungsjahr:1991
noch erhältlich:Nein
Autor:Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Muenchhagen
Besonderheit:
Kategorie:Bluffspiel

Tester: Andreas Keirat, Claudia Schlee


Ausstattung

1 Spielplan, 6 Kurssteine, 6 Maschinenparks, 6 Drehscheiben, 60 Maschinen, 168 Aktien, Spielgeld

Aufmachung

Oeffnet man die riesige Verpackung, ist man zunaechst enttaeuscht. Der Spielplan besteht aus einer reinen Aktientabelle, auf denen man die Aktienkurse von 700-10000 DM fuer 6 Firmen erkennen kann. Die Kurssteine sind normale Holzscheiben, die es schon in hunderten anderer Spiele gab. Kleinere Papptafeln stellen die Firmen und ihren Maschinenpark dar. Jede Firma besteht aus 10 Feldern, deren Werte von 500-5000 angeordnet sind. Mit Hilfe der Drehscheiben stellt man den Verkaufspreis einer produzierten Ware ein. Dieser kann von 100-20900 schwanken. Leider sind die Nieten der Drehscheibe sehr fest angedrueckt, so dass man aufpassen muss, um die Drehscheibe bei der Benutzung nicht durchzureissen. Als Maschinen werden quadratische Figuren aus Plastik benutzt, die eher an Stockwerke eines Hochhauses erinnern. Die Aktien sind grossformatig und besitzen die Werte 1 und 5. Wirklich gelungen ist das Spielgeld, welches gut gestaltet und in drei verschiedenen Groessen beigelegt wurde. Ansonsten ist das Spiel von der Aufmachung eher schlicht. Bei meiner Version gibt es zudem einen Produktionsfehler an der Unterseite der Schachtel. Der begleitende Text ist dort teilweise versetzt plaziert worden.

Ziel

Zunaechst erhaelt jeder Spieler einen Kursstein, einen Maschinenpark, eine Drehscheibe und vier einzelne Aktien. Das Spielbrett mit der Boerse wird in die Tischmitte gelegt und jeder stellt seinen Kursstein auf ein speziell markiertes Startfeld seiner Firma.

Das Spiel geht ueber mehrere Runden. Eine Runde laesst sich in vier Spielphasen einteilen. In der ersten Phase geht es um die Preise. Jeder stellt auf seiner Drehscheibe den Preis ein, fuer den er seine fiktive Ware verkaufen moechte. Haben dies alle Spieler getan, deckt man die Drehscheiben auf und vergleicht die Angebote.

In der zweiten Phase geht es um den Verkauf. Derjenige, der das niedrigste Angebot gemacht hat, darf auf jeden Fall verkaufen. Er erhaelt dann den Verkaufserloes, abzueglich der Lohn- und Materialkosten. Diese ergeben sich durch die groesste offenliegende Zahl seines Maschinenparks. Zu Beginn ist dieser Wert bei 5000 DM, kann aber durch Kauf von Maschinen vermindert werden.

Ob der zweite Spieler auch verkaufen kann, haengt von der Differenz zum ersten Spieler ab. Ist diese Differenz maximal 1000 DM ueber dem Angebot des ersten Spielers, so darf auch er verkaufen und muss Loehne und Material bezahlen. Der dritte Spieler verkauft, wenn sein Angebot nicht mehr als 1000 DM ueber dem des zweiten liegt etc. Sollte ein Spieler mehr als die erlaubte Differenz haben, so kann er und alle darauffolgenden Spieler nicht mehr verkaufen, muessen aber auch keine Kosten bezahlen. Ist der Verkaufswert unter dem Wert der Kosten, so bezahlt der Spieler entsprechend Geld an die Bank. Die dritte Phase beschaeftigt sich mit den Aktienkursen. Der Kurs des Spielers mit dem niedrigsten Gebot bleibt unveraendert, die der folgenden steigen um ein, zwei oder drei Stufen. Konnte ein Spieler nicht verkaufen, so faellt der Kurs der Firma um eine Stufe.

In der letzten Phase geht es um den Kauf von Aktien und Maschinen. Ein Spieler kann so viele Maschinen kaufen oder verkaufen, wie er moechte. Jede Maschine hat einen Wert von 5000 DM. Beim Kauf einer Maschine wird diese auf das hoechste freie Zahlenfeld des eigenen Maschinenparks gestellt und verringert die Produktionskosten um 500 DM. Der Preis einer Aktie ergibt sich aus dem momentanen Kurs.

Spielende

Sobald ein Spieler seine 10. Maschine erwirbt, endet das Spiel. Nun kommt es zur Abrechung. Die Aktien sind soviel wert, wie der aktuelle Kurs angibt. Jede Maschine zaehlt 5000 DM. Dazu wird jeweils das Bargeld hinzugezaehlt. Es gewinnt derjenige, der das meiste Gled erwirtschaften konnte.

Kommentar

Manager ist sicherlich kein "Spiel fuer Macher", wie die Schachtel uns weismachen will. Das Spiel funktioniert in voller Besetzung oder mit 5 Personen. Darunter ist es jedoch ein einziger Flop. Langeweile macht sich nach kurzer Zeit breit und mit Wirtschaft hat das Spiel auch nicht sonderlich viel zu tun (z.B. zahlt man Loehne auch dann, wenn man nichts verkauft !!!).

Fazit

Ein allenfalls durchschnittliches Bluffspiel, das man nur im grossen Kreis spielen sollte.

Wertung

Dieses grosse Hexagames-Spiel hat sich gerade so 3 Punkte verdient und ist sicherlich kein Highlight.

Andreas Keirat


Die Wertungen reichen von 1 (unspielbar) bis 6 (unverzichtbar). Dieser Spieletest wurde geschrieben von Andreas Keirat und beinhaltet demzufolge teilweise seine Meinung. Die Verbreitung und Publikation ist gestattet, sofern der Autor und der Testbericht nicht verändert werden (Rechtschreibfehler/Satzbaukorrektur ausgenommen), der Autor davon Kenntnis erhält und ein Belegexemplar zugesandt wird. Der Autor hat mit keinem Spielzeughersteller berufliche Verbindungen. Die Verbreitung in den Netzen ist ausdrücklich gestattet, bei Fragen wenden Sie sich bitte an: fashion@fishtown.han.de oder l11e@alf.zfn.uni-bremen.defalls erstere EMail versagt.)
EMail an Luding
Homepage